Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Stadtgeschichte

Vor hundert Jahren schlemmten die Duisburger in der „Reichskrone“

19.02.2013 | 17:13 Uhr
Vor hundert Jahren schlemmten die Duisburger in der „Reichskrone“
Der alte Handelshof zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts.Foto: Hamborner Verlag

Hamborn.  Mit dem Bericht über den Handelshof endet unsere Serie über die alten Traditionsgaststätten der einstmals selbstständigen Stadt Hamborn.

Die Szene beschreibt ein etwas anderes Hamborn: Die heutige Duisburger Straße ist noch unbefestigt, nicht gepflastert oder asphaltiert. Hochstämmige Ulmen säumen den Straßenrand. Das Amtsgericht steht noch nicht, stattdessen liegt dort ein Acker. Wohl verlaufen schon Straßenbahngleise in Richtung Dinslaken.

Aber seit 1904 dominiert das stattliche Rathaus die Umgebung. Ein Jahr später, 1905, lässt Hermann Beekmann direkt gegenüber vom Rathaus, auf der anderen Straßenseite, an der damaligen Provinzialstraße/Ecke Rathausstraße, das Restaurant „Reichskrone“ als stattliches viergeschossiges Eckhaus, mit Stuck verziert, errichten. Es bildet später als „Hotel-Restaurant Handelshof“ das erste Haus am Platz.

Schön eingerichteteFremdenzimmer und gute Küche

Im Adressbuch des Jahres 1906, so hat Heimatforscher Hans-Joachim Meyer herausgefunden, warb Beekmann mit Fernsprecher-Anschluss, der Haltestelle an der elektrischen Straßenbahn und Zentralheizung, außerdem mit „schön eingerichteten Fremdenzimmern“ und „guter Küche“. Sein Haus bot „fast frisches Dortmunder sowie Münchener Paulaner und Deutsch-Pilsener“ sowie „vorzügliche Rhein- und Moselweine.“

Schon 1914 hat die „Reichskrone“ einen anderen Inhaber: Bernhard Neuhaus. „Papa Neuhaus“, wie er genannt wird, drückt der dortigen Gastronomie für Jahrzehnte seinen Stempel auf. Direkt nebenan errichtet er 1929 das „Hotel Handelshof“ - diesmal ein fünfgeschossiges Gebäude mit moderner Fensterfassade. Eine Dampf-Fernheizung von Thyssengas versorgt das Hotel. Das Haus verfügt über einen Lift. Und im Restaurant im Erdgeschoss finden 600 Personen an Tischen Platz. Das Haus bietet 30 Hotelzimmer.

Noch in den 1950er Jahren ist der Handelshof Hamborns gesellschaftlicher Treffpunkt. Große Veranstaltungen finden dort statt, die Jubilarehrungen des Hamborner Bergbaus etwa. Nachmittags herrscht Kaffeehaus-At­mosphäre: Walzer bei Kaffee und Kuchen. Und abends geben sich Gäste aus der Show- und Musikszene auf der Bühne die Ehre.

Nach Neuhaus’ Tod Ende der 60er Jahre übernimmt Tochter Gertrud die Geschicke des Hauses, berichtet Heimatforscher Meyer weiter. Ihr Ehemann, der Kinderarzt Dr. Albert Neurohr, betrieb zeitweise seine Praxis in den Hotelräumen. Aber die große Zeit von Handelshof und Reichskrone ist damals vorbei. Mitte der 70er Jahre schließt das Eck-Restaurant, wenig später auch der Hotelbetrieb. Heute sind hauptsächlich Rechtsanwälte und Ärzte in dem Haus ansässig.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang