Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Arbeitsmarkt

Von „Herbsterholung“ keine Spur

30.10.2012 | 14:11 Uhr
Von „Herbsterholung“ keine Spur
Eine „Herbsterholung“ gibt es auf dem Arbeitsmarkt im Duisburger Norden auch in 2012 nicht. Gründe sind Konjunktur und mangelnde Ausbildung. Foto: Torsten Silz/dapd

Duisburg-Hamborn.   Arbeitslosigkeit im Norden bleibt bei 14,7 Prozent. Mehr Meldungen von Arbeitslosen als 2011

Das Positive vorab: Im Oktober diesen Jahres meldeten Arbeitgeber im Duisburger Norden der Arbeitsagentur mehr freie Stellen, als sie es im gleichen Zeitraum des Vorjahres taten. Dass dies nicht zu einer Reduzierung der Arbeitslosenquote im Arbeitsamtsbezirk Hamborn geführt hat, hat mehrere Ursachen.

Nachfrage blieb bislang aus

Einmal eine globale Ursache, die im Oktober in NRW und ganz Deutschland beobachtet wurde: Die Konjunktur wird langsam schwächer. Die „Herbsterholung“ genannte, jahreszeitenbedingte Nachfrage nach Arbeitskräften blieb in diesem Herbst bislang aus.

Sie könnte im November noch einsetzen. Ein weiterer Grund für die stagnierenden Zahlen im Duisburger Norden ist und bleibt, dass unter den arbeitslosen im Duisburger Norden relativ wenig gut- und hoch qualifizierte Arbeitnehmer sind.

Die nackten Zahlen: Die Arbeitslosigkeit hat sich von September auf Oktober um 152 auf 10.164 Personen verringert. Das waren 66 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Quote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Oktober 14,7%; sie war damit genau so hoch wie im Vorjahresmonat. Dabei meldeten sich 1.906 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 225 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 2.068 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+365).

Seit Jahresbeginn gab es 18.152 Arbeitslosmeldungen, die Veränderung zum Vorjahreszeitraum ist nur gering (+40); dem gegenüber stehen 18.154 Abmeldungen von Arbeitslosen (-110). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Oktober um 59 Stellen auf 472 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 3 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Oktober 182 neue Arbeitsstellen, 34 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 1.531 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 42.

Christian Balke



Kommentare
04.11.2012
11:58
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von kerbo | #12

Die EU hat gerade ein Programm aufgelegt, nach dem EU-Jugendliche nach Deutschland kommen können, um sich hier aus- und weiterbilden zu lassen.
Da kann man schon mal ins Grübeln kommen, warum die Potentiale in Duisburg/Deutschland nicht ausgenutzt werden. Obwohl die Antwort darauf bekannt ist.

02.11.2012
07:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.11.2012
10:26
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von 47169marxloh | #10

@9: Das ist kein Unsinn, sondern Fakt, das ist ja auch nichts schlimmes.Wer stolzer Türke ist und dieses auch bleiben will,der soll auch mit dem Respekt behandelt werden, den er sich bezüglich seiner Identität wünscht.Ich habe viele türkische Bekannte, die ganz klar sagen: ich bin Türke und lebe in Deutschland, halte mich hier an die Gesetze und arbeite hier.Meine Heimat ist aber die Türkei.Man sieht diesen Stolz und diese Heimatverbundenheit auch daran, dass es so gut wie keine türkischen Mitbürger gibt, die hier begraben werden.Die Leiche wird bis auf wenige Ausnahmen in der Türkei beerdigt.

31.10.2012
10:55
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von hercules150 | #9

zu 8 Wenn ich solche Kommentare lesen müsste oder täglich so einen Unsinn höre,
wie hier der Kommentar von 6 bin ich auch nicht mehr gerne Deutscher.

31.10.2012
03:59
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von 47169marxloh | #8

@hercules150:Mitbürger mit Migrationshintergrund würde ich auch nicht sagen.Es gibt eine sehr große Gruppe in Marxloh, die Wert darauf legt, dass sie türkischer Herkunft sind und die sich selbst als Türken bezeichnen, wenn man mit ihnen redet.Hier würde ich auch explizit von türkischen Mitbürgern reden.

30.10.2012
22:11
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von hercules150 | #7

zu 6 Natürlich Mitbürger mit Migrationshintergrund und schon lange keine Gäste mehr.
Der Rest ihres Kommentares zeigt mir wie Sie denken und, so wurde schon einmal gedacht und wir zahlen noch heute dafür und mit so einer Denke stelle ich mich nicht auf eine Stufe.

30.10.2012
19:38
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von aehrlich | #6

@#4
"""Was soll das denn. Mensch ist Mensch und es ist doch wohl so ziemlich egal wer von der Arbeitslosigkeit betroffen ist."""

Das sehe ich im Prinzip genau so. obwohl jede Medaille 2 Seiten hat. Da Deutschland demnächst Fachkräfte braucht (siehe DVG), wäre es nicht schlecht, wenn sich die ausländischen Hartz IV-Bezieher entsprechend weiter- und ausbilden würden. Tun sie nicht. Es beschleicht einen das Gefühl, dass nur einseitig provitiert wird. Nebenbei rechnen sie sich mal aus, was 3000 zu Unterstützende der Stadt DU kosten. Ich meine die Stadt, die ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen kann.

@#5
Türkische Mitbürger? Doch wohl im Duisburger Norden eher Gäste, die es sich im gemachten Nest gemütlich gemacht haben. Gehen sie mal als deutscher Mitbürger in die Türkei. Damit will ich nicht aufrechnen, sondern deutlich machen, dass wir bei gleichen Verhältnissen in Deutschland und der Türkei total unterschiedliche Bewertungen haben. Leider immer zum Nachteil der deutschen Bevölkerung.

30.10.2012
17:37
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von 47169marxloh | #5

hercules150 hat grundsätzlich recht.Arbeitslos ist arbeitslos.Jedoch muss die Frage erlaubt sein, ob das Jobcenter auch alle gleich bhandelt.Sind türkische Mitbürger gleichwertig wie andere bei der Vergabe von 1.-€ Jobs berücksichtigt, oder werden sie ihnen nicht verpflichtend angeboten?Erfolgt die Betreuung von Migranten genauso gut, wie von Nichtmigranten- Regelmäßige Gespräche, Weiterbildungsangebote wie Bewerbertrainings usw. Hier würden mich mal die Zahlen interessieren.Wiieviel der begehrten 1.-€ Jobs werden an türkische Mitbürger vergeben und sie haben so eine Chance sich etwas dazu zu verdienen ?

30.10.2012
17:01
Von „Herbsterholung“ keine Spur
von hercules150 | #4

zu 2dass ausländische Arbeitslose (so ca. 3000 seit Jahren), wahrscheinlich zum allergrößten Teil auf Hartz IV, nicht mehr erwähnt sind.
Was soll das denn. Mensch ist Mensch und es ist doch wohl so ziemlich egal wer von der Arbeitslosigkeit betroffen ist. Sind eh alle arm dran, die mit Hartz 4 auskommen müssen.

30.10.2012
16:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang