Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Sicherheit & Sauberkeit

Videokameras gegen Vandalismus

16.01.2013 | 16:00 Uhr
Videokameras gegen Vandalismus
Trafen sich in Meiderich zum Thema „Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit“: (v.li.) Ulrich Lüger (Mitglied Bezirksvertretung Meiderich / Beek) , Helmut Peitz (Ordnungsamt) , Robert Philipps (stellv. Bezirksbürgermeister Meiderich/Beek) und Gertrud Bettges (CDU-Bezirksvertreterin) . Foto Ulla Emig / WAZ FotoPool

Duisburg-Meiderich.   CDU-Schwerpunktthema in Meiderich: Bürger verlangen effektive Gegenmaßnahmen

Erneut hatte der CDU-Ortsverband Meiderich die Bürger dazu aufgerufen, mir ihr über das Thema „Sauberkeit und Sicherheit“ zu diskutieren.

In der MSV-Gaststätte Westender Straße waren sich denn auch alle Erschienenen über die Ärgernisse einig: Das Straßenbild verschandelt zusehends, es gibt immer mehr wilden Müll und Wand-Schmierereien.

Nicht nur viele Jugendliche benehmen sich daneben. Aber wenn man sie darauf anspricht, muss man mit bösen Reaktionen rechnen. Nur über die geeigneten Gegenmittel gingen die Meinungen auseinander. Die CDU kann sich mit einer Kamera-Überwachung öffentlicher Plätze anfreunden.

Multikulturelle Probleme

Udo Steinke vom CDU-Ortsverband konnte als Gesprächspartner Helmut Peitz vom Ordnungsamt begrüßen. Peitz un­tersteht der Außendienst der Stadt. „Was können wir als Bürger tun und was können wir zusammen mit der Verwaltung tun?“ Antworten auf diese beiden Fragen erhoffte Steinke sich.

Peitz stellte ausführlich die Zuständigkeiten und Möglichkeiten seiner Behörde dar, erwähnte frühere und bevorstehende personellen Zuwächse. Aber das stellte die Bürger nicht zufrieden. „Der Müll bleibt trotzdem“, hieß es. Und: „Sie müssen am Bürger arbeiten!“ Die Ursachen müssten bekämpft werden.

Aber über das Wie, darüber gingen die Meinungen auseinander. „Sie dürfen nicht nur den Müll wegräumen. Sie müssen die Leute bestrafen“, forderte jemand. „Das geschieht durch unsere Abfallaufsicht“, erwiderte Peitz. Pro Jahr würden in 350 Fällen die Verursacher ermittelt und zur Kasse gebeten.

Für die nötige Aufklärung aber, so Peitz, seien andere zuständig. „Dann sprechen Sie doch mal Jugendliche am Meidericher Bahnhof an“, forderte jemand. „Der Vandalismus ist auch ein multikulturelles Problem“, erklärte ein Bürger. Darin tobe sich auch Hass auf Deutschland aus. Die Kritik gipfelte in dem Vorschlag, eine bewaffnete Bürgerwehr aufzustellen.

Das ging Udo Steinke dann doch zu weit. Er schlug stattdessen vor, eine Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen einzuführen. Das Thema könnte in die politischen Gremien hineingetragen werden. Als weiteren Schritt wurde aufgenommen, im Fall des Meidericher Bahnhofs Vertreter von Bahn, Bundespolizei, DVG und Stadt mal zusammenzutrommeln.

Auch die Schulen, so ein weiterer Vorschlag, könnten in übergreifende Initiativen einbezogen werden. Der „Dreck weg“-Aktion von Bürgermeister Manfred Osenger (SPD) zollten einige Bürger Respekt.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei ermittelt nach Tumult bei Asyl-Debatte in Duisburg
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Marxlohs Straßen mit Müll-Slogans „tätowiert“
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllensorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit den Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von...
Schmucker Übungsplatz an der Sternstraße eingeweiht
Verkehrserziehung
„Hier habe ich damals Fahrradfahren gelernt.“ Während Oberbürgermeister Sören Link noch in Erinnerungen schwelgt, brausen schon die ersten Drittklässler an ihm vorbei. Die Jugendverkehrsschule Sternstraße ist frisch saniert und darum macht das Üben dort nun umso mehr Spaß
Stadt muss für Sturz wegen kaputtem Schachtdeckel zahlen
Zivilprozess
Marxloherin stürzte auf Gehweg über defekte Schachtabdeckung. Kommune und Schachtbetreiber Telekom haften. Aber: Gericht gibt Klägerin eine Mitschuld.
Polizei untersucht Telefonzellen-Explosion in Duisburg
Blaulicht
Mit einem lauten Knall ist in der Nacht zu Samstag eine Telefonzelle in Duisburg-Neumühl vermutlich explodiert. Die Glassplitter verteilten sich im Umkreis von 15 Metern. Experten des Landeskriminalamtes versuchen nun den Grund für die Explosion herauszufinden.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile
Rundgang durch Obermarxloh
Bildgalerie
Duisburg-Nord