Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Jahresrückblick I

Vandalismus und Protestaktionen im Bezirk Duisburg-Meiderich/Beeck

31.12.2012 | 09:00 Uhr
Vandalismus und Protestaktionen im Bezirk Duisburg-Meiderich/Beeck
Das Bürgerhaus Hagenshof in Meiderich ist im Brandfall unsicher. Rauch kann sich im ganzen Gebäude verteilen.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Meiderich/Beeck. Das Jahr neigt sich dem Ende. In drei Teilen lassen wir besondere Ereignisse in den drei Stadtbezirken Meiderich/Beeck, Hamborn und Walsum noch einmal Revue passieren.

Kirche beschossen

Große Aufregung herrschte direkt zu Jahresbeginn in Laar: Dort hatten Unbekannte Silvesterböller durch einen Lüftungsschacht ins evangelische Gotteshaus geschossen. Teile der gerade erneuerten Toilettenanlage gerieten dadurch in Brand. Schadenshöhe: 15 000 Euro.

Schule geschlossen

Für Unruhe sorgte Anfang März die plötzliche Schließung der Grundschule an der Erzstraße in Laar: Aus Sicherheitsgründen (der Brandschutz war nicht gewährleistet) hatte die Verwaltung das Gebäude an einem Freitagnachmittag geschlossen. Am Montag standen Kinder uninformiert vor der Tür. Nach ein paar Tagen ging der Unterricht bei laufenden Umbauarbeiten allerdings weiter.

Bürgerhaus unsicher

Verwunderung löste im August die Nachricht aus, dass auch das Bürgerhaus Hagenshof nicht sicher ist: Dort sind vermutlich seit 30 Jahren Brandschutzklappen falsch eingebaut, so dass im Ernstfall Rauch in alle Räume dringen würde. Man staunte, dass das niemandem vorher aufgefallen war.

Milchhof abgerissen

Rund zwei Jahrzehnte lang gammelte der geschlossene Milchhof in Meiderich vor sich hin. Anfang des Jahres begann der Abbruch. Ein Investor schaffte Platz für über 90 Eigenheime. Zur Erinnerung an den Milchhof bleibt das Symbol, ein Kleeblatt, erhalten.

Güterbahnhof kritisiert

Protest hagelte es das ganze Jahr über im Umfeld der „Drehscheibe“ für den Kombinierten Güterverkehr: Im Bereich des Bahnhofs Duisburg-Ruhrort-Hafen entsteht ein Container-Umschlagbereich, der künftig für viel Dreck und Lärm sorgen dürfte. Die Politik und die Bürger fühlen sich von der Bahn getäuscht. Die hat scheibchenweise Erweiterungspläne vorgetragen, ohne zu sagen, wie belastend die Anlage am Ende werden soll.

Bahnhof wiederbelebt

Der alte Bahnhof in Meiderich erwachte zu neuem Leben: Im Mai kündigte der Niederländer Eric Nellen (48) an, die Immobilie, die seit dem 2. August 1985 unter Denkmalschutz steht und das erste eingetragene Baudenkmal der Stadt Duisburg ist, zu einem Gesundheitszentrum umzubauen. Er ließ den Worten Taten folgen – und eröffnete die Einrichtung im Dezember.

Bürger aufgeregt

Jede Menge Ärger gab es in der Siedlung Drakerfeld in Obermeiderich: Dort beschwerten sich alte Mieter immer wieder über die unhaltbaren Zustände in der Annington-Siedlung: Neu Zugezogene, vor allem aus Südosteuropa, hinterließen jede Menge Müll und störten die Nachtruhe mit Partys. Vermieter Annington reagierte kurzfristig mit Kontrollen und Aufräumaktionen. Ab kommenden Januar wird es einen Hausmeister dort geben.

Verein bejubelt

Der Haus- und Grundeigentümerverein Meiderich feierte das 100-jährige Bestehen im Juli mit zahlreichen Gästen. Die Interessengemeinschaft, die Jahrzehnte lang vom inzwischen verstorbenen Hermann Dehnen geleitet wurde, zählt heute 650 Mitglieder.

Gregor Herberhold


Kommentare
31.12.2012
10:22
Schön- Liste nur nicht vollständig ( kriminelle Situation rund um den Bhf lasse ich mal aus)
von achjottchen | #2

Zu der negativ-Liste gehört weiterhin der ungepflegte Zustand von Teilen der "Basarstraße", bei der sich trotz Ortsbegehung und "innovativer Ideen" bisher nichts getan hat.
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/ratsherr-ruft-rattenfaenger-id7207018.html
Nicht vergessen darf man die neue Post-Filiale! Ein highlight für alle Anwohner. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/das-taegliche-chaos-mit-der-post-id6823924.html
Schlimmer geht´s nimmer! Die Volksvertreter der CDU, sollen sich mal einen Tag das Chaos ansehen, was jetzt hier herrscht- kreisende Autokolonnen mit Rückstau tlw bis zur Weißenburger. mit Hupkonzert und Beschimpfungen incl. der nackte Kampf um jeden Parkplatz...nicht zu vergessen die Großtransporter, die überall "parken" und ´rumdieseln. Selbst zur Hofseite gibt es wg. der Anlieferungen keine Ruhe mehr. Alle Mieter sollten mal an Mietminderung denken! Politessen, die alle kurz haltenden PKW´s wieder in die Schlange schicken, sind keine Hilfe..

31.12.2012
10:20
Ein schöner Überblick! Aber es fehlten noch (außer den Zuständen rund um den Bhf...)
von achjottchen | #1

Zu der negativ-Liste gehört weiterhin der ungepflegte Zustand von Teilen der "Basarstraße", bei der sich trotz Ortsbegehung und "innovativer Ideen" bisher nichts getan hat.
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/ratsherr-ruft-rattenfaenger-id7207018.html
Nicht vergessen darf man die neue Post-Filiale! Ein highlight für alle Anwohner. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/das-taegliche-chaos-mit-der-post-id6823924.html
Schlimmer geht´s nimmer! Die Volksvertreter der CDU, sollen sich mal einen Tag das Chaos ansehen, was jetzt hier herrscht- kreisende Autokolonnen mit Rückstau tlw bis zur Weißenburger. mit Hupkonzert und Beschimpfungen incl. der nackte Kampf um jeden Parkplatz...nicht zu vergessen die Großtransporter, die überall "parken" und ´rumdieseln. Selbst zur Hofseite gibt es wg. der Anlieferungen keine Ruhe mehr. Alle Mieter sollten mal an Mietminderung denken! Politessen, die alle kurz haltenden PKW´s wieder in die Schlange schicken, sind keine Hilfe....

Aus dem Ressort
Marxloherin mit Frittenfett im Blut
Menschen
Gisela Osinski steht seit 50 Jahren hinter der Theke von Peter Pomms Puszettenstube in Marxloh. Alles fing an mit einem Imbisswagen am Pollmanneck und Deutschlands erster Fritteuse.
Großskulptur in Duisburg-Neumühl ist ein echter Hingucker
Kunst
Der Verein der Neumühler Gewerbetreibenden hat an der Duisburger Straße eine dreiteilige Großskulptur aufgestellt, die auf das Gewerbegebiet hinweist. Im August wird das 18 Tonnen schwere Werk offiziell eingeweiht.
Elfriede Burghammer aus Duisburg feierte 102. Geburtstag
Glückwunsch
Ihren 102. Geburtstag feierte Elfriede Burghammer am Mittwoch, 23. Juli. Elfriede Burghammer wurde 1912 in Kattowitz, Oberschlesien, geboren und kam in den Nachkriegsjahren nach Duisburg.
2500 Fahrer und 6 Bands beim Duisburger 24-Stunden-Rennen
Wettkampf
Es ist das größte Rennen seiner Art in Europa – aber auch drum herum geht es beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Landschaftspark Nord rund. So werden am 2. und 3. August nicht nur 2500 Fahrer – in Zweier-, Vierer- und Achterteams sowie als Einzelstarter – den 8,5 Kilometer langen Kurs immer und...
Die „Mehrzweckhalle Gottes“ in Duisburg-Neumühl ist beliebt
Kirche
Vor zehn Jahren nahm die evangelische Kirchengemeinde Neumühl ihr Gotteshaus nachumfangreichen Renovierungsarbeiten wieder in Betrieb. Platz zum Beten, Turnen und Spielen
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien