Unikate auf Kunstmarkt in Duisburg-Meiderich

Der 38. Kunstmarkt lockte am Sonntag viele Besucher an.
Der 38. Kunstmarkt lockte am Sonntag viele Besucher an.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zahlreiche Besucher bummelten und stöberten auf dem Kunsthandwerkermarkt in Meiderich. Die 38. Auflage mit buntem Programm war ein voller Erfolg.

Meiderich..  Malereien, Schnitzereien und andere handgefertigte Unikate: Mit einem reichhaltigen Angebot hat der 38. Kunsthandwerkermarkt in Meiderich zahlreiche Besucher angezogen. Ein buntes Musikprogramm rundete das Freiluft-Event ab.

Markt bestens besucht

Der Kunsthandwerkermarkt kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Etabliert hat er sich in den vergangenen 38 Jahren auf jeden Fall. Es sind viele unterwegs, junge und ältere Menschen tummeln sich auf dem Marktplatz an der Bahnhofstraße. Das Angebot, die Besuchermassen und die gute Laune – „alles so wie immer“, findet Christa Kalk, 2. Vorsitzende der veranstaltenden Kulturwerkstatt Meiderich. Geändert habe sich nicht viel in 38 Jahren. „Ist doch schön, wenn einige Dinge immer bestehen bleiben in der heutigen Zeit“, so Kalk, die den Markt seit über 25 Jahren mitorganisiert.

Auf dem Basar bieten 120 Kunsthandwerker ihre kleinen Schätze an. Die Besucher, darunter viele Familien, genießen es, in aller Ruhe zu stöbern. Sie bleiben stehen, begutachten die Waren und kommen mit den Händlern ins Gespräch. „Ich mag die Atmosphäre. Ich bin eigentlich jedes Jahr hier und kaufe etwas“, sagt Sybille Kaminski (49), die nicht weit vom Markt entfernt wohnt. An diesem Tag hat sie sich einen Kettenanhänger bei Britta Salm gekauft. Für ihre Mutter hat sie auch gleich etwas erstanden. „Die Preise sind hier gut, wenn man bedenkt dass man echte Handarbeit erhält“, sagt sie.

Peter Wolf (60) hat noch nichts gekauft und will sich erst einen Überblick verschaffen. „Es gibt einfach so viel, da weiß man nicht, wo man anfangen soll“, sagt er, überlegt dann und sagt: „Vielleicht hole ich mir erst einmal einen Kuchen in der Kulturwerkstatt.“ Dort drängeln sich die Besucher auch schon den ganzen Tag. Kaffee, Kuchen und nette Gespräche dürfen bei all der Kunst nicht fehlen.

Peter Weber, Vorsitzender der Kulturwerkstatt, ist stolz auf den Markt. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Besucherandrang.“ Genaue Zahlen hat er nicht, ist aber sicher, dass in der Spitze bis zu 2000 Menschen gleichzeitig auf dem Markt bummeln. „Über den Tag verteilt ist das doch ganz ordentlich“, sagt er und lacht zufrieden.

Vor einigen Jahren sei der Andrang etwas geringer gewesen. „Die ersten Jahre waren super, dann kam irgendwann eine Phase, in der es nicht so gut lief“, erinnert er sich. „Diese Zeit ist allerdings zum Glück wieder vorbei.“ Seit einigen Jahren könne der Markt wieder an seine besten Zeiten anknüpfen, findet Weber.