Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Kaufleute Marxloh

TIAD wählte neuen Vorstand

28.12.2012 | 11:55 Uhr
Funktionen
TIAD wählte neuen Vorstand
Der neue Vorstand des TIADFoto: privat

Duisburg-Marxloh. Die Interessenvertretung türkischstämmiger Geschäftsleute in Duisburg und Umgebung, der TIAD e.V., hat gemäß seiner Statuten während der jährlichen Mitgliederversammlung seinen Vorstand nach zweijähriger Amtszeit neu gewählt.

Hierbei wurde der alte Vorstand nach der Stimmenauszählung mit großer Mehrheit bestätigt, der zu diesem Zeitpunkt den Vorsitz einnehmende Ali Aydın sogar einstimmig. Lediglich Erol Yıldız, zuvor stellvertrétender Vorstandsvorsitzender, verzichtete nach nunmehr 16 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit auf eine erneute Nominierung, bleibt dem Tiad e.V. jedoch als Mitglied und als Teil der vereinsinternen Kontrollkommission erhalten.

Gemäß Mitgliederbeschluss in jener Versammlung besteht der Vereinsvorstand von nun an aus neun Personen. Die Bestimmung der einzelnen Funktionen und Posten wurde in einer kürzlich abgehaltenen, konstituierenden Sitzung vollzogen. Die Kontrollkommission hingegen wird weiterhin durch drei Mitglieder gebildet. Mitglieder und Posten des Vereinsvorstands: Ali Aydın, Vorstandsvorsitzender; Ersoy Arık, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender; Özcan Yavuz, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender; Ahmet Boztepe, Kassenführer; Yıldırım Sevinç, Schriftführer; Erkan Dural, Nevzad Yalçın, Şahin Şentürk, Cihat Eraşçı; Mitglieder der Kontrollkommission: Ali İhsan Al, Hüseyin Gökçe und Erol Yıldız.

Der neue Vorstand hat bereits angekündigt, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit in den nächsten Jahren darin liegen wird, neue Mitglieder zu gewinnen sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit unter den Mitgliedern zu intensivieren. Außerdem plant der Vorstand eine Unternehmerreise in die Türkei, zu der Vertreter der Politik, Verwaltung und Wirtschaft eingeladen werden sollen, um die türkisch- deutschen Beziehungen zu fördern.

Kommentare
29.12.2012
21:41
TIAD wählte neuen Vorstand - vielleicht erst einmal vor Ort arbeiten
von rheinruhrbeobachter | #3

"Der neue Vorstand hat bereits angekündigt, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit in den nächsten Jahren darin liegen wird, neue Mitglieder zu gewinnen sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit unter den Mitgliedern zu intensivieren. Außerdem plant der Vorstand eine Unternehmerreise in die Türkei, zu der Vertreter der Politik, Verwaltung und Wirtschaft eingeladen werden sollen, um die türkisch- deutschen Beziehungen zu fördern."

Vielleicht sollte sich der neue Vorstand bei seiner Arbeit vorrangig erst einmal auf Duisburg konzentrieren und über seine Vereinsgrenzen hinweg seinen Schwerpunkt auf eine Kommunikation mit den hiesigen Bürgern und anderen Vereinen legen. Deutsch - Türkische Beziehungen müssen unverzichtbar zunächst vor Ort mit den Bürgern und den dortigen Vereinen gefördert werden. Wer vorrangig Politik, Verwaltung und Wirtschaft einladen möchte, der hat nur seine eigenen Interessen im Kopf, keinesfalls aber eine Förderungen der deutsch - türkischen Beziehungen.

28.12.2012
14:59
TIAD wählte neuen Vorstand
von morio | #2

Warum will derwesten es nicht aussprechen, dass Marxloh türkisch und nicht deutsch ist? Die Redaktion in Marxloh braucht doch nur auf die Straße raus zu gehen.
Verdrängung und Vertuschung und UnterdenTeppichkehren hat noch nie geholfen. Aber trotzdem weiterhin frohes Versuchen.

28.12.2012
13:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ruhrorter Kinder musizierten für die Lebenshilfe
Advent
Die Eheleute Scholz luden zur jährlichen Benefizveranstaltung „Kinder für Kinder“ zugunsten der Lebenshilfe e.V. in ihr Ruhrorter Restaurant.
Besucherzahl in Duisburgs Hallenbädern ist 2014 gesunken
Bäder-Bilanz
Duisburg-Sport zieht Bilanz: Sanierungsarbeiten im Allwetterbad und Memelbad sorgen für etwas schwächere Zahlen. Ab 22. Dezember sind alle Bäder zu.
Flüchtlinge auf engstem Raum in Duisburg-Meiderich
Flüchtlinge
20 Menschen aus Südosteuropa leben in der Turnhalle einer stillgelegten Grundschule. Trennwände bitter nötig, um die Nervenbelastung zu reduzieren
Ein (Gottes-)Haus für die Neumühler
Advent
Die Herz-Jesu-Kirche wurde mit der selbstlosen Hilfe zahlreicher Bürgerinnen und Bürger wieder in Stand gesetzt. Vor dem Weihnachtsfest erstrahlt sie...
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
Fotos und Videos
Krippe von St. Maximilian
Bildgalerie
Fotostrecke
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder