Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Kaufleute Marxloh

TIAD wählte neuen Vorstand

28.12.2012 | 11:55 Uhr
TIAD wählte neuen Vorstand
Der neue Vorstand des TIADFoto: privat

Duisburg-Marxloh. Die Interessenvertretung türkischstämmiger Geschäftsleute in Duisburg und Umgebung, der TIAD e.V., hat gemäß seiner Statuten während der jährlichen Mitgliederversammlung seinen Vorstand nach zweijähriger Amtszeit neu gewählt.

Hierbei wurde der alte Vorstand nach der Stimmenauszählung mit großer Mehrheit bestätigt, der zu diesem Zeitpunkt den Vorsitz einnehmende Ali Aydın sogar einstimmig. Lediglich Erol Yıldız, zuvor stellvertrétender Vorstandsvorsitzender, verzichtete nach nunmehr 16 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit auf eine erneute Nominierung, bleibt dem Tiad e.V. jedoch als Mitglied und als Teil der vereinsinternen Kontrollkommission erhalten.

Gemäß Mitgliederbeschluss in jener Versammlung besteht der Vereinsvorstand von nun an aus neun Personen. Die Bestimmung der einzelnen Funktionen und Posten wurde in einer kürzlich abgehaltenen, konstituierenden Sitzung vollzogen. Die Kontrollkommission hingegen wird weiterhin durch drei Mitglieder gebildet. Mitglieder und Posten des Vereinsvorstands: Ali Aydın, Vorstandsvorsitzender; Ersoy Arık, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender; Özcan Yavuz, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender; Ahmet Boztepe, Kassenführer; Yıldırım Sevinç, Schriftführer; Erkan Dural, Nevzad Yalçın, Şahin Şentürk, Cihat Eraşçı; Mitglieder der Kontrollkommission: Ali İhsan Al, Hüseyin Gökçe und Erol Yıldız.

Der neue Vorstand hat bereits angekündigt, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit in den nächsten Jahren darin liegen wird, neue Mitglieder zu gewinnen sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit unter den Mitgliedern zu intensivieren. Außerdem plant der Vorstand eine Unternehmerreise in die Türkei, zu der Vertreter der Politik, Verwaltung und Wirtschaft eingeladen werden sollen, um die türkisch- deutschen Beziehungen zu fördern.


Kommentare
29.12.2012
21:41
TIAD wählte neuen Vorstand - vielleicht erst einmal vor Ort arbeiten
von rheinruhrbeobachter | #3

"Der neue Vorstand hat bereits angekündigt, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit in den nächsten Jahren darin liegen wird, neue Mitglieder zu gewinnen sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit unter den Mitgliedern zu intensivieren. Außerdem plant der Vorstand eine Unternehmerreise in die Türkei, zu der Vertreter der Politik, Verwaltung und Wirtschaft eingeladen werden sollen, um die türkisch- deutschen Beziehungen zu fördern."

Vielleicht sollte sich der neue Vorstand bei seiner Arbeit vorrangig erst einmal auf Duisburg konzentrieren und über seine Vereinsgrenzen hinweg seinen Schwerpunkt auf eine Kommunikation mit den hiesigen Bürgern und anderen Vereinen legen. Deutsch - Türkische Beziehungen müssen unverzichtbar zunächst vor Ort mit den Bürgern und den dortigen Vereinen gefördert werden. Wer vorrangig Politik, Verwaltung und Wirtschaft einladen möchte, der hat nur seine eigenen Interessen im Kopf, keinesfalls aber eine Förderungen der deutsch - türkischen Beziehungen.

28.12.2012
14:59
TIAD wählte neuen Vorstand
von morio | #2

Warum will derwesten es nicht aussprechen, dass Marxloh türkisch und nicht deutsch ist? Die Redaktion in Marxloh braucht doch nur auf die Straße raus zu gehen.
Verdrängung und Vertuschung und UnterdenTeppichkehren hat noch nie geholfen. Aber trotzdem weiterhin frohes Versuchen.

28.12.2012
13:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bürger aus Duisburg lehnen Gebühr für Straßenreinigung ab
Hinterlieger-Gebühren
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg wollen im Eickelkamp die sogenannte Hinterliegergebühr einführen – und stoßen auf erbitterten Widerstand von Bürgern. Das Unternehmen sagt, es rechne auf der Basis geltenden Rechts ab. Aber: Das Oberverwaltungsgericht NRW hat schon anders entschieden hat.
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
„Seit zwei, drei Wochen regnet es hier regelmäßig groben Staub“, ärgert sich der Beecker Peter Henseler. „Ganz schlimm war es in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Da ist silbriges Zeug vom Himmel gefallen“, sagt der 51-Jährige. „Sieht aus wie Lametta.“
Pfarrer Heinrich Thönnessen aus Duisburg-Laar verstorben
Kirche
Das Bistum Essen und die Katholische Kirche in Duisburg trauern um den Pastor im Ruhestand, Heinrich Thönnessen. Er verstarb, wie erst jetzt bekannt wurde, am 23. Juli im Alter von 85 Jahren.
Im Beeck gibt es Engel
Ausstellung
Die Foto-Ausstellung von Jutta Flaßhove im Oberhof beschäftigt sich mit Friedhofs-Skulpturen der Himmelsboten auf mehreren Kontinenten.
Klönen in geselliger Runde
Gesellschaft
Etwa 20 Senioren kommen regelmäßig am letzten Freitag jeden Monats in den Treff.. Die meisten kommen aus Walsum, aber auch ältere Menschen aus Meiderich und anderen Ortsteilen im Norden nutzen das Angebot.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien