Störfallverordnung zwingt zu besonderen Maßnahmen

Das Marxloher Unternehmen Grillo stellt bekanntlich Chemikalien her, die als „gefährliche Stoffe“ eingestuft sind. Deshalb unterliegt das Werk, das direkt ans Krankenhaus angrenzt, der „Störfallverordnung“. Sprich: Im Umfeld dürfen nur dann Neubauten genehmigt werden, wenn sie hermetisch abzuriegeln sind.

Das ist nötig, damit Menschen im Falle, dass Chemikalien freigesetzt werden, nicht damit in Berührung kommen. Deshalb muss die Hamborner Klinik, die künftig rund 540 Betten hat, den Neubau komplett über eine Klimaanlage mit Atemluft versorgen. Fenster dürfen nicht zu öffnen sein.