Spielhallen sind der Duisburger Politik ein Dorn im Auge

Spielhallen sind der Politik ein Dorn im Auge.
Spielhallen sind der Politik ein Dorn im Auge.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Am kommenden Donnerstag befasst sich die Bezirkspolitik in Duisburg-Hamborn mit dem Thema. Erste Sitzung im neuen Jahr.

Hamborn..  Mit einer überschaubaren Tagesordnung von 13 Beratungspunkten startet die Bezirksvertretung Hamborn ins neue Jahr. Bezirksbürgermeister Uwe Heider hat sie aufgestellt und lädt zu ihrer Beratung am kommenden Donnerstag, 22. Januar, 16 Uhr, in den Sitzungssaal des Bezirksrathauses an der Duisburger Straße 213 ein. Die Sitzung ist öffentlich.

Die Bezirksvertreter beraten dabei über die geplanten verkaufsoffenen Sonntage in diesem Jahr. Sie sollen auch dem Neubau eines Geschäftshauses an der Kaiser-Wilhelm-Straße 307 bis 309 in Marxloh zustimmen. Außerdem sollen sie die erste Änderung des Bebauungsplans Nr. 780 für das Zentrum Alt-Hamborns zur öffentlichen Auslegung freigeben. Damit sollen dort weitere Spielhallen und Wettstuben verhindert werden. Das gleiche Ziel verfolgt eine Veränderungssperre für ei­nen benachbarten Bereich nördlich der Schreckerstraße.

Außerdem befassen sich die Bezirksvertreter in Hamborn mit Brandschutzmaßnahmen im Kinder- und Jugendzentrum an der Marienstraße in Marxloh und mit den Maßnahmen, die in diesem Jahr im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms im Stadtbezirk vorgesehen sind.

Einwohnerfragestunde

Soweit Anfragen von Einwohnern an Bezirksvertretung oder Stadtverwaltung eine Woche vor dem Sitzungstermin schriftlich eingereicht wurden, werden sie in der Sitzung beantwortet. Das ist zum Thema Zinkhüttenplatz-Siedlung diesmal der Fall.