Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Projekt

Schüler lernen selbst organisiert in Duisburg-Marxloh

22.01.2013 | 10:00 Uhr
Schüler lernen selbst organisiert in Duisburg-Marxloh
Das Lern-Büro der Herbert-Grillo-Gesamtschule: Dort wird nach ganz neuen Methoden gearbeitet. Ähnlich könnte künftig auch in den Sekundarschulen gearbeitet werden. Von links: Gamze, Savo.Foto: Udo Milbret/WAZ FotoPool

Duisburg-Marxloh.   In der Herbert-Grillo-Gesamtschule hat jeder Schüler sein eigenes Logbuch. Darin notiert er, welche Lernabschnitte er bearbeitet, welche Tests er geschrieben hat und schätzt sein eigenes Arbeitsverhalten ein.

Bei „Raumschiff Enterprise“ durfte nur der Kapitän ins Logbuch schreiben. In der Herbert-Grillo-Gesamtschule hat jeder Schüler sein eigenes Logbuch. Darin notiert er, welche Lernabschnitte er bearbeitet, welche Tests er geschrieben hat und schätzt sein eigenes Arbeitsverhalten ein. „Lernbüro“ heißt diese Unterrichtsform etwas trocken und tatsächlich geht sie mit einigem Organisationsaufwand einher. Weil jeder Schüler seine individuelle Reise durch die unerforschten Weiten des Lernstoffs macht, fällt auch ein Teil der Dokumentation in seinen Aufgabenbereich.

Große Zeitblöcke

Unterrichtet wird in großen Zeitblöcken von drei Stunden. Im Moment sitzen 15 Schüler des Jahrgangs 5 mit Mathe-Lehrerin Dagmar Stadler über verschiedenen Arbeitsblättern. Zwei Schüler schreiben gerade einen Test als Abschluss eines Lernabschnitts an einem besonderen Bitte- nicht-stören-Tisch in der Mitte. Die anderen unterstützen sich gegenseitig. Feyza unterbricht kurz ihre kniffelige Textaufgabe und hilft einer anderen Schülerin bei der Suche nach dem nächsten Aufgabenblatt. Als der richtige Ordner auf dem Materialtisch gefunden ist, kehrt sie zu ihrer Aufgabe zurück und liest leise vor: „Beim Basketball erzielt Alba Berlin 119 Punkte, der MTG Gießen 86 Punkte. Wie viele Punkte werden insgesamt erzielt?“ Feyza ist kurz ratlos, dann fragt sie ihre Tischgruppe: „Was heißt erzielen?“

Dagmar Stadler geht gerade am Tisch vorbei und sieht, dass Feyza auf dem besten Wege ist, ihr Problem selbst zu lösen. „Das heißt, wie viel Punkte die zusammen gemacht haben“, erfährt Feyza von ihren Mitschülern, dann ist ja alles klar. Sie notiert nach kurzer Nebenrechnung säuberlich: Es wurden 205 Punkte erzielt.

Auf dem Pult liegt die Liste mit den letzten Zwischennoten. Unterrichtsinhalte, Lernziele und Beurteilungen sind hier kein geheimes Lehrerwissen. Die Schüler haben konkrete Vorstellungen davon, was in nächster Zeit an Lernstoff ansteht und welche kleinen Abschnitte sie in ihrem Tempo zum Ziel führen werden. Sie empfinden den Arbeitsaufwand zur Selbstorganisation nicht als Zumutung. „Man hat sich an die ganzen Sachen schnell gewöhnt und dann macht es Spaß, weil man selber richtig merkt, wie man vorwärts kommt“, sagt Hannah.

„Davon haben wir geträumt“, sagt Mathe-Lehrer Uwe Schäfer-Kopton, der den Einstieg gemeinsam mit sieben Kollegen zwei Jahre lang vorbereitet hat. Das System soll durch die Jahrgänge hochwachsen, die Fächer Deutsch, Mathematik und Gesellschaftswissenschaften bearbeitet der Jahrgang 5 im Lernbüro. Abteilungsleiter Thomas Zander möchte auch die Möglichkeit schaffen, dass die Schüler in einem Zeitblock zwischen den Fächern wechseln können.

Sabine Merkelt-Rahm



Kommentare
Aus dem Ressort
Gerodete Bäume versperren Weg zwischen Duisburger Ortsteilen
Ärgernis
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg haben einen seit Jahrzehnten bestehenden Verbindungsweg zwischen den Ortsteilen Ostacker und Bruckhausen gesperrt, indem sie ihn mit gerodeten Bäumen und Sträuchern zukippten. Angeblich wegen Vandalismusschäden auf dem Friedhof, über den den Weg verläuft.
Schulleiter Ulrich Ehrentraut von neuer Schulform begeistert
Sekundarschule
Nach 100 Tagen fällt die Bilanz an der Sekundarschule Hamborn überaus positiv aus. Vor allem die Idee, dass starke Schüler den schwächeren helfen, scheint aufzugehen. Eltern sollen noch stärker miteinbezogen werden.
Willi Meyer spielt zum Jahresende in Duiusburg-Hamborn
Konzert
Willi Meyer, seit 30 Jahren Betreiber des Kultur- und Freizeitzentrums im Hamborner Ratskeller, gibt zum Jahresabschluss noch ein Konzert auf der eigenen Bühne. Er tritt am 13. Dezember auf, Eintrittskarten gibt es ab sofort.
Politik in Duisburg-Walsum lehnt Wettbüros ab
Vergnügungsstätten
Seit Jahr und Tag ärgert sich die Walsumer Politik über solche Etablissements, würde sie am liebsten ganz verbieten und die vorhandenen verbannen. Rechtlich ist das schwierig, beziehungsweise unmöglich. Symbolisch will die SPD nächste Woche eine Nutzungsänderung ablehnen.
Baustelle in Walsum sorgt für Ärger
Verwirrung
Am Ivan-Bugulez-Weg / Ecke Königstraße fehlte lange Zeit das Hinweisschild auf eine Sackgasse. Autofahrer nahmen einen Umweg durch eine Spielstraße und sorgten für Lärm. Andere Verkehrsteilnehmer fuhren einfach an den Verbotsschildern vorbei.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Spaziergang durch Alt-Hamborn
Bildgalerie
Stadtteile
KG Grün-Weiss Walsum
Bildgalerie
Karneval