Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Zum Geburtstag

Schüler-Kunstwerke sollen Duisburg-Hamborn verschönern

31.05.2012 | 05:00 Uhr
Schüler-Kunstwerke sollen Duisburg-Hamborn verschönern
Schüler des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums in Duisburg Marxloh stellten ihre im Kunstunterricht gefertigten Skulpturen für die Jägerstraße vor. Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Duisburg-Hamborn.   Die Politiker Christina Becker, Axel Koch und Volker Mosblech hatten die Qual der Wahl. Für die zwei leerstehenden Sockel auf der Jägerstraße in Alt-Hamborn boten ihnen Schüler des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums gleich neun Kunstwerkmodelle an.

Die Politiker Christina Becker, Axel Koch und Volker Mosblech hatten die Qual der Wahl. Für die zwei leerstehenden Sockel auf der Jägerstraße in Alt-Hamborn boten ihnen Schüler des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums gleich neun Kunstwerkmodelle an.

„Ich bin total überrascht. Ich dachte, die Schüler fertigen nur zwei Modelle an“, sagte Koch, als er die aus Papier und Pappe hergestellten Skulpturen begutachtete. Gut vorstellen konnten sich die Politiker nämlich jedes der Werke auf der Einkaufsstraße.

Die 19 Schüler aus einem Grund- und einem Leistungskurs der elften und zwölften Klasse haben mit ihren Ideen voll ins Schwarze getroffen. Silberne Alufolie und schwarze Pappe spiegeln das wieder, was Hamborn ausmacht: Stahl und Kohle. Und was in klein schon überzeugt, könne nur toll aussehen, wenn die Modelle in Kooperation mit Thyssen-Krupp-Steel zu echten Stahl- und Kohlekunstwerken in doppelter oder vierfacher Größe gefertigt werden.

Es wurde lange hin und her überlegt, welche zwei Skulpturen es werden sollen, doch eine Einigung schien nicht in Sicht. „Was denkt ihr denn, welche Modelle wir nehmen sollten?“, fragte Becker die Schüler, die auch nur schwer zwei Favoriten unter den bis auf eine Ausnahme abstrakten Werken ausmachen konnten.

Schließlich waren sich alle einig, dass es zu schade wäre, nur zwei zu wählen und sieben gute Ideen zu verwerfen. „Ich denke, es müsste machbar sein, alle Modelle für verschiedene Orte zu berücksichtigen“, sagte Koch und fügte hinzu: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass jedes Werk einen Platz in der Stadt findet.“ Für die Jägerstraße werden die genommen, die sich – in Absprache mit Thyssen – von Größe und Material her am besten dafür eignen.

Die Jugendlichen waren begeistert: „Da steckt eine ganze Menge Arbeit drin“, sagte einer der Schüler. Eine Kollegin ergänzte: „Wir haben auch oft noch nach Schulschluss daran gearbeitet. Es wäre schade, wenn das umsonst gewesen wäre.“

Die Jungen und Mädchen überlegten sogar, wo man welches Kunstwerk aufstellen könnte. Koch klärte jedoch auf: Erst müsse die Verwaltung gefragt werden. „Wir müssen sehen, welche Werke sich wie umsetzen lassen und wo sie hinpassen.“ Schließlich spielen auch Sicherheitsbestimmungen eine Rolle. Eine schwarze Puppe aus Kohle und Stahl, mit ausgestrecktem Bein, sei zum Beispiel für Kinder eine Einladung zum Klettern und müsse deshalb besser im Rathaus ausgestellt werden und nicht auf der Straße.

Schließlich wolle man vermeiden, dass die Werke beschädigt werden. Aus diesem Grund fertigen die Schüler die Werke selbst. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche Kunstwerke von Gleichaltrigen beschädigen, ist gering“, sagt Becker. Bei anderen Arbeiten sei viel eher damit zu rechnen, dass sie – wie die Sterntalerfigur – zerstört und gestohlen werden.

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Nach Kollision mit Lkw - Polizei fahndet nach Radfahrer
Fahrerflucht
Die Polizei ist auf der Suche nach einem etwa 50-jährigen Radfahrer, der am Samstagmorgen auf der Frundsbergstraße in Duisburg-Wehofen von einem Lkw touchiert worden sein soll. Der Lkw-Fahrer bestritt den Unfall und rief die Polizei. Der Radler fuhr vor dem Eintreffen der Polizei davon.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg