Schiefe Robinie bereitet Kopfschmerzen

Die Robinie (Mitte) wird vom Nachbarbaum verdrängt und stehr ziemlich schief.
Die Robinie (Mitte) wird vom Nachbarbaum verdrängt und stehr ziemlich schief.
Foto: Gregor Herberhold

Eine mächtige Robinie vom Nordfriedhof bereitet Anwohnern der angrenzenden Gerlingstraße arge Kopfschmerzen. Der Baum, der nahe der Grundstücksgrenze steht, neigt sich stark in Richtung der Privatgärten.

Fast zwölf Meter weit ragt die ausladende Krone inzwischen über die Gartenfläche. Sie wächst massiv in diese Richtung, weil sie zur Friedhofseite hin keinen Platz hat: Dort steht ein anderer Baum, der offensichtlich stärker ist.

Nun befürchten die Hauseigentümer, dass die Robinie eines Tages umstürzen könnte und drängen auf Rückschnitt.

„Wir haben den Baum erst vor zwei Jahren stark gestutzt und kontrollieren ihn seitdem mindestens zweimal jährlich. Es ist alles okay“, beruhigt der Sprecher der Wirtschaftsbetriebe, Volker Lange. Ein weiterer Rückschnitt der kräftigen Äste sei nicht mehr möglich, ohne dem Baum zu schaden.