Runder Tisch sucht Kita-Standort in Beeckerwerth

Der Kindergarten Rolandseck wurde wegen Einsturzgefahr am Freitag geschlossen. Foto: Ute Gabriel
Der Kindergarten Rolandseck wurde wegen Einsturzgefahr am Freitag geschlossen. Foto: Ute Gabriel
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach der Schließung der Kita Rolandseck wegen des defekten Dachstuhls wurde für 50 Kinder eine Notgruppe mit Fahrdienst gebildet.

Duisburg - Beeckerwerth.. Zur Schließung des Kindergartens Rolandseck in Beeckerwerth (wir berichteten) äußerte sich am Montag das Evangelische Bildungswerk Duisburg, unter dessen Dach die evangelischen Kindertagesstätten betrieben werden.

Zwei Kita-Gruppen mit je 25 Kindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren und fünf Mitarbeiterinnen sind von der Schließung betroffen.

Bauzaun aufgestellt

Aus Sicherheitsgründen wurde in Beeckerwerth bereits am vergangenen Freitag ein Bauzaun rund um das Gebäude aufgestellt. Zeitgleich stellte die Gemeinde einen Antrag an die Kommune, dass auch der öffentliche Fußweg, der am Haus zum Rheindeich läuft, gesperrt werden kann.

Dass der Zustand des Gebäudes nicht gut war, ist dem Presbyterium der Kirchengemeinde bekannt. Es wurden bereits Maßnahmen zur Stabilisierung und Entlastung des Dachstuhles getroffen. Schon im Jahr 2000 wurde die Glocke aus dem Türmchen auf dem Dach entfernt.

Statiker hatte wegen der Sturmtage die Schließung empfohlen

Es war der Geschäftsführer des Bildungswerks, Dr. Marcel Fischell, der bereits auf der Elternversammlung des Kindergartens Beeckerwerth am vergangenen Donnerstag die vorläufige Schließung verkündete. Grund dafür war der Rat eines Statikers, der von einem Kita-Betrieb an den vorausgesagten Sturmtagen abriet.

Die Sicherheit der Kinder und seiner Mitarbeiterinnen im Blick, handelte Fischell sofort: Die Eltern wurden auf der Versammlung darüber informiert, dass ab dem 12. Januar eine Notgruppe in der leer stehenden Kita der evangelischen Kirchengemeinde Obermeiderich an der Koopmannstraße unterkommen wird. Diese Notgruppe wurde für die Kinder eingerichtet, deren Eltern berufstätig sind und jene Kinder, deren Eltern kurzfristig keine eigene Betreuung sicherstellen konnten. Parallel dazu wird ein Fahrdienst organisiert.

Alternativen werden gesucht

Zugleich sucht das Bildungswerk unter Hochdruck nach einer Alternative für eine baldige Unterkunft der Kita im Stadtteil Beeckerwerth. Es wurde ein Runder Tisch gebildet, der mittel- und langfristige Lösungen für die Kita erarbeiten soll. Dazu lädt die ev. Kirchengemeinde Rurhrort-Beeck, der das Gebäude gehört, in dieser Woche ein. Dem Runden Tisch gehören der Elternrat der Kita, das ev. Bildungswerk, die Kirchengemeinde aber auch Vertreter der Stadt und Vertreter von Thyssen-Krupp an.

Die Gemeinde ließ Ende letzten Jahres beobachtete Undichtigkeiten am Dach im Gebäudeteil prüfen, in dem die Kita untergebracht war. Da Handwerker Auffälligkeiten am Dachstuhl feststellen, wurde ein Statiker mit der Prüfung beauftragt.