Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Brauchtum

Pfarrer spendet 100 Jahre alte Fahne mit Nazi-Spuren an Museum in Duisburg

18.03.2011 | 10:00 Uhr
Pfarrer spendet 100 Jahre alte Fahne mit Nazi-Spuren an Museum in Duisburg
Die 100 Jahre alte Fahne des Evangelischen Arbeitervereins Meiderich zeigt Spuren Geschichte. Die Nazis ersetzten den "Arbeiter" durch das "Volk". Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg-Meiderich.   Ein interessantes Stück Geschichte ist jetzt im Besitz des Kultur- und Stadthistorischen Museum in Duisburg: eine 100 Jahre alte Fahne des Evangelischen Arbeitervereins Meiderich. Auf der Fahne finden sich Spuren der Nazi-Diktatur.

Ein goldener Lorbeer umschließt auf rotem Samt das Meidericher Wappen mit Anker, Schlegel und Eisen aus Brokat. Umkränzt ist die Fahne mit aufwendig geknüpften goldenen Borten, die nach unten hin in üppige Gold-Fransen übergehen.

Die Rückseite in beigem Samt ruft in reich verzierter Schrift die evangelischen Glaubensbrüder zu gegenseitiger Liebe und Furcht vor Gott auf. Der (preußische) König – damals, 1912, niemand anders als der glücklose Kaiser Wilhelm II – sei von den Brüdern des Evangelischen Arbeitervereins Meiderich stets zu ehren.

Spender Albert Walter übergibt Museumsleiter Ralf H. Althoff die 100 Jahre alte Fahne. Walter hatte sie im Keller gefunden.

In den Sonnenstrahlen vor dem Kultur- und Stadthistorischen Museum wirkt die fast 100 Jahre alte Fahne enorm gut erhalten, als der Spender Albert Walter und Empfänger Ralf H. Althoff sie in die Höhe strecken.

Dokument der diktatorischen Gleichschaltung zur Nazi-Zeit

Ein Fehler fällt ins Auge: Evangelischer-Volks-Verein, steht da auf rotem Samt geschrieben, das „Volks“, jedoch, wirkt seltsam verzerrt, darunter scheint noch die Kontur des Wortes „Arbeiter“ durch. Ein Detail, das – so unwichtig es auch scheint – zeitgeschichtliches Dokument der diktatorischen Gleichschaltung zur Nazi-Zeit ist, sagt Ralf H. Althoff: „Nach der Machtübernahme 1933 haben die Nazis in jeden Verein einen oder mehrere Gewährsleute gesteckt“, sagt der Museumschef, „ähnlich wie im Spitzel-System der DDR.“

Die Vereine, sagt Albert Walter, Pfarrer im Ruhestand und Präses des Evangelischen Arbeitervereins Meiderich, seien ultimativ aufgefordert worden, alle Bürger jüdischer Konfession auszuschließen.

Albert Walter wurde von einem Vereinskameraden auf die Fahne aufmerksam gemacht. Der mistete seinen Keller aus und fand das prachtvolle Stück verstaubt in einer Ecke. Albert Walter, ein profunder Kenner der Meidericher und Duisburger Stadtgeschichte, erkannte sofort die zeithistorische Bedeutung des Fundes und bot dem Kultur- und Stadthistorischen Museum die Schenkung an.

Fahne wird vorerst konserviert

Der Verein sei 1887 zur „Verbürgerlichung“ der Meidericher Arbeiterschaft gegründet worden. Die Fahne entstand zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins, der im kommenden Jahr 125 Jahre alt wird (siehe Zweittext) : „Den Pfarrern der kaisertreuen Evangelischen Kirche waren politische Meinungsäußerung und sozialkritisches Verhalten untersagt“, sagt Walter. Um die nach Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse strebenden Arbeiterschaft nicht gänzlich den Sozialdemokraten zu überlassen, gründeten sich schließlich die Evangelischen Arbeitervereine. Eine elegante Möglichkeit für die Pfarrer, sozialkritisches gesellschaftliches Engagement zu tarnen, wie Walter lächelnd sagt.

Die Fahne, die so viel über Stadtteil- und Stadtgeschichte verrät, wird im Museum (noch) nicht ausgestellt, sondern erst einmal konserviert: „Gut, dass sie jetzt bei uns ist“, freut sich Museums-Chef Ralf H. Althoff.

Christian Balke



Kommentare
Aus dem Ressort
Marxloher fürchten um den Ruf ihres Ortsteils
Zuwanderung
Weit über 100 Menschen kamen in die Marxloher Kreuzeskirche, um über die Lebenssituation im Ortsteil zu sprechen, die sich seit der verstärkten Zuwanderung aus Südost-Europa verändert hat. Die evangelischen Pfarrer warnen vor Ausgrenzung der Neubürger.
VHS Duisburg-Nord lädt zum Semesterstart in renovierte Räume
Volkshochschule
Die Schwerpunkte sind Sprache, Integration und Gesundheit. Kurse sind ab jetzt buchbar. Insgesamt stehen 139 Veranstaltungen mit über 5000 Unterrichtsstunden zur Verfügung. Die Kurse dauern in der Regel 13 Wochen bis Dezember.
Platanen in Duisburg-Walsum nehmen das Tageslicht weg
Bäume
Hilde Pütz mag Bäume. Der Blick ins Grüne war einer der Gründe, warum sie vor rund zwei Jahren ins Hildegard-Bienen-Haus in Duisburg-Aldenrade zog. Doch bald stellte sie fest, dass das Laub und Geäst so dicht ist, dass es in der Wohnung stets dunkel ist.
Dokumentation in Duisburg-Walsum soll Mut machen
Filmprojekt
Junge Pflegebedürftige lassen sich von einem Filmteam begleiten. Sie wollen Einblick in ihr Innenleben gewähren und so anderen Sicherheit geben. Eine Woche lang sind Kameras bei der Freizeitgestaltung, Therapien und Musik-Abenden dabei. Die Teilnehmer wollen auch Liebe und Sexualität thematisieren.
In Duisburg-Ratingsee lebt es sich wie in einem Dorf
Serie
Dieses Mal besuchten wir bei unseren Stadtspaziergängen die Meidericher Siedlung Ratingsee. Es handelt sich um einen Ortsteil, der Ende der 1920er Jahre entstanden ist und komplett unter Denkmalschutz steht. Die Menschen dort lieben die gute Nachbarschaft und die Kinderfreundlichkeit.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest
Rundgang durch Laar
Bildgalerie
Stadtspaziergang