Ostergarten im Schmidthorster Dom

Neumühl..  In der Auferstehungsmesse wird in der Herz-Jesu Kirche, auch Schmidthorster Dom genannt, zum zweiten Mal ein Ostergarten zu sehen sein. Das „Reno-Team“ (Renovierungsteam von Ehrenamtlichen) hat mit viel Fleiß diesen Ostergarten entwickelt und aufgebaut.

Der Ostergarten, der sich an Ostern in ein riesiges Blumenmeer verwandeln wird, ist ab der Osternachtfeier, die am 4. April um 21 Uhr beginnt und von Vokalsolisten und ein Barockorchester auf Instrumenten des 18. Jahrhunderts musikalisch gestaltet wird, nach allen Gottesdiensten zu sehen. Außerdem kann der Ostergarten am Freitag, 10. April, von zehn bis zwölf Uhr und am Sonntag, 12. April, von 15 bis 17 Uhr besichtigt werden. Für Gruppen gibt es extra Führungen, zu denen man sich anmelden sollte. Ansprechpartner ist Claudia Bergmann, 0203 - 51 28 92.

Eine kurze Beschreibung zum Ostergarten: Auf der oberen Ebene des Gartens befindet sich das leere Kreuz mit der Dornenkrone, darunter ein Soldatenmantel, ein Soldatenhelm, 30 Silberstücke als Zeichen für den Verrat, so wie eine Vase mit drei Speeren. Ein weiterer Speer wird mit aufgestecktem Schwamm („Mich dürstet“) an das Kreuz gelehnt, Steine in vielen Größen stellen unsere großen und kleinen Verletzungen und Verfehlungen dar, die Christus auf sich genommen hat.

Auf der unteren Ebene liegt der Garten der Auferstehung; das leere Grab steht im Mittelpunkt, davor die Osterkerze als Zeichen für den Sieg des Lebens über den Tod. Das Taufkleid als Verbindung zwischen beiden Ebenen steht zum Einen für die Unschuld, mit der Christus ans Kreuz geschlagen und für unsere Sünden geopfert wurde und zum Anderen für den Neuanfang, der uns immer wieder geschenkt wird, wenn wir auf Christus vertrauen.