Neue Sporthalle in Hamborn soll Walter Schädlichs Namen tragen

Hamborn..  Die neue Vierfach-Halle in Hamborn soll künftig den Namen „Walter-Schädlich-Halle“ tragen. Den entsprechenden Antrag hat die CDU in der Bezirksvertretung Hamborn gestellt. „Ein passenderes Symbol für die Werte des Sports kann es nicht geben“, begründet die CDU-Fraktionsvorsitzende in der BV, Silke Wormuth, den Antrag.

„Treu und redlich – Walter Schädlich“: Die Fans der Sportfreunde aus Hamborn wussten, wem sie an jenem 29. Juni 1958 in Oberhausen zu danken hatten. Völlig überraschend hatten die Hamborner gerade den großen Favoriten aus Wolfsburg besiegt und die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft im Feldhandball gewonnen. Walter Schädlich war fraglos der Kopf seiner Mannschaft und mit damals 36 Jahren noch immer noch einer der besten Feldhandballer der Welt. 1952 und 1955 hatte er bereits die Feldhandball-Nationalmannschaft zu zwei Weltmeisterschaften geführt.

„Walter Schädlich war zu seiner aktiven Zeit ein Star. Danach und bis heute blieb er jedoch stets ein Vorbild - nicht nur als Sportler, sondern als Mensch“, würdigt Rainer Enzweiler, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt, „den größten Sportler, den Hamborn jemals hervorgebracht hat“.

Nach seiner aktiven Zeit blieb Walter Schädlich seinem Sport und der Heimat treu. Als Sportlehrer prägte er Generationen von Schülern und vermittelte ihnen die Liebe zum Sport. „Walter Schädlich ist über alle Parteigrenzen hinweg ein anerkanntes Vorbild und ein Aushängeschild für Hamborn“, sagt Enzweiler.

Vor diesem Hintergrund kann es aus Sicht der CDU nur einen Namen für die neue Vierfach-Halle in Hamborn geben: „Wir haben beantragt, der Halle den Namen Walter-Schädlich-Halle zu geben. Einen besseren Namen und ein passenderes Symbol für die Leidenschaft und Werte des Sports kann es nicht geben“, sagt Silke Wormuth.