Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Politik

Neue Riesen-Werbetafel in Duisburg abgelehnt

13.11.2012 | 18:00 Uhr
Neue Riesen-Werbetafel in Duisburg abgelehnt
Solche Werbetafeln will man in Walsum möglichst verhindern.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Walsum.   Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat die Errichtung einer Großwerbeanlage einstimmig abgelehnt. Damit wollen sie bewusst ein "Zeichen" setzen, um Großwerbetafeln mit gigantischen Ausmaß zu verhindern. Nun könnten Regressansprüche des Antragstellers drohen.

Die Walsumer Bezirkspolitik will mit aller Macht verhindern, dass immer mehr Großwerbeanlagen das Stadtbild verändern. Deshalb lehnten sie eine Anlage an der Friedrich-Ebert-Straße 480, nahe der Autobahn-59-Ausfahrt Dinslaken-West einstimmig ab.

Das, obwohl die Stadtverwaltung sie aufgeklärt hatte, dass die Anlage baurechtlich zulässig ist, und obwohl Bezirksbürgermeister Heinz Plückelmann ausdrücklich darauf hingewiesen hatte, dass es im Falle einer Ablehnung Regressansprüche des Antragstellers geben könne. Die gleiche Begründung (Regressansprüche) hatte in jüngster Vergangenheit im Bezirk Hamborn dazu geführt, dass die dortige Politik zweimal mit „Bauchschmerzen“ solchen Anlagen zustimmte.

Großwerbetafeln sind unerwünscht

Anders die Walsumer . Sie wollen bewusst ein „Zeichen“ setzen, um Werbefirmen zu verstehen zu geben: Eigentlich wollen wir solche Großwerbetafeln , die die Größe so manchen Zimmers überschreiten, gar nicht haben.

Kommentar
Eine mutige Entscheidung

Die klassischen Werbetafeln sind keine neue Erfindung. Mit ihnen hat man sich abgefunden. Wesentlich weniger akzeptiert sind allerdings die modernen, beleuchteten Großanlagen, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen.

Die Argumente der Gegner: Sie sind grell, zu dominierend im Stadtbild und lenken Verkehrsteilnehmer übermäßig ab.Trotzdem spricht planungsrechtlich nichts gegen solche Anlagen, weshalb sie in der Regel von der Politik genehmigt werden. Schließlich will man nicht regresspflichtig gemacht werden können.

Die Walsumer Politik pfeift mit ihrem Beschluss auf mögliche Regressansprüche. Wichtiger ist ihr, einmal klar und deutlich zu sagen, was sie von immer mehr solcher Anlagen hält: Nichts!

Ein mutiger Schritt! Gregor Herberhold

Bezirksamtsleiter Reinhold Mettlen klärte die Politiker auf, dass an anderer Stelle im Stadtgebiet schon einmal eine solche Werbeanlage abgelehnt worden sei mit dem Ergebnis, dass sie tatsächlich nicht aufgestellt wurde. Der Antragsteller habe wohl keinen Ärger heraufbeschwören wollen und das Anliegen deshalb nicht weiter verfolgt.

Verkehrsteilnehmer stark abgelenkt

Allerdings habe Uwe Gerste, Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft (DMG) anschließend „Druck“ gemacht, denn er sei für die Vermarktung von Werbeflächen zuständig und wolle auf Einnahmen daraus nicht verzichten.

Die Politik blieb gelassen, stimmte geschlossen gegen die Anlage und wartet nun ab, ob die Werbefirma oder DMG reagieren.

Auf Kritik stoßen die neumodischen Groß-Werbetafeln, weil sie den Blick magisch auf sich ziehen. Dadurch würden Verkehrsteilnehmer zu stark abgelenkt, Unfälle seien vorprogrammiert. Außerdem wird die Lichtimmission als sehr störend empfunden. In Hamborn äußerte sich jüngst der Linken-Vertreter Herbert Fürmann wie folgt: Wer neben einer solchen Anlage wohne, könne nachts die Zeitung lesen, ohne im Zimmer Licht einzuschalten.

Gregor Herberhold



Kommentare
14.11.2012
20:43
Neue Riesen-Werbetafel in Duisburg abgelehnt
von Heimathafen | #1

So ein Blödsinn - jede Einnahme aus der Werbevermarktung fließt der Stadt selbst zu. Also sollte man sich überlegen, wem man mit dieser Entscheidung schadet!

Aus dem Ressort
Internet-Café wegen unerlaubtem Glücksspiel durchsucht
Polizeieinsatz
Polizei und Ordnungsamt haben am Donnerstagabend ein Internet-Café in Duisburg-Bruckhausen durchsucht. Wegen unerlaubtem Glücksspiels wird nun gegen den Betreiber des Ladens ermittelt. Er hat gegen ordnungsrechtliche Vorschriften verstoßen und hatte mehr Automaten in Betrieb, als zulässig.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Hubbrücke in Duisburg-Walsum nur für Radler und Fußgänger
Hubbrücke
Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat einstimmig für eine reine Radler- und Fußgängerbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen gestimmt. Die Steag übernimmt die Kosten, die mit 3,5 Millionen Euro beziffert werden. Frühstens Ende 2017 dürfte das neue Bauwerk stehen.
Weniger Kakerlaken in Duisburg-Meiderich entdeckt
Ungeziefer
Nach dem Brand in einem Meidericher Haus hatten sich in der Ruine Kakerlaken breit gemacht. Sie belagerten auch Nachbarhäuser, weshalb die Ordnungs- und Gesundheitsbehörde tätig wurde. Die Behörden waren jetzt nochmal vor Ort und stellten fest: weniger Kakerlaken.
Der „Ruhrkunstort“ in Duisburg-Ruhrort öffnet seine Türen
Kunst
Lesungen, Live-Bildhauerei und viele Einblicke in die Welt der Künste am Tag der offenen Ateliers bietet der belibet Künstler Treffpunkt in Ruhrort. Die Hausherren werden vor Ort sein und Einblicke in ihr Schaffen gewähren.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer