Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Politik

Neue Riesen-Werbetafel in Duisburg abgelehnt

13.11.2012 | 18:00 Uhr
Neue Riesen-Werbetafel in Duisburg abgelehnt
Solche Werbetafeln will man in Walsum möglichst verhindern.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Walsum.   Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat die Errichtung einer Großwerbeanlage einstimmig abgelehnt. Damit wollen sie bewusst ein "Zeichen" setzen, um Großwerbetafeln mit gigantischen Ausmaß zu verhindern. Nun könnten Regressansprüche des Antragstellers drohen.

Die Walsumer Bezirkspolitik will mit aller Macht verhindern, dass immer mehr Großwerbeanlagen das Stadtbild verändern. Deshalb lehnten sie eine Anlage an der Friedrich-Ebert-Straße 480, nahe der Autobahn-59-Ausfahrt Dinslaken-West einstimmig ab.

Das, obwohl die Stadtverwaltung sie aufgeklärt hatte, dass die Anlage baurechtlich zulässig ist, und obwohl Bezirksbürgermeister Heinz Plückelmann ausdrücklich darauf hingewiesen hatte, dass es im Falle einer Ablehnung Regressansprüche des Antragstellers geben könne. Die gleiche Begründung (Regressansprüche) hatte in jüngster Vergangenheit im Bezirk Hamborn dazu geführt, dass die dortige Politik zweimal mit „Bauchschmerzen“ solchen Anlagen zustimmte.

Großwerbetafeln sind unerwünscht

Anders die Walsumer . Sie wollen bewusst ein „Zeichen“ setzen, um Werbefirmen zu verstehen zu geben: Eigentlich wollen wir solche Großwerbetafeln , die die Größe so manchen Zimmers überschreiten, gar nicht haben.

Kommentar
Eine mutige Entscheidung

Die klassischen Werbetafeln sind keine neue Erfindung. Mit ihnen hat man sich abgefunden. Wesentlich weniger akzeptiert sind allerdings die modernen, beleuchteten Großanlagen, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen.

Die Argumente der Gegner: Sie sind grell, zu dominierend im Stadtbild und lenken Verkehrsteilnehmer übermäßig ab.Trotzdem spricht planungsrechtlich nichts gegen solche Anlagen, weshalb sie in der Regel von der Politik genehmigt werden. Schließlich will man nicht regresspflichtig gemacht werden können.

Die Walsumer Politik pfeift mit ihrem Beschluss auf mögliche Regressansprüche. Wichtiger ist ihr, einmal klar und deutlich zu sagen, was sie von immer mehr solcher Anlagen hält: Nichts!

Ein mutiger Schritt! Gregor Herberhold

Bezirksamtsleiter Reinhold Mettlen klärte die Politiker auf, dass an anderer Stelle im Stadtgebiet schon einmal eine solche Werbeanlage abgelehnt worden sei mit dem Ergebnis, dass sie tatsächlich nicht aufgestellt wurde. Der Antragsteller habe wohl keinen Ärger heraufbeschwören wollen und das Anliegen deshalb nicht weiter verfolgt.

Verkehrsteilnehmer stark abgelenkt

Allerdings habe Uwe Gerste, Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft (DMG) anschließend „Druck“ gemacht, denn er sei für die Vermarktung von Werbeflächen zuständig und wolle auf Einnahmen daraus nicht verzichten.

Die Politik blieb gelassen, stimmte geschlossen gegen die Anlage und wartet nun ab, ob die Werbefirma oder DMG reagieren.

Auf Kritik stoßen die neumodischen Groß-Werbetafeln, weil sie den Blick magisch auf sich ziehen. Dadurch würden Verkehrsteilnehmer zu stark abgelenkt, Unfälle seien vorprogrammiert. Außerdem wird die Lichtimmission als sehr störend empfunden. In Hamborn äußerte sich jüngst der Linken-Vertreter Herbert Fürmann wie folgt: Wer neben einer solchen Anlage wohne, könne nachts die Zeitung lesen, ohne im Zimmer Licht einzuschalten.

Gregor Herberhold



Kommentare
14.11.2012
20:43
Neue Riesen-Werbetafel in Duisburg abgelehnt
von Heimathafen | #1

So ein Blödsinn - jede Einnahme aus der Werbevermarktung fließt der Stadt selbst zu. Also sollte man sich überlegen, wem man mit dieser Entscheidung schadet!

Aus dem Ressort
Schöne Kaninchen bei Ausstellung in Duisburg-Beeck
Ausstellung
514 Rassekaninchen wurden in der Förderschule Am Rönsbergshof bewertet. Erfüllen sie nicht die Rassestandards, werden sie aussortiert. Für interessierte Besucher öffnet die Ausstellung am Samstag – Kinder haben freien Eintritt
Die Hofnamen der Walsumer Bauern änderten sich ständig
Stadtgeschichte
Wie heißt denn nun der alte Bauerhof am Lindemanshof in Duisburg-Aldenrade? Hülsermannshof? Oder Lindemannshof? Helmut Schorsch, Vorsitzender des Heimatvereins Walsum, stellt klar: Beide Namen sind richtig, denn beide Familien lebten dort.
24 Jahre alter Mann erlitt Stichverletzungen in Walsum
Kriminalität
Die Polizei in Duisburg steht vor einem Rätsel. Die Beamten wurden am Donnerstagabend nach Aldenrade gerufen, weil ein Mann eine stark blutende Verletzung am Bein hatte, die ihm vermutlich mit einem Messer zugefügt wurde. Doch der Mann schweigt: Er sagt weder womit er verletzt wurde, noch von wem.
Waffen und Munition bei Razzia in Duisburg sichergestellt
Razzia
Razzia im Duisburger Norden: Einsatzkräfte der Polizei haben Donnerstagabend zwei Lokale in Marxloh und Walsum durchsucht und zahlreiche Personen kontrolliert. Dabei stellten sie unter anderem 100 Schuss Munition und zwei Waffen sicher. Es gab eine Festnahme, eine Gaststätte wurde geschlossen.
Der Duisburger Brückenschlag über die Ruhr
Geschichte
Vor 150 Jahren wurde die erste Brücke zwischen Duisburg und Ruhrort feierlich eröffnet. Finanziert hatte sie der Industrielle Franz Haniel, dafür durfte er die Brückentarife – also eine Maut für die Überquerung – einstreichen. 1908 wurde die so genannte Hanielbrücke aber wieder abgerissen.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Alt-Hamborn
Bildgalerie
Stadtteile
KG Grün-Weiss Walsum
Bildgalerie
Karneval
Allwetterbad Walsum
Bildgalerie
Freizeit