Narren in Duisburg-Meiderich warten auf Kamelle

Der Blutwurstsonntagsumzug lockte viele Besucher an.
Der Blutwurstsonntagsumzug lockte viele Besucher an.
Foto: Funke foto Services
Was wir bereits wissen
Zum 14. Blutwurstsonntag kamen deutlich mehr Jecken als in den Vorjahren. Kein Wunder, bei dem herrlichen Wetter. Neben Süßem gab’s auch Herzhaftes.

Meiderich..  Bei kuscheligen vier Grad Außentemperatur und strahlendem Sonnenschein warteten zahlreiche bunt kostümierte Narren an der Spessartstraße auf den Startschuss für den Karnevalsumzug am Sonntagmittag. Kinder und Erwachsene in bunten und ausgefallenen Kostümen freuten sich aufs Kamellesammeln.

Wie jedes Jahr ging es pünktlich um 14:11 Uhr mit Pauken und Trompeten los. Angeführt vom Wagen der ersten großen Meidericher Carnevals Gesellschaft MCV Blau-Weiß folgten dicht auf dicht die Fußtruppen der „echten Freunde“, die Piraten des Südens, die Murmel- und Bärenkinder, die Ruhrpott-Guggis und der Meidericher Tanzsportverein.

Besonders auffällig in diesem Jahr war nicht nur die große Menge an Besuchern, die bereits direkt an der Spessartstraße warteten, sondern die vielen Gruppenkostümierten. An der Spessart-, Ecke Laaker Straße stand eine Gruppe, die komplett als Tiger verkleidet war. Vivien Driest, ihr Verlobter, die beiden Kinder und zwei Bekannte hatten sich allesamt in die Tierkostüme gezwängt und die Gesichter mit orange-schwarzen Streifen verziert.

In der buntkostümierten Menschenmasse fallen die sechs orangefarbenen Raubtiere und das als weißes Lamm verkleidete Kind sofort ins Auge. „Wir kommen aus Hamborn“, sagt Vivien Driest. „Ich bin dieses Jahr das erste Mal beim Zug in Meiderich. Für die Kinder hat es sich auf jeden Fall gelohnt, wir haben einige Kuscheltiere bekommen.“

Viele kostümierte Tierherden

Auch auf der Von-der-Mark-Straße sind dieses Jahr erstaunlich viele kostümierte „Herden“ zu sehen: Hier eine kleine Gruppe von Kühen, dort eine Hühnertruppe und nebenan eine gemischte Gruppe aus Schweinen, schwarzen Schafen und einem Löwenbaby. „Es waren dieses Jahr auch auffallend viele Erwachsene kostümiert“, freut sich Steffen Ranisch, Zugleiter und Organisator des Blutwurstsonntagzuges.

„Unser Motto heißt Party“, erklärt Ranisch. „Das kann man zwar recht breit auslegen, aber diesem Motto sind nicht nur die Kinder gefolgt. Es sah super aus vom Wagen.“

Bedingt durch das sonnige Wetter scheint es zum 14. Blutwurstsonntagzug deutlich mehr Besucher mehr als in Vorjahren gezogen zu haben. Insgesamt 350 Teilnehmer aus 23 Vereinen sind diesen Sonntag kamellewerfend durch Meiderichs Straßen gezogen. Zudem wurden 1000 Blutwürstchen, 800 Berlinern und 2000 Plüschtiere an die Besucher verteilt.