Nachdenkliches am Karfreitag in der Friedenskirche

Hamborn..  Jemand stirbt, völlig verzweifelt, den qualvollen Tod am Kreuz und bringt damit den Menschen aller Zeiten Heil und Erlösung. Um dieses Thema ging es am Karfreitag in der evangelischen Kreuzeskirche. Dort hatte Kreiskantorin Tiina Henke für das Konzert „Musik und Texte zur Passion“ Werke des Barock und der Romantik für Chor, Posaune und Orgel zusammengestellt. Sie selbst spielte auf der Orgel. Auf der Posaune war Michael Lucka (Bild) zu hören. Auch stimmte die Kantorei der Friedenskirche mit ein.

Die dazu vorgetragenen Texte wie etwa das Gedicht „Keins seiner Worte glaubte ich“ von Rudolf Otto Wiemer machten zum Thema, wie sich Jesus von Nazareth in den letzten Stunden seines Lebens gefühlt haben mag, im Zustand tiefen menschlichen Verlassenseins. Denn seine Getreuen hatten sich nach seiner Verhaftung aus dem Staub gemacht und leugneten teilweise, ihn überhaupt gekannt zu haben.

Die Zuhörer bedankten sich mit kräftigem Applaus für das Konzert, berichtet jetzt die Gemeinde.