Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Bildung

Muslime wollen Evangelischen Kindergarten in Duisburg erhalten

18.01.2013 | 06:00 Uhr
Muslime wollen Evangelischen Kindergarten in Duisburg erhalten
Diese Eltern baten gestern zum Pressetermin an der von Schließung bedrohten Einrichtung.Foto: Christian Balke

Duisburg-Bruckhausen.   Der Ev. Kindergarten Bruckhausen und das angegliederte Familienzentrum sollen 2014 geschlossen werden, weil die Ev. Gemeinde Ruhrort/Beeck die Trägerkosten nicht mehr zahlen kann. Muslimische Eltern und ein deutscher Vater demonstrierten nun für den Erhalt der integrativen Einrichtung.

Dort, wo sie gewöhnlich um 14 Uhr an der Dieselstraße auf ihre Kinder warten, haben rund 20 Eltern am Evangelischen Kindergarten ein Transparent aufgehängt. Die Eltern – fast ausschließlich Muslime – fordern den Erhalt der Einrichtung.

Der Ev. Kindergarten Bruckhausen und das angegliederte Familienzentrum sollen 2014 geschlossen werden (wir berichteten ). Die Einrichtung ist derzeit mit zwei Gruppen zu je 25 Kindern voll ausgelastet. Im Sommer 2013 soll eine Gruppe auslaufen, weitere Kinder werden nicht angenommen.

Grund für die Schließung ist laut dem Kindergartenwerk des Ev. Kirchenkreises, dass die Ev. Gemeinde Ruhrort/Beeck die 30.000 Euro Trägerkosten im Jahr nicht mehr bezahlen kann. Auch gebe es einen Sanierungsbedarf von 200.000 Euro.

„Politisch“, nennen die Eltern hier die Entscheidung: „In Duisburg werden Evangelische Kindergärten für 400.000 saniert, und hier soll keiner in der Lage sein, 30.000 im Jahr aufzubringen?“

Es sei doch verrückt, sagt Mutter Cigdem Akabay, die den Protest mit organisiert, dass nun muslimische Eltern in Bruckhausen in der Situation wären, um Integrationsangebote und christlich-muslimischen Dialog kämpfen zu müssen.

Christliche und muslimische Glaubensfeste werden gefeiert

„Wer will uns was von Integration erzählen? Wir muslimischen Eltern wollen, dass unsere Kinder in einen Kindergarten gehen, in dem ihnen christliche Traditionen vermittelt werden“, sagt die junge Mutter, „und in dem die Kirchenfeste von Christen und Muslimen respektiert und gefeiert werden.“ Das Zusammenleben fördere man durch Schließung ganz sicher nicht.

Das sieht auch Vater Ralf Hein so: „Hier wird nicht über Integration geredet, hier wird sie gemacht“, sagt der Vater, der sich mehr Kreativität und größere Anstrengungen aller Beteiligten wünscht: „Das Gebäude wäre hervorragend für zusätzliche U-3-Betreuungsplätze geeignet, von denen es in Duisburg ohnehin zu wenige gibt.“

Mutter Gülay Sagir aus Beeck hat mittlerweile das dritte Kind an der Dieselstraße: „Abgesehen davon, dass man hier auch Kaffee trinken und sich mit Erzieherinnen und Eltern unterhalten konnte: Ich habe der Einrichtung immer vertraut und mich bewusst dafür entschieden.“

Stephan Kiepe-Fahrenholz, Leiter des Kindergartenwerks, sagt, dass er auch den Gedanken an einen U-3-Ausbau gehabt habe: „Aber Bruckhausen hat sowohl bei Kindergarten-, als auch bei U-3-Plätzen eine Bedarfsdeckung von 130 Prozent.“ Abgesehen von den Finanz-Problemen gebe es in bruckhausen schlicht keinen Bedarf.

Christian Balke



Aus dem Ressort
Teure Brandschutzmaßnahmen In Duisburg-Walsum
Brandschutz
250 000 Euro investiert das Duisburger Immobilien-Management in den Brandschutz dreier öffentlicher Gebäude. Die Hälfte verschlingt eine Maßnahme in der Stadthalle. Der Rest wird für Arbeiten am Kopernikus-Gymnasium und fürs Jugendzentrum Driesenbusch verwendet.
Kleine Gespenster feiern Halloween in Duisburg-Meiderich
Halloween
Im „Parkhaus“ tanzten, gruselten und lachten über 50 Jungen und Mädchen zusammen bei einem Gruselfest. Alle waren geschminkt und gut verkleidet. Beim Stopp-Tanzen versuchten sie, sich gegenseitig zu erschrecken und aus der Ruhe zu bringen
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Pfarrer Andreas Rose verlässt Gemeinde in Duisburg-Meiderich
Kirche
Nach acht Jahren sagt Pfarrer Andreas Rose seiner Meidericher Gemeinde Tschüss. Er hatte die schwierige Aufgabe, die neue Großgemeinde zu leiten. Wer sein Nachfolger wird, steht noch nicht fest. Rose selbst beginnt den neuen Lebensabschnitt Anfang 2015 mit einer Sabbatzeit.
Ziemlich beste Freunde auf der Theaterbühne Duisburg-Walsum
Kultur
Der reiche, seit einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe hat genug vom scheinheiligen Mitleidsgetue seiner Umwelt. Daher sucht er einen neuen Pfleger mit dem gewissen Etwas. Da schneit der freche Ex- Knacki Driss aus einem Pariser Vorort herein...
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr