Modernste Technik an Meidericher Ampel arbeitet mit Wärme

Mit solchen Bildern erkennen „ThermiCams“ wie die Ampelanlagen zu steuern sind.
Mit solchen Bildern erkennen „ThermiCams“ wie die Ampelanlagen zu steuern sind.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
In Duisburg Meiderich regelt modernste Technik den Verkehr: Die Ampeln sind mit Wärmebildkameras ausgerüstet.

Duisburg - Meiderich.. Am Thema „Tunnelbaustelle Tunnelstraße“ schieden sich in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung für Meiderich und Beeck die Geister.

Während der Meidericher Verwaltungschef Ralph Cervik die geleistete Arbeit lobte, hatte die CDU für die Verzögerung der Bauarbeiten so gar kein Verständnis.

Besonders die Technik der Ampelanlage hatte es dem Fraktionsvorsitzenden Christof Eickhoff angetan. Diese rechtfertige eine Verzögerung keinesfalls, sagte Eickhoff, „denn vorher gab es diese Technik ja schließlich auch. Hätte man nur wieder einbauen müssen.“

Ähnliche Technik wie bei Nachtsichtgeräten

Dass die neue Technik der Ampelanlage für die einspurige Tunnelstraße, mit der ehemals verbauten Technik nichts gemein hat, stellte die Stadt Duisburg jetzt fest – nicht ohne Stolz. Denn an der Tunnelstraße wurde Hightech verbaut, ähnlich der Technik, wie man sie von Nachtsichtgeräten aus Luft- und Raumfahrt kennt.

Bei sogenannten Bedarfsampeln, die den Verkehr aus einer Fahrtrichtung nur dann freigeben, wenn dort auch Verkehr steht – etwa vor dem Tunnel an der Tunnelstraße in Meiderich – wurde bisher über eine Induktionsschleife in der Fahrbahn ein Impuls an die Ampelsteuerung gegeben, der dann die Grünphase für die Fahrtrichtung freigab. Schreibt die Stadt.

Induktionsschleifen erkennen Radfahrer nicht

Bei Autos funktionierte die Erkennung über die Induktionsschleife, die auf Metall reagiert, problemlos. Fahrradfahrer hatten hier immer wieder Probleme, von der Induktionsschleife erkannt zu werden. Die Ampel blieb rot, so dass letztlich über die Fußgängerfurt ausgewichen werden musste. Das Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement habe nun erstmalig an zwei Ampelanlagen ThermiCams eingesetzt.

Diese neue Sensortechnik, basierend auf einer Wärmebildkamera, registriert den auftretenden Temperaturunterschied vor einer Ampel zwischen Straßenbelag und Umgebung. Damit würden jetzt auch Fahrzeuge vor der Ampel erkannt, die nicht vorwiegend aus Metall sind. Das Aluminiumfahrrad werde genauso vom System erkannt wie das aus Karbon. Die Technik funktioniere sowohl bei Tag als auch bei Dunkelheit, bei Regen, Schnee und Wind.

Die neu installierten ThermiCams verbesserten deutlich den Verkehrsfluss, schreibt die Stadt, verkürzten die Wartezeiten und böten damit eine höhere Sicherheit und Mobilität besonders für Fahrradfahrer. Die zuerst am Burgplatz installierte Technik funktioniere problemlos. Sie steuert jetzt auch den Verkehrsfluss an der Tunnelstraße in Meiderich.