Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Kriminalität

Mehr Autoaufbrüche in Duisburg-Alt-Hamborn und Marxloh

10.12.2012 | 14:53 Uhr
Mehr Autoaufbrüche in Duisburg-Alt-Hamborn und Marxloh
Scherben aufgebrochener Autos auf einem Parkplatz an der Weseler Straße in Duisburg-Marxloh.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Autofahrer in Marxloh und Hamborn, aber auch in Teilen von Meiderich haben seit einigen Wochen das Gefühl, dass mehr Fahrzeuge aufgebrochen werden als in der Vergangenheit. Immer wieder entdeckt man am Straßenrand zerbröseltes Autoglas, ein klares Zeichen, dass Einbrecher eine Scheibe eingeschlagen und ein Fahrzeug geplündert haben.

Dass es nicht nur ein Gefühl ist, bestätigt die Polizei. Deren Sprecherin Daniela Krasch bestätigte auf Anfrage der Redaktion, dass auf der elektronischen Autoknacker -Karte der Behörde in jüngster Zeit besonders viele „Stecknadeln“ im Duisburger Norden angebracht wurden. Genaue Zahlen kann sie nicht nennen, die ihr vorliegende Statistik gibt nur die gesamtstädtischen Zahlen wieder und zeigt Schwerpunkte. In Hamborn und Marxloh hat sie eine regelrechte „Nadelwolke“ entdeckt, die zwischen dem 1. November und 7. Dezember entstanden ist.

Ein Auto ist kein Tresor

Auffallend sei, dass im Duisburger Norden besonders häufig Handwerkerfahrzeuge aufgebrochen und das darin aufbewahrte Werkzeug gestohlen werde. Andernorts seien es eher mobile Navigationsgeräte und Handys, auf die es Diebe absähen.

Daniela Krasch rät allen Autofahrern, grundsätzlich nichts im Fahrzeug zu lassen. „Ein Auto ist kein Tresor“, sagt die Expertin, ein Fahrzeug lasse sich nahezu geräuschlos in wenigen Sekunden öffnen. Sie empfiehlt auch, etwa die Abdrücke von Saugnäpfen an Scheiben wegzuwischen, weil sie Dieben einen Hinweis geben, dass im Fahrzeug zum Beispiel Navigationsgeräte im Einsatz sind. Und Diebe wüssten auch, dass die meisten Menschen bequem seien und die Geräte einfach unterm Sitz oder im Handschuhfach verstecken.

Im Jahr 2011 gab es in ganz Duisburg 3587 Pkw-Aufbrüche, in diesem Jahr waren es bis November schon 3712. Geschnappt wird nur jeder 20. Autoknacker.

Gregor Herberhold

Kommentare
12.12.2012
13:34
Mehr Autoaufbrüche in Duisburg-Alt-Hamborn und Marxloh
von noergler2012 | #4

Und wer bricht dort die Autos auf??????????????

Funktionen
Aus dem Ressort
Gras umwuchert Neumühler Großbaustelle
Stadtentwicklung
Bastenstraßenkaree liegt immer noch brach. Investor Günther Stracke sagt, dass er in drei Monaten mit der Fertigstellung beginnen will.
Schorsch plädiert für Abriss des einstigen Walsumer HJ-Heims
Stadtgeschichte
Der Backsteinbau neben der Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße steht seit Auszug der Drogenberatung leer und verfällt. Stadt hat keine Abrisspläne.
Offene Tür zum Garten der Abtei in Duisburg-Hamborn
Besichtigung
Die Abtei Hamborn beteiligt sich am Tag der offenen Gartenpforte. Am Wochenende ist besteht die Möglichkeit, hinter die Klostermauern zu schauen.
Anja Lehnen-Gundlach lädt in ihren Meidericher Garten ein
Mitmensch
In diesem Teil unserer Serie Mitmenschen stellen wir die Hobby-Gärtnerin Anja Lehnen-Gundlach vor. Sie öffnet am kommenden Wochenende ihren Garten.
Hamborner Streetwork für obdachlose Jugendliche
Soziales
An der Alleestraße eröffnete die Stadt einen neuen Streetwork-Stützpunkt. Junge Leute oft durch zerrüttetes Elternhaus in existenziellen Problemen.
Fotos und Videos
BSV 1856 Walsum
Bildgalerie
Schützenfest
Linsensuppe mit Pfannkuchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
7379222
Mehr Autoaufbrüche in Duisburg-Alt-Hamborn und Marxloh
Mehr Autoaufbrüche in Duisburg-Alt-Hamborn und Marxloh
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/mehr-autoaufbrueche-in-duisburg-alt-hamborn-und-marxloh-id7379222.html
2012-12-10 14:53
Kriminalität, Autoaufbrüche, Diebstahl, Polizei, Duisburg, Statistik
Nord