Loch in Straße ängstigt Anwohner

Unter dem Loch, das seit Montag in der Beecker Straße klafft, befindet sich ein großer Hohlraum.Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool
Unter dem Loch, das seit Montag in der Beecker Straße klafft, befindet sich ein großer Hohlraum.Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
An der Beecker Straße in Hamborn klafft seit Montag ein Loch über einer Höhle in der Fahrbahn. Anwohner haben Bedenken, dass die Straße einbricht

Hamborn..  Unspektakulär wirkt es auf den ersten Blick, das Loch in der Fahrbahndecke auf der Beecker Straße in Höhe der Hausnummer 190.

Etwa einen 1 Meter mal 70 Zentimeter mag die Öffnung messen, die beim Blick straßeneinwärts mitten auf der linken Fahrspur entstanden ist. Autos sind an diesem verschneiten Mittwochmorgen unmittelbar neben dem Loch geparkt, das von den Arbeitern der Stadt ganz eng umzäunt wurde, damit die relativ rege frequentierte Sackgasse auf der linken Fahrspur noch von Pkw oder Lastern passiert werden kann.

Alles andere als unspektakulär ist bei näherer Betrachtung, was sich unter dem Loch in der Fahrbahndecke abspielt. Eine Anwohnerin, die den Reporter bemerkt hat, kommt heraus: „Am Montag ist das Loch aufgegangen. Da habe ich bei der Stadt angerufen und den Leuten von der Stadt gesagt, dass das Loch unter der Fahrbahn groß genug ist, um ein Familienpicknick zu machen“, sagt die Frau kopfschüttelnd: „Die haben gesagt, dass käme ganz oft vor, die würden Donnerstag dann mal die Rohrleitungen prüfen.“

Erde im Hohlraum zwischen 30 und 50 Zentimeter abgesackt

In der Tat öffnet sich beim Blick in das Loch, der durch die enge Absperrung problemlos möglich ist, ein auch für Laien bedenklicher Anblick: Der Hohlraum unter der Straßendecke ist bis zu einer Größe von geschätzt drei mal drei Metern gut einsehbar. Zwischen 30 und 50 Zentimetern tief ist die Erde hier abgesackt, der immer noch frei befahrbare Straßenteil wird ganz offensichtlich nur noch von der Asphaltdecke gehalten.

Weitere Passanten gehen vorbei, werfen einen Blick in den Hohlraum unter der Fahrbahndecke: „Boh, heftig!“ sagt ein junger Mann, „da ‘kannse ja ‘nen Höhlenforscher reinschicken.“ Die couragierte Anwohnerin fragt: „Kann denn da kein Auto reinstürzen?“ und winkt ab: „Also ich fahre da nicht mehr drüber.“

Volker Lange von den Wirtschaftsbetrieben der Stadt bestätigt, was die Anwohnerin sagte: „Wir werden am Donnerstag jemanden rausschicken, der dann untersucht, ob es sich um einen Kanalbruch oder ein anderes Problem handelt.“ Ob die Sperrmaßnahmen in der Straße ausgedehnt werden müssen oder grundsätzlich so bleiben können wie bisher, solle ebenfalls vor Ort geprüft werden: „Da wird jemand rausfahren und sich das noch mal anschauen. Wenn es nach den Anwohnern in der Beecker Straße geht, dann sollte dies so schnell wie möglich passieren.