Lehrer-Abschied mit viel Musik

Am Dienstag verabschiedeten sich die beiden Lehrerdes Kopernikus-Gymnasiums Gisela Tauer und Willi Tenter. Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Am Dienstag verabschiedeten sich die beiden Lehrerdes Kopernikus-Gymnasiums Gisela Tauer und Willi Tenter. Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Am Kopernikus-Gymnasium werden die Pädagogen Gisela Tauer und Wilhelm Tenter verabschiedet. Am „Elly“ geht Manfred Feldmann in Pension.

Walsum..  Für Gisela Tauer und Wilhelm Tenter endet mit diesen Sommerferien endgültig die Schulzeit, nach 38 beziehungsweise 37 Jahren.

Die beiden Pädagogen verbindet ihre lange Dienstzeit am Kopernikus-Gymnasium-Walsum (KGW) und ihre Liebe zur Musik.

Zum Abschied wünschten sie sich eine Neuauflage der legendären Candlelight-Abende mit lebendigen Erinnerungen an die vielen Musikprojekte und Gruppen, die sie über die Jahre betreut und geleitet haben. Eingeladen waren auch gegenwärtige und ehemalige Kollegen und Schüler.

Chor singt „I swear by my tattoo“

Tanja Wolff passt in zwei der Gruppen. Sie hat ihr Abitur auf dem KGW gemacht und nun unterrichtet sie dort Englisch. Bevor sie Gisela Tauer mit einem Schülerinnenchor ein Ständchen bringen kann, muss sie die verdiente Kollegin aber erst vom Klavierhocker „scheuchen“.

Die hat dort ganz selbstverständlich Platz genommen, als der Chor sich aufstellte - die Macht der Gewohnheit. „Ne, da sitz ich jetzt und du musst zuhören“, sagt Wolff lachend.

Der Chor singt „I swear by my tattoo“, aus der letzten Musical-Produktion der Schule. Damit Tauer auch kräftig mitschwören kann, wird sie noch schnell am Oberarm tätowiert, zum Glück mit dem Schwamm in der abwaschbaren Variante.

Über die Wand flimmern Bilder aus fast 40 Jahren musikalischer Schulaktivität. Das Mandolinenorchester, die Folk-AG, die Willi Tenter geleitet hat. Deren zottelige Frisuren auf Bildern aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts sorgen heute für einige Heiterkeit im Saal.

Candlelight-Abende in den achtziger Jahren, Ausflüge der Sister-Act Sängerinnen mit und ohne Nonnenkostüm in den Neunzigern. Die ehemalige Lehrerband und die bilinguale Dramagroup.

Viele die damals dabei waren, haben sich für diesen Abend noch einmal zusammengetan. Die Sister-Acts singen nach zwanzig Jahren wieder „I will follow him“. Es gibt auch etwas Klassik mit Flöte, Geige und Klavier.

Man hört: „Huch, ich dachte eigentlich da habe ich drei Takte Pause“, und „Haben wir den Chorus nicht früher immer zwei Mal gesungen?“ Es macht gar nichts, dass nach der langen Zeit nicht mehr jeder Ton sitzt. Die Atmosphäre ist locker und alle freuen sich über das Wiedersehen, dessen Anlass doch ein Abschied ist.

Hans Peters, der ehemalige Schulleiter des KGW, hat sich mit einem Kollegen noch einmal in Sonnenbrille, schwarzen Anzug und Hut geworfen, um die Blues-Brothers auferstehen zu lassen. Zusammen mit Willi Tenter und der Lehrerband bringen sie „Rawhide“ und „Sweet Home Chicago“ zu Gehör.

Abschied genommen wird auch an anderen weiterführenden Schulen im Norden: Am Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium geht zum Schuljahresende der stellv. Schulleiter Manfred Feldmann in Pension. Neben seiner pädagogischen Arbeit schärfte der Erdkunde-Lehrer Feldmann stets den Blick seiner Schüler für die Not von Menschen in Kriegs- und Krisengebieten.

Zahlreichen Kleinkindern das Leben gerettet

Vor 20 Jahren brachte er unter größtem persönlichen Einsatz hunderte Tonnen Babynahrung, Lebensmittel und Medizin in die belagerte Stadt Mostar in der Herzegowina.

Die Lebensmittel, die von Eltern, Schülern und Feldmanns-Lehrer-Kollegen gespendet wurden, retteten damals zahlreichen Kleinkindern das Leben, die im Bosnienkrieg zuvor hungern mussten.

Außerdem gehen mit dem Chemielehrer Volker Putz und dem Mathematik und Sportlehrer Harald Lenhardt zwei weitere verdiente Pädagogen am Marxloher Gymnasium in den verdienten Ruhestand.

Am Abtei-Gymnasium geht nach 35 Jahren der Diplom-Sportlehrer Wilfried Lange in Ruhestand. Kollegium, Schulleitung und Schüler danken einem „Urgestein“ der Schule und wünschen im Ruhestand alles Gute.

An der Hamborner Leibniz-Gesamtschule gehen Hiltrich Feddermann und Norbert Schöpe in Pension. Feddermann war Lehrer für Politik, Mathematik, Arbeitslehre und Wirtschaft, Schöpe unterrichtete Geschichte Deutsch und Musik.

Außerdem verläßt Karoline Gütler, Lehrerin für Mathematik und Praktische Philosophie, die Schule. Sie wird Lehrerin in Portugal. Schüler und Kollegium in Hamborn sagen: „Danke und alles Gute!“