Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
100. Geburtstag

Lebensfreude bis ins hohe Alter

25.01.2013 | 17:30 Uhr
Lebensfreude bis ins hohe Alter
Ein Prosit auf die Jubilarin: Therese Waldmann mit Sohn Heinrich und Schwiegertochter Hildegard. Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Duisburg-Meiderich.   Jubilarin Therese Waldmann bewahrte sich ihre Lebensfreude bis ins hohe Alter

„Ich bin hier verwurzelt und mag es hier“, sagt Therese Waldmann über ihren Heimatstadtteil Meiderich. Gestern feierte die rüstige Dame ihren 100. Geburtstag – in ihrer Meidericher Wohnung.

Nur vier Jahre ihres Lebens hat die ehemalige Schneiderin nicht in dem Stadtteil verbracht. Während des Zweiten Weltkriegs lebte sie nämlich in Wien. Doch es zog sie wieder zurück in ihre Geburtsstadt an Rhein und Ruhr.

Das Haus, in dem sie bis zu Kriegsbeginn gewohnt hatte, war allerdings zerstört. Dennoch: Therese Waldmann wollte nirgends anders hin. Als an der gleichen Stelle wieder ein neues Haus stand, zog Waldmann mit ihrem Mann in das Mietshaus ein. Und dieses Mal blieb sie dort.

Heute lebt sie alleine in der Wohnung, erhält jedoch oft Besuch von ihrem Sohn und ihren Enkelkindern. „Für meine Oma ist Bewegung wichtig. Sie geht gerne spazieren. Wir gehen oft mit und stützen sie“, sagt Andreas Waldmann (43).

Außerdem erhält Theresa Waldmann Unterstützung ihrer Verwandten im Haushalt. Zwar kann die alte Dame noch allein für sich sorgen und auch kochen, Fensterputzen und Staubsaugen sind allerdings ein wenig zu anstrengend.

Dass sie so alt geworden und dennoch in guter geistiger und körperliche Verfassung ist, führt die 100-Jährige auf ihre Lebensfreude zurück: „Ich habe an kleinen Dingen Freude und versuche, viel zu lachen. Ich glaube, das hat mir sehr geholfen“, sagt Waldmann, die ihren Ehrentag im engsten Familienkreis in der Ruhrorter Schifferbörse feierte.

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaum noch dicke Luft über dem Duisburger Norden
Feinstaub
Die Belastung durch Feinstäube ist im Duisburger Norden deutlich zurückgegangen. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz geht davon aus, dass die erlaubten 35 Überschreitungstage wie im Jahr 2013 nicht erreicht werden. Im Hafengebiet ist die Belastung durch Schwermetalle aber immer...
Billiglösung für die Hubbrücke in Duisburg-Walsum
Hubbrücke
Seit zwei Jahren diskutieren Politiker, Verwaltungsleute, Bürger und Steagmitarbeiter darüber, wie die Hubbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen für alle Verkehrsteilnehmer erhalten werden kann. Nun hat sich die Stadt offenbar mit einer Billiglösung abgefunden...
Problembaum in Duisburg-Eickelkamp nicht gefällt
Götterbaum
Am vergangenen Freitag sollten eigentlich Baumarbeiten an der Hiesfelder Straße stattfinden. Doch dann sagten die wirtschaftsbetriebe den Termin kurzfristig wieder ab – ohne Erklärung. Die soll erst am Montag, 20. Oktober, folgen.
Zwei Chöre singen in der Kreuzeskirche Duisburg-Marxloh
Konzert
Gemeinsam mit den Swingfonikern Gelsenkirchen wird der Männerchor aus San Donà di Piave unter der Leitung von Stefano Pollon das Schiff der Marxloher Kreuzeskirche, Kaiser-Friedrich-Straße 40, am kommenden Freitag, 24. Oktober, ab 19.30 Uhr mit mediterranen Weisen erfüllen.
Im Bunker Duisburg-Neumühl zur Welt gekommen
Stadtgeschichte
Dagmar Zymni erblickte am 14. Oktober 1944, als Duisburg im Bombenhagel unterging, das Licht der Welt. Sie berichtet aus den Erinnerungen ihrer Mutter. Ihren 70. Geburtstag feiert sie am Samstag mit Freunden und Bekannten.
Fotos und Videos
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Stadtteilrundgang
Bildgalerie
Fotostrecke