Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Ausstellung

Kunstvolle Schriftensammlung in Duisburg-Marxloh ausgestellt

14.07.2012 | 07:00 Uhr
Kunstvolle Schriftensammlung in Duisburg-Marxloh ausgestellt
Die Ausstellung „Heiliges Wort in schönem Gewand“ wurde jetzte eröffnet. Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Duisburg-Marxloh.   In der Ditib-Begegnungsstätte an der Warbruckstraße 51 eröffnete Leyla Özmal, Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg, eine Ausstellung mit alten arabischen Kalligrafien.

Auf dem Vorplatz der großen Moschee in Marxloh stehen schon die Zelte für den Ramadanmarkt. In der Begegnungsstätte eröffnete Leyla Özmal, Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg, eine Ausstellung mit alten arabischen Kalligrafien. „Ich freue mich, dass es jetzt zu dieser Ausstellung gekommen ist“, sagte sie, „der Geist der Schönheit wird uns zum besseren Zusammenleben begleiten.“

Özmal hatte sich schon im letzten Jahr dafür interessiert, die Sammlung in der Moschee zu zeigen, war aber durch die Querelen um den Wechsel des Gemeindevorstandes mit ihren Plänen in Verzug geraten. „Jetzt sind alle Missverständnisse ausgeräumt und wir können sagen, dass sich die vielen Investitionen in die Integration gelohnt haben“, sagte Özmal zufrieden.

Konzipiert wurde die Schönschriftenkollektion vor 20 Jahren mit Fördergeldern des türkischen Kulturministeriums. Damals reiste sie als Wanderausstellung durch NRW. Zur Feier des 50. Jahrestages des Deutsch-Türkischen Anwerbeabkommens erlebte sie ihr Comeback.

Zehra Yilmaz von der Begegnungsstätte zeigte sich zufrieden mit dem Zeitpunkt der Eröffnung: „Zum Ramadan kommen viele Tausend Menschen in die Moschee, die haben dann alle die Möglichkeit, sich an der Ausstellung zu erfreuen“. Auch der Begriff „Wanderausstellung regte Yilmaz an: „Wir Migranten sind ja auch Wanderer, die nach 50 Jahren endlich hier angekommen sind, die Ausstellung ist viel schneller, die hat nur 20 Jahre gebraucht“, sagte sie strahlend.

Dr. Claudia Kleinert, Fachbereichsleiterin der Abteilung kulturelle Bildung in der VHS, gab den Besuchern einen Einblick in die Bedeutung der Schönschrift in der islamischen Kultur. „Durch das Bilderverbot ist die arabische Schrift die wichtigste sichtbare Ausdrucksform des Willens Gottes“, sagte die Schriftexpertin. Die besondere Stilisierung der Buchstaben und die fehlende einheitliche Linienführung erschweren zwar oft die Lesbarkeit der Schönschriften. Das kann aber manchmal auch von Vorteil sein: „Bei der Abfassung von Dokumenten wirkte der Einsatz der komplizierten Schrift früher als eine Art Fälschungssicherung“, erklärte Kleinert.

Zu sehen sind neben Korantexten aus fünf Jahrhunderten auch die prächtig ausgeführten Namenszüge einiger Herrscher des osmanischen Reiches. Sie werden Tughra genannt und dienten als eine Art Siegel zur Beglaubigung offizieller Dokumente. Ihr Missbrauch war bei Todesstrafe verboten.

„Das Ruhen des Körpers erfolgt durch eine geringe Speisenzunahme“, lautete die Übersetzung einer Kalligrafie, die direkt über dem köstlichen, türkischen Buffet hing. Die Gäste verschoben das Fasten auf einen anderen Tag.

Sabine Merkelt-Rahm



Kommentare
Aus dem Ressort
Clevere Kinder radeln mit Helm, Licht und Köpfchen
Verkehrssicherheit
Im Rahmen der Aktion „Sehen und gesehen werden – Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ lernten Schülerinnen und Schüler in Meiderich, wie sie sicher durch den Fahrrad-Herbst kommen
Gymnasiasten wollen 10.000 Kilometer weit laufen
Wohltätigkeit
Am Freitag laufen Schülerinnen und Schüler des Marxloher Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums im Schwelgernpark für Kinder, die keine Krankenversicherung und keine Chance auf einen Arztbesuch haben.
AC/DC und Bach unterm Kirchendach
Kultur
Im Rahmen der erfolgreichen Maxi-Konzertreihe gaben am Wochenende die „Musikwerkers“ ihre musikalische Visitenkarte in der Ruhrorter St.-Maximillians-Kirche ab. Gewagte aber gelungene Reise durch die verschiedensten Musikstile.
Früher Schutzraum, heute Medienfabrik
Denkmaltag
Brautmotive und Buddha-Statuen, Retro-Möbel und Disco - der Marxloher Medienbunker ist so vielseitig wie sein Stadtteil. Am Tag des offenen Denkmals nutzten viele die Gelegenheit, sich von Gastgeber Halil Özet und vom Heimatverein Hamborn in dem imposanten Gebäude herumführen zu lassen.
Gartenrebell Ralf Letzner aus Duisburg erstattet Anzeige
Kleingartenrebell
Der Streit in der Kleingartenanlage Alte-Buche in Duisburg-Obermarxloh spitzt sich zu: Jetzt hat Pächter Ralf Letzner eine Strafanzeige gegen den Vereinsvorstand bei der Staatsanwaltschaft Duisburg eingereicht. Er spricht unter anderem von Hausfriedensbruch und Einschränkung der Meinungsfreiheit.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Obermarxloh
Bildgalerie
Duisburg-Nord
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Neue Sporthalle
Bildgalerie
Schulen