Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Kunst

Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn

24.02.2013 | 08:00 Uhr

Alt-Hamborn. Auf dem so genannten Shared Space, der neuen Fläche, die sich alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt neben dem Altmarkt teilen, werden zwei Koksofentüren als „historische Wahrzeichen aus der Hochzeit von Kohle und Stahl“ aufgestellt. Diesen Beschluss fasste die Bezirksvertretung Hamborn am Donnerstagabend einstimmig.

Der Stadt dürfen allerdings keinerlei Kosten entstehen. Das sei sichergestellt, berichtet Marcus Jungbauer, Sprecher der CDU-Fraktion in Hamborn. Er und seine Parteikollegen hatten den Antrag gestellt und mit dem „Spender“ der rund sechs Meter hohen Türen, Thyssen Krupp, verhandelt. Das hiesige Unternehmen wird die Türen anliefern.

Derzeit ist allerdings noch nicht klar, ob sie als Stelen aufgestellt, oder am Boden abgelegt werden. Wenn sie hoch in den Himmel ragen sollen, müsste ein stabiles Fundament gegossen werden. Wer das bezahlen soll, ist noch nicht geklärt. Findet sich kein Sponsor, bleibt nur die „liegende“ Variante.

Gregor Herberhold



Kommentare
24.02.2013
14:41
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
von Schimmi11 | #3

Schaut euch diese Türen an, bald wird es nach Rheinhausen, Dortmund und Bochum auch in Duisburg keine Koksproduktion für die Stahlerzeugung geben.
Nach der Stilllegung des letzten Bergwerkes und Verlegung der Stahlindustrie in Billiglohnländer ist das Ruhrgebiet bald da wo es hin soll.........

24.02.2013
13:27
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
von hercules150 | #2

So bekommt man seinen Müll auch weg, wir brauchen keine neuen Denkmäler es würde schon ausreichen würden die wahren Schätze in Duisburg nicht abgerissen.

24.02.2013
11:17
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
von Shy_Eye | #1

"historische Wahrzeichen aus der Hochzeit von Kohle und Stahl“ ich kann es nicht mehr hören.... kohle und stahl ....

Aus dem Ressort
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Nach Kollision mit Lkw - Polizei fahndet nach Radfahrer
Fahrerflucht
Die Polizei ist auf der Suche nach einem etwa 50-jährigen Radfahrer, der am Samstagmorgen auf der Frundsbergstraße in Duisburg-Wehofen von einem Lkw touchiert worden sein soll. Der Lkw-Fahrer bestritt den Unfall und rief die Polizei. Der Radler fuhr vor dem Eintreffen der Polizei davon.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg