Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Kunst

Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn

24.02.2013 | 08:00 Uhr

Alt-Hamborn. Auf dem so genannten Shared Space, der neuen Fläche, die sich alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt neben dem Altmarkt teilen, werden zwei Koksofentüren als „historische Wahrzeichen aus der Hochzeit von Kohle und Stahl“ aufgestellt. Diesen Beschluss fasste die Bezirksvertretung Hamborn am Donnerstagabend einstimmig.

Der Stadt dürfen allerdings keinerlei Kosten entstehen. Das sei sichergestellt, berichtet Marcus Jungbauer, Sprecher der CDU-Fraktion in Hamborn. Er und seine Parteikollegen hatten den Antrag gestellt und mit dem „Spender“ der rund sechs Meter hohen Türen, Thyssen Krupp, verhandelt. Das hiesige Unternehmen wird die Türen anliefern.

Derzeit ist allerdings noch nicht klar, ob sie als Stelen aufgestellt, oder am Boden abgelegt werden. Wenn sie hoch in den Himmel ragen sollen, müsste ein stabiles Fundament gegossen werden. Wer das bezahlen soll, ist noch nicht geklärt. Findet sich kein Sponsor, bleibt nur die „liegende“ Variante.

Gregor Herberhold

Kommentare
24.02.2013
14:41
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
von Schimmi11 | #3

Schaut euch diese Türen an, bald wird es nach Rheinhausen, Dortmund und Bochum auch in Duisburg keine Koksproduktion für die Stahlerzeugung geben.
Nach der Stilllegung des letzten Bergwerkes und Verlegung der Stahlindustrie in Billiglohnländer ist das Ruhrgebiet bald da wo es hin soll.........

24.02.2013
13:27
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
von hercules150 | #2

So bekommt man seinen Müll auch weg, wir brauchen keine neuen Denkmäler es würde schon ausreichen würden die wahren Schätze in Duisburg nicht abgerissen.

24.02.2013
11:17
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
von Shy_Eye | #1

"historische Wahrzeichen aus der Hochzeit von Kohle und Stahl“ ich kann es nicht mehr hören.... kohle und stahl ....

Funktionen
Aus dem Ressort
Anwalt bittet Gericht um Entscheidung im Kleingartenstreit
Gartenrebell
Ralf Letzner (53) möchte auf seiner Scholle bleiben. Der Gartenvorstand versucht seit Jahren, ihn loszuwerden.
Badpläne brüskieren Beecker Bürger
Bauprojekt
Holger Lambrecht, langjähriger Vorsitzender des Bürgervereins, wirft den Stadtplanern eine Fehleinschätzung der Situation am Stadtbad vor.
Gemeinde in Duisburg-Marxloh baut neues Begegnungszentrum
Kirche
Seit April vergangenen Jahres baut die evangelische Bonhoeffer-Gemeinde eine alte Arztvilla zum Begegnungszentrum um. Einweihung im Sommer geplant.
Vivawest baut in Walsum seniorengerecht
Bauprojekt
Häuser an Frankenstraße und der Straße Am Witrahm werden leergezogen und abgerissen. 70 barrierearme, seniorengerechte Wohnungen entstehen.
Besuch in der einstmals größten Kirche Duisburgs möglich
Offene Kirche
Bei der Nacht der offenen Gotteshäuser entdecken die Besucher eine Kirche, die früher 2000 Menschen Platz bot – und die größte Moschee Deutschlands.
Fotos und Videos
Die Duisburger Rosenmontagszüge
Bildgalerie
Karnevals-Bilder
Neumühl ganz bunt
Bildgalerie
Karneval
Altweiber-Karneval in Duisburg
Bildgalerie
Straßen-Karneval
article
7648296
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
Koksofentüren als Kunstwerke für Duisburg-Hamborn
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/koksofentueren-als-kunstwerke-fuer-duisburg-hamborn-id7648296.html
2013-02-24 08:00
Nord