Kleine Biologen im Meidericher Landschaftspark

Tag der Artenvielfalt im Landschaftspark Nord:. Schülergruppen konnten hier verschiedene Stationen im Park erkunden. Foto: Fabian Strauch / FUNKE FotoServices
Tag der Artenvielfalt im Landschaftspark Nord:. Schülergruppen konnten hier verschiedene Stationen im Park erkunden. Foto: Fabian Strauch / FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Am Tag der Artenvielfalt erkundeten Schüler aus Duisburg und Mülheim die Natur im ehemaligen Industriegebiet. Biologen erklärten ihnen Wissenswertes.

Meiderich..  Plötzlich herrscht Aufregung unter den Schülern der Gesamtschule Meiderich. Im Mittelpunkt des Geschehens: Der 13-Jährige Okan. Mit einem Kescher hat er gerade ein kleines Tier aus der Alten Emscher im Landschaftspark gefischt.

„Ich hab was. Oh, es ist ganz schön groß“, ruft er. Jetzt will jeder seiner Klassenkammerden wissen, was es für ein Tier ist. Die Antwort hat Katrin Unseld von der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet. Die Biologin begleitet die Schüler am Tag der Artenvielfalt durch die Natur des Parks.

„Lass mich mal genau schauen“, sagt Unseld und nähert sich dem Kescher. „Es ist ein Rückenschwimmer. Das sind aquatisch lebende Insekten in der Unterordnung der Wanzen.“ Die Kids staunen: „Cool“, sagen sie fast im Chor. Okan legt das Tier in einen Behälter, damit sie es später noch genauer analysieren können, bevor sie es wieder frei lassen. Dann geht die Suche weiter.

Suche nach Fröschen und Insekten

Auch die anderen Jungen und Mädchen wollen einen ähnlichen Fund machen. Sie fackeln daher nicht lange und gehen am Ufer der Alten Emscher mit Keschern und Behältern auf die Jagd. Nach und nach rufen sie laut. Immer wieder finden kleinere Gruppen der Kinder Tiere wie Frösche oder Insekten. Sie nehmen sich die Zeit, diese genau zu untersuchen, hören aufmerksam den Erklärungen von Unseld und ihren Mitarbeitern zu und notieren einige wichtige Informationen.

Schließlich geht es jedoch weiter zur nächsten Station. Insgesamt sind 100 Kinder unterwegs – neben den Schülern der Gesamtschule Meiderich, sind auch Kids der Mülheimer Max-Kölges-Schule dabei. An vier Stationen entdecken sie die Natur und erforschen Tiere und ihre Lebensräume.

Während sich eine Gruppe der Alten Emscher nähert, marschiert eine andere zu den Bäumen etwas abseits des Bachs. „Dort lernen die Kinder einige der rund 500 Pflanzen kennen, die es hier gibt“, erklärt Unseld. Weitere Stationen beinhalten die Analyse von verschiedenen Vogelrufen und die Erkundung des gesamten Naturgebiets von einem Hochofen aus. Per GPS werden die Jungen und Mädchen zu den Teilabschnitten der Tour geführt.

Die Kinder sind begeistert: „Ich habe heute jede Menge über die Natur erfahren. Ich wusste nicht, dass wir so viele Tiere und Pflanzen hier haben“, sagt Mert (11). Kumpel Harbin (13) ist ebenfalls ganz schön beeindruckt. „Mir hat es am meisten Spaß gemacht, die Tiere in der Emscher zu untersuchen, aber auch sonst war es toll“, sagt er.