Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Schulprojekt

Kicken mit früheren Fußballprofis

17.01.2013 | 19:00 Uhr
Kicken mit früheren Fußballprofis
So wird’s gemacht: Die ehemaligen Fußballprofis Marcel Witeczek und Michael Klinkert zeigen den Schülern die Kunst des Kopfballs.Foto Ulla Emig WAZ Fotopool

Duisburg-Hamborn.   Bei einer von der AOK organisierten Trainingsstunde üben 14 Schüler mit Marcel Witeczek und Michael Klinkert Kopfbälle und Dribblings

„Schnell, schnell, schnell – nun zeigt ma’, wat ihr könnt“, ruft Michael Klinkert, ehemaliger Fußballprofi beim FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach.

Die 14 Schüler des Robert Bosch Berufskollegs, die an einer von der AOK organisierten Trainingseinheit mit Klinkert und Fußball Kollegen Marcel Witeczek (Bayer Uerdingen und Bayern München) teilnehmen, folgen den Anweisungen: Sie spurten, springen über Hindernisse und „beißen“ – ganz so wie die Lehrmeister es sehen wollen. Zur Belohnung gibt es ein sattes: „Sauber!“

Viel Zeit zum Verschnaufen gibt es allerdings nicht, schließlich ist eine gute Kondition eine der Grundvoraussetzungen für jeden Fußballer. Also heißt es weiter: spurten, springen und bloß nicht vergessen zu „beißen“. Denn „Biss“ brauchen die Jungs der Fachschulklasse für Elektroberufe auf jeden Fall. Wer eine der Stangen, über die sie springen müssen, abreißt, muss nämlich „pumpen“ – und zwar zehn Liegestütze.

Ein Hobbysportler kommt da in der Regel schnell an seine Grenzen. Die 14 Schüler wollen die Bundesliga-Stars der 80er und 90er Jahre allerdings beeindrucken und halten durch.

Als nächstes steht Geschicklichkeit mit dem Ball auf dem Programm. Und auch hier überzeugen die Nachwuchskicker zwischen 17 und 20 Jahren die Ex-Profis.

Sportlehrer Georg Osing sitzt derweil mit einem zufriedenen, breiten Lächeln auf der Bank und sieht zu. Als klar war, dass Witeczek und Klinkert die Schule besuchen, hat er nicht lange überlegen müssen, welche Klasse sich am besten bei einer professionellen Trainingseinheit schlagen würde. „Hier sind einfach ein paar ausgezeichnete Fußballer dabei“, sagt Osing.

Unter den 14 jungen Männern befinden sich zwölf Migranten. Es sind begabte Kicker, Jungs, die mit dem Ball zaubern können und ein Gespür für schnelles Spiel haben. „Viele der Migranten sehen im Sport Karrieremöglichkeiten. Bei uns gehören mehr Migranten einem Sportverein an, als Deutsche“, erklärt Osing. Die meisten seien im Fußballverein oder betreiben Kampfsport. Wer nicht das Geld hat, einem Verein beizutreten, kickt das Leder auf der Straße.

Zum Schluss wird richtig Fußball gespielt. Die beiden Profis schauen begeistert zu, feuern an und gehen mit, wenn die Pille knapp am Pfosten vorbei fliegt. Die Schüler, die immer wieder kleine Tipps erhalten, oder sich einen Handschlag nach einem tollen Schuss abholen, sind begeistert von ihren Übungsleitern. Der 17-jährige Ahmed bringt es auf den Punkt: „Die sind echt cool drauf, die Zwei.“

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Stolperstein in Duisburg gestohlen – Staatsschutz ermittelt
Kriminalität
Die Polizei sucht den oder die Täter, der/die einen Stolperstein in Walsum gestohlen haben. Mit Stolpersteinen wird an die Opfer des Nazi-Terrors erinnert. Der Stein neben der Hubbrücke in Walsum war 2005 zum Gedenken an den Niederländer Jaring Woudstra ins Pflaster gesetzt worden.
Freude am gemeinsamen Tüfteln in Duisburg-Ruhrort
Christengemeinde
Im Repair-Café in Ruhrort versuchen Hobby-Techniker alte Haushaltsgeräte wieder funktionsfähig zu machen. Rund 40 Personen werkeln einmal im Monat und sind dabei sehr erfolgreich: 75 Prozent der Geräte werden wieder gebrauchsfähig
Herzkranke in Duisburg wollen trainieren, können aber nicht
Herzsport
Monatelang war der Sport für die Herzkranken ausgefallen, weil es keinen Arzt gab, der die Gruppe betreuen wollte. Mit Hilfe der Kassenärztlichen Vereinigung fanden sich nach einem Aufruf in dieser Zeitung gleich zwei Mediziner. Doch jetzt fehlt ein Übungsleiter.
Neubau im Abbruchgebiet Duisburg-Bruckhausen geplant
Grüngürtel
Noch sind nicht alle Häuser abgerissen, aber es gibt schon Pläne für einen Neubau. Und für einen Imagefilm über den Stadtteil. Die Rede ist von Bruckhausen, wo zahlreiche Häuser abgerissen wurden, damit nun ein Grüngürtel entstehen kann.
Dank neuer Bodenplatten steht in Duisburg niemand im Matsch
Kirmes
Die Beecker Kirmes versank in den vergangenen Jahren im Bereich des Sportplatzes bei Regen oft im Matsch. Jetzt sind dort Platten ausgelegt, und jeder kommt trockenen Fußes zur den Fahrgeschäften. Bei Trockenheit helfen die Platten auch: Dann staubt’s nicht so.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe