Junges Duisburg diskutiert Brückenbau am Rhein-Herne-Kanal

Die Baustelle für die neue Brücke über den Rhein-Herne-Kanal ist eingerichtet.
Die Baustelle für die neue Brücke über den Rhein-Herne-Kanal ist eingerichtet.
Foto: Funke Foto Services
Die Wählergruppe Junges Duisburg lädt am kommenden Donnerstag, 19. Februar, zum Stammtisch ein. Thema u.a.: Die neue Kanalbrücke.

Obermeiderich..  Bereits seit einem halben Jahr wandert das Wählerbündnis Junges Duisburg mit Stammtischen durch die Ortsteile des Duisburger Nordens und trifft sich nun in Obermeiderich, und zwar am kommenden Donnerstag, 19. Februar, um 19.30 Uhr im Haus Laacks, Bügelstraße 17.

„Bei jedem unserer Treffen sind Bürger aus dem Umfeld mit dabei und erhalten somit die Möglichkeit, ihre Anregungen in die Kommunalpolitik mit einzubringen“, freut sich JuDu-Mitglied Marcel Pinto Abrantes (24) über das rege Interesse.

Sicherlich werde es daher diesmal auch um die Sorgen der Obermeidericher, die im Einzugsbereich der abgerissenen Gartoper Brücke wohnen, gehen: „An der neuen Brücke wird ja seit einer Woche endlich gebaut. Aber seit 2007 war sie schon gesperrt, seit 2010 abgerissen. Die Busse der DVG fahren seitdem durch Straßen, die nur bis 3,5 Tonnen zugelassen sind, entsprechend ist die Abnutzung“, fasst Pinto Abrantes den Ärger der Anwohner zusammen und verspricht, dass Junges Duisburg das Thema aufgreifen werde. „Mit dem Brückenbau allein ist es nämlich noch nicht getan“, so Pinto Abrantes abschließend.

Bekanntlich ärgern sich Anwohner wie Firmenmitarbeiter, dass sie seit der Brückensperrung lange Umwege in Kauf nehmen müssen, wenn sie auf die andere Seite des Rhein-Herne-Kanals wollen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE