Jugendliche von der Slowakei begeistert

Rund um das slowakische Nationaldenkmal Kalište verrichteten die Duisburger Jugendlichen unter fachlicher Anleitung handwerkliche Arbeiten. Am Werkkisten-Standort Bruckhausen wurden sie dafür augezeichnet.
Rund um das slowakische Nationaldenkmal Kalište verrichteten die Duisburger Jugendlichen unter fachlicher Anleitung handwerkliche Arbeiten. Am Werkkisten-Standort Bruckhausen wurden sie dafür augezeichnet.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Die Duisburger Werkkiste entsandte zum zweiten Mal junge Leute in die Slowakei. Nahe Banska Bystrica arbeiteten sie an der Gedenkstätte Kalište

Duisburg/Banska Bystrica..  Zehn Jugendliche der Duisburger Werkkiste waren Mitte bis Ende April in der Slowakei im völkerverbindenden Arbeitseinsatz.

Die jungen Leute, die in der Werkkiste eigentlich Programme der Jugendberufshilfe durchlaufen, schafften es mit ihrer Arbeit in Banska Bystrica sogar bis ins slowakische Nationalmuseum.

1250 Kilometer trennen Duisburg und die inmitten einer fast unberührten Bergwelt gelegene Stadt Banska Bystrica. Neusohl hieß die 70.000 Einwohner zählende Universitätsstadt zu Zeiten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Die erstreckte sich bis 1918 auch auf die ehemalige Gold- und Silberminen-Region um Neusohl.

Dass Deutsche – etwa die legendäre Handelsdynastie der Fugger – und Österreicher über Jahrhunderte die Region friedlich und konstruktiv mit prägten – den Duisburger Jugendlichen, die in ihrem Leben bislang nur selten das Ruhrgebiet verlassen haben, mag das so weit weg von daheim alles unvorstellbar vorgekommen sein.

Arbeit am Nationaldenkmal

Zumal der Ort, an dem Gruppensprecher Tobias und seine Mitstreiter arbeiteten, auf die schwärzesten Stunden slowakisch-deutscher Geschichte verweisen.

Die unter anderem von der Europäischen Union geförderte Initiative „Young workers for europe“ schickte Tobias und die anderen gemeinsam mit der Pädagogin Birgit Grebien und dem Ausbilder Dieter Hartwich vom 17. bis 30. April in die Slowakei.

An den Ausläufern des Nationalparks Niedere Tatra verrichtete die Gruppe rund um das Nationaldenkmal Kalište handwerkliche und gartenpflegerische Arbeiten.

Das Denkmal von Kalište erinnert an das Schicksal des gleichnamigen Dorfes, das einst nahe Banska Bystrica existierte. Im zweiten Weltkrieg zerstörten deutsche Soldaten von Wehrmacht und SS das Dorf, sowie die Dörfer Nemecká und Telgárt, bis auf die Grundmauern.

Eine Vergeltung für einen Aufstand gegen die den Slowaken aufgezwungene deutsche Fremdherrschaft und Besatzung. Die deutschen Soldaten metzelten bei der Gelegenheit unzählige wehrlose Zivilisten nieder, überlebende Frauen wurden in Konzentrationslager gebracht und überlebende Kinder zu Nazi-Familien in Deutschland verschleppt.

In Kalište pflanzten die jungen Deutschen Bäume, stellten Tafeln in Erinnerung an die von Deutschen Soldaten 1944 zerstörten Dörfer auf und errichteten Zäune. Auf einer Gedenktafel wurden die jungen Duisburger sogar für das slowakische Nationamuseum verewigt. Außerdem lernten sie Land und Leute kennen, nahmen an einem Fußballturnier teil und erkundeten die wunderschöne Altstadt von Banska Bystrica.

Am Werkkiste-Standort Bruckhausen wurden die jungen Leute nun für ihre Arbeit ausgezeichnet.