Initiative Zinkhüttenplatz fragt, wer für Schäden haftet

Was wird aus der Zinkhüttensiedlung?l
Was wird aus der Zinkhüttensiedlung?l
Foto: Michael Dahlke
Was wir bereits wissen
Am kommenden Donnerstag will die Duisburger Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz von der Politik, bzw. der Stadt wissen, wie der Stand der Dinge ist.

Alt-Hamborn..  Die Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz hat vier Fragen an die Bezirksvertretung Hamborn geschickt, deren Beantwortung sie in der Sitzung am kommenden Donnerstag, 22. Januar, (16 Uhr, Rathaus Hamborn, Duisburger Straße 213) erwartet.

Sie will 1. wissen, ob dem Käufer, des für das FOC vorgesehenen stätischen Grundstücks eine Finanzierungsvollmacht eingeräumt wird, die besagt, dass dieser bereits vor der Eigentumsumschreibung das Grundstück beleihen kann, bzw. mit Grundpfandrechten bis zu einer Höhe des vereinbarten Kaufpreises belasten kann?

2.: Wer haftet im Falle, dass das FOC-Projekt scheitert, für Schäden, die ggf. der Immeo entstehen?

3.: Liegen die noch ausstehenden Gutachten zum FOC inzwischen vor? Wenn nicht, wie geht es weiter?

4.: Haben Sie Kenntnis von beabsichtigten Normenkontrollklagen gegen einen eventuellen Bebauungsplan? Ist bewusst, dass diese Klagen die Rechtssicherheit des Bebauungsplanes um Jahre verzögern würde?