Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Meiderich

Illegales Osterei vom MSV

19.03.2008 | 18:27 Uhr

Während sich die Meidericher schon auf den Osterspaziergang freuen, macht der Sportverein ihnen einen Strich durch die Rechnung: Unvermittelt stehen sie vor einem überflüssigen meterhohen Zaun.

Zaun des Anstoßes: Nachbar Erich Meier vor dem MSV-Bollwerk. Foto: Udo Milbret

Das dickste Osterei hat der MSV in der Osterwoche gelegt. Pünktlich zur Osterzeit, wenn viele Leute Zeit für ausgiebige Feiertagsspaziergänge haben, hat der Verein in Meiderich den Naturfreunden den Weg mit meterhohen Zäunen zugesperrt. Jetzt sind Anwohner, Spaziergänger und Radfahrer stinkesauer und wollen wissen, wer der Schuldige ist. Das ist wohl, so stellt es sich derzeit dar, der MSV.

Der Weg, der von der Borkhofer Straße bzw. der Dennwitzstraße zwischen dem Hockey- und dem Fußballplatz verläuft, führt ungestört und unbelästigt von Autoabgasen nach Ratingsee. Nur ist er jetzt unbenutzbar. Anwohner Erich Meier: "Wir haben oft mehrmals in der Woche den Weg von Ratingsee bis zum Meidericher Stadtpark gemacht. Ich verstehe gar nicht,wer sich so was einfallen lässt?"

Die Frage ist schon beantwortet, der Übeltäter steht vermutlich schon fest: Die Stadt hat nach ersten Ermittlungen des Meidericher Bezirksamtes und nach Auskunft des Bezirksvorstehers Wilhelm Jankowski schon im Jahr 2004 den Weg an den MSV verpachtet. Der Weg ist allerdings ausdrücklich ausgenommen. Der muss auch weiterhin allgemein zugänglich sein. Warum sich der Hellmich-Verein einfach über den Vertrag hinweg setzt, muss noch geklärt werden. Beim Verein war gestern keiner erreichbar.

Denn als das Thema in der Meidericher Bezirksvertretung beraten wurde, gab es zwar eine Einstimmigkeit zum Erbpachtvertrag, aber mit Einschränkungen. Dabei ging es eigentlich nur darum, die vielfältigen Pachtverträge zwischen Stadt und MSV durch einen zu ersetzen. Laut Protokoll der Sitzung wies Bezirksamtsleiter Ralph Cervik darauf hin, dass der gesamte Bereich wie bisher auch künftig begangen werden kann. Und Britta Gomez von der SPD-Fraktion wies darauf hin, dass es die Zustimmung ihrer Partei nur gebe, wenn auch der Weg in Zukunft für die Bürger zur Verfügung stehe. Mit dieser Haltung waren dann alle Parteien einverstanden.

Über diesen Beschluss hat sich die MSV-Truppe einfach hinweg gesetzt. Wer sich den Tatort anschaut, kann den Unmut der Betroffenen nachvollziehen: Für die Sperre auf beiden Seiten gibt es keinen nachvollziehbaren Grund, denn der Hockeyplatz auf der einen Seite und der MSV-Platz auf der anderen sind sowieso durch hohe Zäune gegen ungebetene Gäste geschützt.

Tanja Quack von der Dennewitzstraße wundert sich: "Letztes Jahr hat die Stadt noch den Weg fertig gemacht und Löcher ausgebessert." Und auch ihr Nachbar Erich Meier schaut wenig erfreut auf das Sperrwerk: "Ich weiß nicht, was das soll. Für Spaziergänger und Walker bleibt nur noch der Weg entlang der Straße oder man geht denselben Weg zurück." Aber jetzt gibt es wohl wieder Hoffnung.

Von Gerhard Klinkhardt



Kommentare
02.04.2008
19:38
Illegales Osterei vom MSV
von André | #9

Ewig diese polemik und das rumgenöle... Neid und Missgunst. Beleidungen und Niedertracht haben mit freier Meinungsäußerung nur wenig gemein. Und die WAZ bietet noch die Plattform dafür.

21.03.2008
15:30
Illegales Osterei vom MSV
von Einfache Lösung | #8

Also würde mich das Tor stören und wüsste ich aus Sicherer Quelle, dass die Schließung des Weges rechtswidrig ist, hätte ich das passende Werkzeug parat.
Natürlich kann man auch den MSV verklagen und warten bis Winter ist.

Am einfachsten wäre es, der MSV schlkiueßt auf, dann hat sich die Sache erledigt,

21.03.2008
05:31
Illegales Osterei vom MSV
von Holger | #7

nach den tollen Leistungen der Bundesligatruppe ,
nun eine vom Vereinsvorstand !

20.03.2008
18:22
Illegales Osterei vom MSV
von sonunnicht | #6

Ich möchte nicht wissen, bei wem der meidericher auf der gehaltsliste steht. Claqueure gibt es doch überall!

20.03.2008
13:07
Illegales Osterei vom MSV
von meidericher | #5

Der ganze Artikel zeugt vom Niedergang des regionalen Journalismus. Die Recherche hat nicht das Niveau einer Schülerzeitung. Die Sätze (...)2004 den Weg an den MSV verpachtet. Der Weg ist allerdings ausdrücklich ausgenommen widerspechen sich inhaltlich. Ist der Weg tatsächlich verpachtet, so hat der Verein das alleinige Nutzungsrecht!
Nur weil keiner beim Verein erreichbar ist, entbindet dies den ordentlichen Journalisten nicht davon, vor der Erhebung solch schwerwiegender Beschuldigungen die Stellungnahme beider Seiten abzuwarten.. Entscheidend ist alleine der Vertrag und nicht die Verhandlungen der Bezirksvertretung und dubiose Protokolle! Der ganze Artikel hat das Niveau der Bild-Zeitung!

20.03.2008
10:28
Illegales Osterei vom MSV
von Der Pessimist | #4

Doch, genau das wird er gesagt haben vermute ich, denn damit könnte man seine Macht demonstrieren. Wer will oder kann den schon was dagegen unternehmen. Herr Hellmich lässt doch keine Gelegenheit aus, so scheint mir, zu betonen was mit der Region und dem MSV passiert wenn er sich finanziell zurückzieht

20.03.2008
00:01
Illegales Osterei vom MSV
von bissi | #3

Was n Quatsch... da wird wohl kaum der Herr Hellmich gesagt haben..Baut da man Zaun hin - ich will die Anwohner ärgern....

19.03.2008
23:15
Illegales Osterei vom MSV
von meidericher | #2

Ich wohne auch dort und bin nicht der Meinung, dass durch diese Maßnahmen die Anwohner und Spaziergänger großartig beeinträchtigt werden. Bevor man keine Stellungnahme der Vereinsführung hat und die entsprechenden Verträge tatsächlich eingesehen hat, ist es meiner Auffassung nach eine Unverschämtheit dem Verein rechtswidriges Verhalten vorzuwerden!
M.E. ist es durchaus sinnvoll die beiden Gelände zusammenzulegen. Dadurch könnte insbesondere Platz für einen weiteren Fussballplatz entstehen.

19.03.2008
21:56
Illegales Osterei vom MSV
von malindi | #1

Ja, so ist Herr Hellmich setzt sich einfach über Politische Beschlüsse hinweg. Und die Meidericher Bürger werden ausgesperrt. König Walter Helmich macht in Duisburg was er will, er hat ja einen Freund den Oberbürgermeister Adolf Sauerland CDU. Die Bürger sind nur die Statisten und werden als stimm Fich benötiget. Liebe Meidericher Politiker bereitet dem Possen Spiel ein Ende, denn ihr habt die Möglichkeiten. Und der Bürger wird es euch Danken!

Aus dem Ressort
Stolperstein in Duisburg gestohlen – Staatsschutz ermittelt
Kriminalität
Die Polizei sucht den oder die Täter, der/die einen Stolperstein in Walsum gestohlen haben. Mit Stolpersteinen wird an die Opfer des Nazi-Terrors erinnert. Der Stein neben der Hubbrücke in Walsum war 2005 zum Gedenken an den Niederländer Jaring Woudstra ins Pflaster gesetzt worden.
Freude am gemeinsamen Tüfteln in Duisburg-Ruhrort
Christengemeinde
Im Repair-Café in Ruhrort versuchen Hobby-Techniker alte Haushaltsgeräte wieder funktionsfähig zu machen. Rund 40 Personen werkeln einmal im Monat und sind dabei sehr erfolgreich: 75 Prozent der Geräte werden wieder gebrauchsfähig
Herzkranke in Duisburg wollen trainieren, können aber nicht
Herzsport
Monatelang war der Sport für die Herzkranken ausgefallen, weil es keinen Arzt gab, der die Gruppe betreuen wollte. Mit Hilfe der Kassenärztlichen Vereinigung fanden sich nach einem Aufruf in dieser Zeitung gleich zwei Mediziner. Doch jetzt fehlt ein Übungsleiter.
Neubau im Abbruchgebiet Duisburg-Bruckhausen geplant
Grüngürtel
Noch sind nicht alle Häuser abgerissen, aber es gibt schon Pläne für einen Neubau. Und für einen Imagefilm über den Stadtteil. Die Rede ist von Bruckhausen, wo zahlreiche Häuser abgerissen wurden, damit nun ein Grüngürtel entstehen kann.
Dank neuer Bodenplatten steht in Duisburg niemand im Matsch
Kirmes
Die Beecker Kirmes versank in den vergangenen Jahren im Bereich des Sportplatzes bei Regen oft im Matsch. Jetzt sind dort Platten ausgelegt, und jeder kommt trockenen Fußes zur den Fahrgeschäften. Bei Trockenheit helfen die Platten auch: Dann staubt’s nicht so.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe