Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Wahrzeichen

Hubbrücke in Duisburg-Walsum wird monatlich geprüft

12.07.2012 | 07:00 Uhr
Hubbrücke in Duisburg-Walsum wird monatlich geprüft
Foto von Donnerstag, den 13,05.2010 von der Hubbrücke über den Nordhafen in Duisburg-Walsum. Dahinter ist das neue Kraftwerk Walsum zu sehen. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg-Walsum. Wird die denkmalgeschützte Walsumer Hubbrücke nun erhalten oder erneuert? Eine Frage, die sich viele Walsumer stellen – und die auch an der Rollenden Redaktion in Aldenrade diskutiert wurde.

Derzeit will von offizieller Seite niemand eine klare Aussage treffen. Die Denkmalbehörde prüft nach unseren Informationen immer noch, ob sie dem Wunsch der Steag, die Eigentümerin der Brücke ist, nachgibt und einen Teilabriss zulassen kann. Bekanntlich will Steag die Autobrücke durch einen Fußgänger- und Radfahrerübergang über den Nordhafenkanal ersetzen.

Im Jahr 2010 wurde die in die Jahre gekommene, aber nicht ordentlich in Schuss gehaltene Brücke für schwere Fahrzeuge gesperrt. Seitdem dürfen nur noch Fahrzeuge mit maximal 2,8 Tonnen Gesamtgewicht darüber fahren. Normalerweise werden Brücken vom TÜV alle sechs Jahre einer großen und zwischendurch noch einer kleinen Inspektion unterzogen. Dieses Bauwerk, das nach Kriegszerstörungen 1950 wieder aufgebaut wurde, muss inzwischen aber monatlich kontrolliert werden.

Nordhafen
Brücke seit 1997 unter Denkmalschutz gestellt

Die Hubbrücke wurde in den Jahren 1934/35 errichtet. Sie überwindet des 1600 Meter langen Stichkanal mit Wendebecken und 210 Meter langer Kaimauer.

Die Brücke selbst ist 89 Meter lang. Die Fahrbahn liegt sechs Meter über dem Wasserniveau. Das mittlere Teil ließ sich früher neun Meter höher ziehen.

Auf der Sicherheitsskala von 1 bis 4 hat das Walsumer Wahrzeichen inzwischen die Marke 3,8 erreicht. 0,2 Punkte mehr, und die Brücke muss stillgelegt werden. Allerdings hat sich der Zustand der Stahlkonstruktion seit Herbst 2011 nicht mehr verschlechtert, so dass im Moment kein Grund besteht, alsbald eine Entscheidung zu treffen.

Trotzdem ist eine mittelfristige Lösung auch im Interesse der Steag. Sie braucht den Hafen für die Anlieferung der Kraftwerkkohle. Und ganz besonders, wenn der neue Block 10 erst einmal in Betrieb geht. Das funktioniert aber nur bei normalen Wasserständen des Rheins. Steigt der Pegel des Flusses etwa bei Starkregen deutlich an, kommen die Kähne nicht mehr unter der jetzt festgesetzten Hubbrücke hindurch.

Gregor Herberhold



Kommentare
12.07.2012
08:12
Hubbrücke in Duisburg-Walsum wird monatlich geprüft
von hercules150 | #1

Natürlich muss diese Brücke erhalten werden und in Stand gesetzt werden. Es kann und darf nich sein das sich große Firmen die kein Problem damit haben die Landschaft zu ruinieren, sich immer ganz billig aus der Verantwortung ziehen. Und es wird höchste Zeit das in Duisburg Denkmalschutz auch zählt und nicht nach dem Willen von Industrie und Wirtschaft abgeschafft wird. Denkmäler sind ein wichtiges Pfund für unsere Region. Eines nach dem anderen zu zerstören ist ein FREVEL nicht nur an unserer INDUSTRIE-Geschichte.

Aus dem Ressort
Internet-Café wegen unerlaubtem Glücksspiel durchsucht
Polizeieinsatz
Polizei und Ordnungsamt haben am Donnerstagabend ein Internet-Café in Duisburg-Bruckhausen durchsucht. Wegen unerlaubtem Glücksspiels wird nun gegen den Betreiber des Ladens ermittelt. Er hat gegen ordnungsrechtliche Vorschriften verstoßen und hatte mehr Automaten in Betrieb, als zulässig.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Hubbrücke in Duisburg-Walsum nur für Radler und Fußgänger
Hubbrücke
Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat einstimmig für eine reine Radler- und Fußgängerbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen gestimmt. Die Steag übernimmt die Kosten, die mit 3,5 Millionen Euro beziffert werden. Frühstens Ende 2017 dürfte das neue Bauwerk stehen.
Weniger Kakerlaken in Duisburg-Meiderich entdeckt
Ungeziefer
Nach dem Brand in einem Meidericher Haus hatten sich in der Ruine Kakerlaken breit gemacht. Sie belagerten auch Nachbarhäuser, weshalb die Ordnungs- und Gesundheitsbehörde tätig wurde. Die Behörden waren jetzt nochmal vor Ort und stellten fest: weniger Kakerlaken.
Der „Ruhrkunstort“ in Duisburg-Ruhrort öffnet seine Türen
Kunst
Lesungen, Live-Bildhauerei und viele Einblicke in die Welt der Künste am Tag der offenen Ateliers bietet der belibet Künstler Treffpunkt in Ruhrort. Die Hausherren werden vor Ort sein und Einblicke in ihr Schaffen gewähren.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer