Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Wahrzeichen

Hubbrücke in Duisburg-Walsum wird monatlich geprüft

12.07.2012 | 07:00 Uhr
Hubbrücke in Duisburg-Walsum wird monatlich geprüft
Foto von Donnerstag, den 13,05.2010 von der Hubbrücke über den Nordhafen in Duisburg-Walsum. Dahinter ist das neue Kraftwerk Walsum zu sehen. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg-Walsum. Wird die denkmalgeschützte Walsumer Hubbrücke nun erhalten oder erneuert? Eine Frage, die sich viele Walsumer stellen – und die auch an der Rollenden Redaktion in Aldenrade diskutiert wurde.

Derzeit will von offizieller Seite niemand eine klare Aussage treffen. Die Denkmalbehörde prüft nach unseren Informationen immer noch, ob sie dem Wunsch der Steag, die Eigentümerin der Brücke ist, nachgibt und einen Teilabriss zulassen kann. Bekanntlich will Steag die Autobrücke durch einen Fußgänger- und Radfahrerübergang über den Nordhafenkanal ersetzen.

Im Jahr 2010 wurde die in die Jahre gekommene, aber nicht ordentlich in Schuss gehaltene Brücke für schwere Fahrzeuge gesperrt. Seitdem dürfen nur noch Fahrzeuge mit maximal 2,8 Tonnen Gesamtgewicht darüber fahren. Normalerweise werden Brücken vom TÜV alle sechs Jahre einer großen und zwischendurch noch einer kleinen Inspektion unterzogen. Dieses Bauwerk, das nach Kriegszerstörungen 1950 wieder aufgebaut wurde, muss inzwischen aber monatlich kontrolliert werden.

Nordhafen
Brücke seit 1997 unter Denkmalschutz gestellt

Die Hubbrücke wurde in den Jahren 1934/35 errichtet. Sie überwindet des 1600 Meter langen Stichkanal mit Wendebecken und 210 Meter langer Kaimauer.

Die Brücke selbst ist 89 Meter lang. Die Fahrbahn liegt sechs Meter über dem Wasserniveau. Das mittlere Teil ließ sich früher neun Meter höher ziehen.

Auf der Sicherheitsskala von 1 bis 4 hat das Walsumer Wahrzeichen inzwischen die Marke 3,8 erreicht. 0,2 Punkte mehr, und die Brücke muss stillgelegt werden. Allerdings hat sich der Zustand der Stahlkonstruktion seit Herbst 2011 nicht mehr verschlechtert, so dass im Moment kein Grund besteht, alsbald eine Entscheidung zu treffen.

Trotzdem ist eine mittelfristige Lösung auch im Interesse der Steag. Sie braucht den Hafen für die Anlieferung der Kraftwerkkohle. Und ganz besonders, wenn der neue Block 10 erst einmal in Betrieb geht. Das funktioniert aber nur bei normalen Wasserständen des Rheins. Steigt der Pegel des Flusses etwa bei Starkregen deutlich an, kommen die Kähne nicht mehr unter der jetzt festgesetzten Hubbrücke hindurch.

Gregor Herberhold


Kommentare
12.07.2012
08:12
Hubbrücke in Duisburg-Walsum wird monatlich geprüft
von hercules150 | #1

Natürlich muss diese Brücke erhalten werden und in Stand gesetzt werden. Es kann und darf nich sein das sich große Firmen die kein Problem damit haben die Landschaft zu ruinieren, sich immer ganz billig aus der Verantwortung ziehen. Und es wird höchste Zeit das in Duisburg Denkmalschutz auch zählt und nicht nach dem Willen von Industrie und Wirtschaft abgeschafft wird. Denkmäler sind ein wichtiges Pfund für unsere Region. Eines nach dem anderen zu zerstören ist ein FREVEL nicht nur an unserer INDUSTRIE-Geschichte.

Aus dem Ressort
Hamborner Heimatverein im Rennen um Stiftungspreis
Wettbewerb
„Ab und zu bekomme ich in meinem Berliner Abgeordnetenbüro ja auch mal Post“, sagt Mahmut Özdemmir, der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Duisburger Norden, und blickt im schmucken Hamborner Ratszimmer verschmitzt in die Runde, „aber neulich war da ausnahmsweise nicht irgendeine Lobbyistenbroschüre,...
Löwen schnurrten in Ruhrort ganz sanft
Konzert
Eigentlich ist die Münchener Band „Löwe“ auf ihrer Deutschlandtour total ausgebucht. Für Britta Gies, Chefin des Café Kaldi, machten die angesagten bayrischen Pop-Poeten allerdings einen spontanen Abstecher nach Ruhrort.
Aus nach 118 Jahren Arzneihandel
Einzelhandel
Gleich fünf Apotheken warben in den letzten Jahren rund um den Hamborner Altmarkt um die Gunst der Kunden. Zwei von ihnen haben mittlerweile aufgegeben, darunter auch die älteste Hamborner Apotheke, die Rothe Apotheke von Hans-Joachim Krings-Grimm.
Duisburger Jobcenter zahlt Höchstmiete für Bruchbuden
Hartz IV
Das Jobcenter hat für seine Kunden teils auch bei heruntergekommenen Häusern die Höchstmiete bewilligt - wie in einem Fall an der Kaiser-Wilhelm-Straße. Zudem wurden überzogene Nebenkosten offenbar nicht beanstandet. Ein Mieter zahlte nicht mehr. Das Jobcenter sieht sich nicht in der Verantwortung.
Röttgersbach steckte voller Oster-Deko-Ideen
Kunsthandwerk
Zu einem ausgedehnten, vorösterlichen Spaziergang in der Sonne lud am Wochenende der Röttgersbach ein. Gleich zwei Märkte boten den Bummlern die Möglichkeit, sich mit Osterdekoration und süßen Sachen für die Festtage einzudecken.
Fotos und Videos
Das Thyssen-Werk in den 50ern
Bildgalerie
Foto-Ausstellung
Altes Schätzchen
Bildgalerie
Oldtimer
Neue Attraktion im Tauchgasometer
Bildgalerie
Landschaftspark Nord