Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Hamborn

Holtkamp: Auf ein Neues

29.12.2008 | 17:44 Uhr

Von Gerhard Klinkhardt

Die ersten Träume von einem lukrativen Gewerbegebiet im Holtkamp sind geplatzt. Der Investor hat Konkursangemeldet. Jetzt startet die Stadt einen neuen Versuch, das Gelände hinter dem Hamborner Bahnhof an der Ecke Holtkamp und Kopernikusstraße loszuwerden. Ein Teil der Fläche soll von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gebag mit Wohnhäusern bebaut werden, auf dem übrigen Gelände sind ein Baumarkt und und ein Möbelmarkt geplant. Bis vor etwa zehn Jahren standen hier Wohnhäuser, die aber wegen schlechter Bausubstanz dann abgerissen wurden.

Der Versuch, Einzelhändler anzusiedeln, hat schon zahlreiche Vorgänger in den letzten sechs Jahren gehabt. Aber es ist am Ende immer wieder daran gescheitert, dass man den Einzelhändlern in Hamborn und Marxloh das ohnehin nicht leichte Geschäft nicht noch weiter erschweren wollte. Deshalb sehen etliche Politiker auch den neuen Vorstoß nicht mit ungeteilter Freude. Frank Börner (SPD) bedauert, dass die Stadt nicht das Gelände zurückgekauft hat und nun als Gewerbegebiet komplett vermarktet: „Damit hätten wir mehr für Arbeitsplätze getan.”

Die Wohnhausbebauung sieht er mit viel Skepsis. Denn die Erfahrungen der letzten Jahre sind in Sachen Wohnbebauung alles andere als positiv. So ist ein Investor, der die Grünfläche vor dem Hamborner Bahnhof bebauen möchte, bisher nicht erfolgreich gewesen.

Auch ein andere Teil der Holtkamp-Fläche macht den Planern Kummer. Alle Versuche, mit der Deutschen Bahn über die Fläche zu verhandeln, um sie für Gewerbe zu nutzen, sind bisher gescheitert. Zuletzt hat es Bezirksbürgermeister Uwe Heider vor sechs Wochen zum letzten Mal entnervt probiert.

Dass es dieses Mal ein bisschen besser klappen könnte, dürfte an den Umständen liegen: Anders als in den früheren Verfahren ist das Bebauungsplanverfahren abgeschlossen, Investoren haben es entsprechend einfacher. Dennnoch: Auch der geplanten Möbelmarkt und der Baumarkt müssen sich eine genauem Prüfung gefallen lassen. Denn bei ihnen sind regelmäßige Sonderverkäufe nichts Ungewöhnliches. Spätestens in diesen Fällen dürfte es dann schwer werden, die Unschädlichkeit für die etablierten Einkaufszentren nachzuweisen.

Holtkamp

Ein Teil der Holtkamp-Fläche ist Privatbesitz von Grillo, andere Flächen hingegen gehören jetzt der Gebag. und auch die Stadt hat sich ein Stück vom Kuchen gesichert, als sie eine Fläche mitten auf dem Grundstück erwarb, um so durch ihren Eigentümerstatus die weitere Verwendnung mitzubestimmen. Wer sich über den Plan informieren will, kann das unter anderem im Hamborner Rathaus vom 5. Januar bis 6. Februar tun. Im Internet: www.duisburg.de/stadtentwicklung (Bauleitplanung).

Gerhard Klinkhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Internet-Café wegen unerlaubtem Glücksspiel durchsucht
Polizeieinsatz
Polizei und Ordnungsamt haben am Donnerstagabend ein Internet-Café in Duisburg-Bruckhausen durchsucht. Wegen unerlaubtem Glücksspiels wird nun gegen den Betreiber des Ladens ermittelt. Er hat gegen ordnungsrechtliche Vorschriften verstoßen und hatte mehr Automaten in Betrieb, als zulässig.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Hubbrücke in Duisburg-Walsum nur für Radler und Fußgänger
Hubbrücke
Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat einstimmig für eine reine Radler- und Fußgängerbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen gestimmt. Die Steag übernimmt die Kosten, die mit 3,5 Millionen Euro beziffert werden. Frühstens Ende 2017 dürfte das neue Bauwerk stehen.
Weniger Kakerlaken in Duisburg-Meiderich entdeckt
Ungeziefer
Nach dem Brand in einem Meidericher Haus hatten sich in der Ruine Kakerlaken breit gemacht. Sie belagerten auch Nachbarhäuser, weshalb die Ordnungs- und Gesundheitsbehörde tätig wurde. Die Behörden waren jetzt nochmal vor Ort und stellten fest: weniger Kakerlaken.
Der „Ruhrkunstort“ in Duisburg-Ruhrort öffnet seine Türen
Kunst
Lesungen, Live-Bildhauerei und viele Einblicke in die Welt der Künste am Tag der offenen Ateliers bietet der belibet Künstler Treffpunkt in Ruhrort. Die Hausherren werden vor Ort sein und Einblicke in ihr Schaffen gewähren.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer