Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Kirchenmusik

Hamborner Kantor kennt alle Orgeln der Welt

29.12.2012 | 10:00 Uhr
Hamborner Kantor kennt alle Orgeln der Welt
Kantor Peter Bartetzky kann auf seiner Heimorgel die großen Orgeln dieser Welt (digital) simulieren.Foto: HAYRETTIN ÖZCAN

Duisburg-Hamborn.   Kantor Peter Bartetzky von der Hamborner Abteikirche hat keine normale „Heimorgel“. Er kann Orgelklänge aus aller Welt vom PC herunterladen.

Virtuos gleiten seine Finger über die drei Klaviaturen. Passend dazu wandert er mit den Füßen über die Pedale. Mal erzeugt er langsame, tragende Harmonien, mal hören wir blitzschnelle Variationen. Peter Bar­tetzky, Organist der Hamborner Ab­teikirche, gibt eine Kostprobe seines Könnens. Aber das macht er nicht an der imposanten Pfeifenorgel. Der Kantor hat in sein Haus eingeladen.

Pfeifen nur zur Zierde

Im ausgebauten Dachgeschoss, unweit der Abteikirche gelegen, hat er sich seine private Orgelwelt geschaffen. Ein mächtiger Spieltisch mit drei Klaviaturen und Pedal, davor eine breite Bank, empfängt den Besucher. Echte Orgelpfeifen sind hier Zierde. Dahinter befinden sich Lautsprecherboxen. Eine weitere Box steht seitlich und erzeugt Basstöne, die sich raffiniert im Raum verteilen - wie in der Kirche eben.

Die digitale Orgel, die Bartetzky sich 1992 hat bauen lassen, war damals einzigartig: Es handelte sich um eine Kopie der großen Abteiorgel. 45 verschiedene Klangfarben (Register) hat dieses Instrument, die miteinander kombiniert werden können. Der niederländische Orgelbauer Adrian van der Poel hatte jede einzelne von ihnen in der Kirche aufgenommen und auf den Computer der Orgel übertragen. Dank exzellenter Lautsprecher hört man das Luftblasen der Pfeifen, genau wie beim Original.

„Aber diese Technik ist längst Schnee von gestern“, sagt der Kantor. Ein Orgelschüler, ein pensionierter Ingenieur, machte ihn mit neuen Möglichkeiten vertraut. Peter Bar­tetzky ist seitdem noch mehr von seiner Leidenschaft für die „Königin der Musikinstrumente“ ergriffen. Denn mit Hilfe eines Computerprogramms kann er die Original-Klangfarben der berühmtesten Kirchenorgeln weltweit auf sein eigenes Instrument laden.

Das ist nicht ganz billig. Der 57-Jährige verfügt deshalb vorläufig über „nur“ vier Vollversionen solcher Orgeln. Rund 100 wären verfügbar. Aber auch ein Meister wie er kann jede einzelne Orgel ja nicht so schnell ausreizen.

Neben dem Spieltisch steht ein Computer-Bildschirm. Mit ein paar Mausklicks ruft Bar­tetzky die Orgel der St.-Peter-Kirche im französischen Menesterol auf. Auf dem Bildschirm erscheint sie schemenhaft. Per Mausklick „zieht“ er die Register. „Die Qualität einer Orgel“, sagt er, „hängt ja nicht nur an der Größe, sondern auch an ihrem Charakter.“ Die Orgel in Menesterol ist mit 21 Registern und zwei Klaviaturen eher klein. „Aber sie ist hervorragend für Bach’sche Orgelkompositionen ausgelegt“, hören wir, bevor der Meister in die Tasten greift. Wir vernehmen zwei scheinbar unabhängige Stimmen, die miteinander wetteifern, barocke Orgelmusik eben. Das Klangbild ist ganz anders als bei der Abtei-Orgel. Wir hören harte, zackige Töne.

Riesenorgel aus England

Der Organist hält inne, greift wieder zur Maus und lädt die Orgel der Kathedrale von Hereford in England. Das ist ein anderes Kaliber, mit 67 Registern auf vier Klaviaturen. „Die ist zugeschnitten auf französische und englische Orgelmusik“, sagt er. Wir hören weiche, näselnde Klänge, kein Wechselspiel der Stimmen, romantische Orgelmusik eben.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Internet-Café wegen unerlaubtem Glücksspiel durchsucht
Polizeieinsatz
Polizei und Ordnungsamt haben am Donnerstagabend ein Internet-Café in Duisburg-Bruckhausen durchsucht. Wegen unerlaubtem Glücksspiels wird nun gegen den Betreiber des Ladens ermittelt. Er hat gegen ordnungsrechtliche Vorschriften verstoßen und hatte mehr Automaten in Betrieb, als zulässig.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Hubbrücke in Duisburg-Walsum nur für Radler und Fußgänger
Hubbrücke
Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat einstimmig für eine reine Radler- und Fußgängerbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen gestimmt. Die Steag übernimmt die Kosten, die mit 3,5 Millionen Euro beziffert werden. Frühstens Ende 2017 dürfte das neue Bauwerk stehen.
Weniger Kakerlaken in Duisburg-Meiderich entdeckt
Ungeziefer
Nach dem Brand in einem Meidericher Haus hatten sich in der Ruine Kakerlaken breit gemacht. Sie belagerten auch Nachbarhäuser, weshalb die Ordnungs- und Gesundheitsbehörde tätig wurde. Die Behörden waren jetzt nochmal vor Ort und stellten fest: weniger Kakerlaken.
Der „Ruhrkunstort“ in Duisburg-Ruhrort öffnet seine Türen
Kunst
Lesungen, Live-Bildhauerei und viele Einblicke in die Welt der Künste am Tag der offenen Ateliers bietet der belibet Künstler Treffpunkt in Ruhrort. Die Hausherren werden vor Ort sein und Einblicke in ihr Schaffen gewähren.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer