Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Kirchenmusik

Hamborner Kantor kennt alle Orgeln der Welt

29.12.2012 | 10:00 Uhr
Hamborner Kantor kennt alle Orgeln der Welt
Kantor Peter Bartetzky kann auf seiner Heimorgel die großen Orgeln dieser Welt (digital) simulieren.Foto: HAYRETTIN ÖZCAN

Duisburg-Hamborn.   Kantor Peter Bartetzky von der Hamborner Abteikirche hat keine normale „Heimorgel“. Er kann Orgelklänge aus aller Welt vom PC herunterladen.

Virtuos gleiten seine Finger über die drei Klaviaturen. Passend dazu wandert er mit den Füßen über die Pedale. Mal erzeugt er langsame, tragende Harmonien, mal hören wir blitzschnelle Variationen. Peter Bar­tetzky, Organist der Hamborner Ab­teikirche, gibt eine Kostprobe seines Könnens. Aber das macht er nicht an der imposanten Pfeifenorgel. Der Kantor hat in sein Haus eingeladen.

Pfeifen nur zur Zierde

Im ausgebauten Dachgeschoss, unweit der Abteikirche gelegen, hat er sich seine private Orgelwelt geschaffen. Ein mächtiger Spieltisch mit drei Klaviaturen und Pedal, davor eine breite Bank, empfängt den Besucher. Echte Orgelpfeifen sind hier Zierde. Dahinter befinden sich Lautsprecherboxen. Eine weitere Box steht seitlich und erzeugt Basstöne, die sich raffiniert im Raum verteilen - wie in der Kirche eben.

Die digitale Orgel, die Bartetzky sich 1992 hat bauen lassen, war damals einzigartig: Es handelte sich um eine Kopie der großen Abteiorgel. 45 verschiedene Klangfarben (Register) hat dieses Instrument, die miteinander kombiniert werden können. Der niederländische Orgelbauer Adrian van der Poel hatte jede einzelne von ihnen in der Kirche aufgenommen und auf den Computer der Orgel übertragen. Dank exzellenter Lautsprecher hört man das Luftblasen der Pfeifen, genau wie beim Original.

„Aber diese Technik ist längst Schnee von gestern“, sagt der Kantor. Ein Orgelschüler, ein pensionierter Ingenieur, machte ihn mit neuen Möglichkeiten vertraut. Peter Bar­tetzky ist seitdem noch mehr von seiner Leidenschaft für die „Königin der Musikinstrumente“ ergriffen. Denn mit Hilfe eines Computerprogramms kann er die Original-Klangfarben der berühmtesten Kirchenorgeln weltweit auf sein eigenes Instrument laden.

Das ist nicht ganz billig. Der 57-Jährige verfügt deshalb vorläufig über „nur“ vier Vollversionen solcher Orgeln. Rund 100 wären verfügbar. Aber auch ein Meister wie er kann jede einzelne Orgel ja nicht so schnell ausreizen.

Neben dem Spieltisch steht ein Computer-Bildschirm. Mit ein paar Mausklicks ruft Bar­tetzky die Orgel der St.-Peter-Kirche im französischen Menesterol auf. Auf dem Bildschirm erscheint sie schemenhaft. Per Mausklick „zieht“ er die Register. „Die Qualität einer Orgel“, sagt er, „hängt ja nicht nur an der Größe, sondern auch an ihrem Charakter.“ Die Orgel in Menesterol ist mit 21 Registern und zwei Klaviaturen eher klein. „Aber sie ist hervorragend für Bach’sche Orgelkompositionen ausgelegt“, hören wir, bevor der Meister in die Tasten greift. Wir vernehmen zwei scheinbar unabhängige Stimmen, die miteinander wetteifern, barocke Orgelmusik eben. Das Klangbild ist ganz anders als bei der Abtei-Orgel. Wir hören harte, zackige Töne.

Riesenorgel aus England

Der Organist hält inne, greift wieder zur Maus und lädt die Orgel der Kathedrale von Hereford in England. Das ist ein anderes Kaliber, mit 67 Registern auf vier Klaviaturen. „Die ist zugeschnitten auf französische und englische Orgelmusik“, sagt er. Wir hören weiche, näselnde Klänge, kein Wechselspiel der Stimmen, romantische Orgelmusik eben.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Nach Kollision mit Lkw - Polizei fahndet nach Radfahrer
Fahrerflucht
Die Polizei ist auf der Suche nach einem etwa 50-jährigen Radfahrer, der am Samstagmorgen auf der Frundsbergstraße in Duisburg-Wehofen von einem Lkw touchiert worden sein soll. Der Lkw-Fahrer bestritt den Unfall und rief die Polizei. Der Radler fuhr vor dem Eintreffen der Polizei davon.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg