Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Migration

Hamborner CDU will Zahl der Rumänen in Duisburg-Marxloh begrenzen

24.02.2013 | 16:00 Uhr
Hamborner CDU will Zahl der Rumänen in Duisburg-Marxloh begrenzen
Die Hamborner CDU fordert, nicht alle rumänischen Einwanderer in Duisburg Marxloh unterzubringen.

Hamborn.   Clauberg-Halle, Einkaufscenter-Konzept und Migration. Die Themen in der Haushaltsdebatte der Bezirksvertretung Hamborn waren dieses Mal äußerst vielschichtig. Marcus Jungbauer von der CDU schlug dabei vor, rumänische Migranten, die es nach Duisburg zieht, nicht nur in Marxloh anzusiedeln.

Die Haushaltsdebatte fiel in der Bezirksvertretung Hamborn diesmal aus – SPD (Sebastian Haak), CDU (Marcus Jungbauer) und Die Linke (Herbert Fürmann) beschränkten sich auf Stellungnahmen, in denen sie vor allem gesamtstädtische Themen ansprachen.

Gänzlich unter gingen die Hamborner Themen indes nicht. Jungbauer regte die Reduzierung der Zahl der Bezirksvertreter von 19 auf 17 an, um Kosten einzusparen. Zudem fordert er, OB Sören Link solle darauf achten, dass der Zuzug von Rumänen und Bulgaren nach Marxloh nicht überhand nehme. Schon jetzt seien rund 20 Prozent dieser Migranten dort untergebracht.

Trauer über Absprung der Altmarkt-Investoren

Haak freut sich, dass die Vierfach-Sporthalle bald fertiggestellt wird, und dass die Clauberghalle so gut angenommen werde. Traurig ist er, weil der Altmarkt-Investor abgesprungen ist. Er empfiehlt, nun nach einem anderen zu suchen und das Einkaufscenter-Konzept eventuell noch einmal (mit Bürgern) zu überarbeiten.

Fürmann lobte auch die Sport- und die Clauberghalle sowie Marxloh (keine Geschäftsleerstände) und freut sich auf Ostermann. Die Straßenbahn 903 möchte er in Stoßzeiten öfter fahren lassen, da sie häufig überfüllt sei.

Gregor Herberhold



Kommentare
26.02.2013
08:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.02.2013
04:38
Hamborner CDU will Zahl der Rumänen in Duisburg-Marxloh begrenzen
von Dieselpumpe | #6

Die Situation läuft aus dem Ruder und wird über Kurz oder Lang zu Eskalationen führen.
Das geblubbere der Politiker ist nicht mehr als eine beim nächsten Luftholen platzende Sprechblase.
Zukünftige Generationen werden für diese Fehlentwicklung bezahlen müssen.
Klar warum es immer weniger Kinder in Deutschland geben wird?

1 Antwort
Hamborner CDU will Zahl der Rumänen in Duisburg-Marxloh begrenzen
von curus | #6-1

Klarheit schafft man doch nicht mit Nebelkerzen.

25.02.2013
19:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
11:11
CDU in Duisburg-Hamborn will Zahl der Rumänen in Marxloh begrenzen
von hercules150 | #4

Fürmann Die Straßenbahn 903 möchte er in Stoßzeiten öfter fahren lassen, da sie häufig überfüllt sei.
Na das wird dann aber lustig noch mehr Verkehrschaos und natürlich auch ein neues Verkehrsgutachten, muss dann her für das geplante, hoffentlich nie kommende FOC

25.02.2013
11:03
CDU in Duisburg-Hamborn will Zahl der Rumänen in Marxloh begrenzen
von hercules150 | #3

Jungbauer fordert , OB Sören Link solle darauf achten, dass der Zuzug von Rumänen und Bulgaren nach Marxloh nicht überhand nehme.

Auch wenn ich den OB Link nicht leiden kann und für Unfähig halte, aber unsere neuen EU-Bürger können sich selbst aussuchen wo hin sie ziehen. Lenken kann man das nur bei den Asylsuchenden und da steht die Forderung im Haus diese auf alle leerstehenden Wohnungen von ganz Duisburg zu verteilen.
Eine gute Forderung wäre gewesen, mehr Sozialarbeiter vor Ort mehr Personal für mehr Deutschkurse, schnelleres Handeln vom Jugendamt. Faltblätter nicht nur von den Wirtschaftsbetrieben in Bulgarisch und Rumänisch, Hausordnungen. Auch PKW aus anderen Länder müssen eine Umweltplakette haben und PKW die ganze Ölpfützen auf der Straße hinterlassen müssen die Besitzer zumindest belehrend in die Pflicht genommen werden, doch in diesen Punkten versagen hier alle Parteien, Verwaltung und Rat.

2 Antworten
Hamborner CDU will Zahl der Rumänen in Duisburg-Marxloh begrenzen
von Wickederin | #3-1

Die meisten Roma aus Bulgarien sprechen türkisch, nicht bulgarisch.

Mehr Sozialarbeiter, mehr Deutschkurse, mehr Personal hört sich gut an, aber so weit ich weiß ist Duisburg hoch überschuldet. Und ab 2014 gibt es für Rumänen und Bulgaren auch Sozialleistungen, die ungefähr zur Hälfte von den Kommunen getragen werden muss. Wer soll das alles zahlen.

Ich wohne in Dortmund. Bei uns sieht es nicht anders aus. Die Stadt hat 2 Milliarden !! Schulden. Überall fehlt es an Geld. Schulen, Kindergärten, Strassenbau usw.

Hamborner CDU will Zahl der Rumänen in Duisburg-Marxloh begrenzen
von Keithrichard | #3-2

Genau, wir haben viel zu wenig Sozialarbeiter, runde Tische und Hilfen zum Wohlfühlen. Die Integrationsindustrie ist auch nicht ausgelastet. Da müssen mehr Steuergelder fließen. Und ja, belehrend in die Pflicht nehmen, dass funktioniert in Hochfeld, Rheinhausen und Marxloh schon perfekt.

25.02.2013
07:44
Keine Leerstände?!
von AusHamborn | #2

Da Frage ich mich, welches Marxloh hier gemeint ist? Gehen Sie doch mal bitte durch die Straßen des Viertels und nicht nur am Pollmann entlang. Z.B. besuchen Sie mal die Straße in der sich das Die.Linke-Wahlkreisbüro befindet und dann behaupten Sie nocheinmal „es gäbe keine Geschäftsleerstände“...

Dreister geht es kaum?!

25.02.2013
07:24
keine Geschäftsleerstände in Marxloh
von 47169marxloh | #1

es ist immer wieder beeindruckend, wie schlecht sich selbst Bezirkspolitiker in ihren Stadtteilen auskennen.Ich empfehle Herrn Fürmann mal einen Spaziergang über die von ihm in der BV vertretene Kaiser-Wilhelm-Straße.An derHhenriettenstraße bis zur Wilfriedstraße stehen über 50% der Geschäfte leer.Geht man durch die Seitenstraßen findet man ebenfalls viele leerstehende Ladenlokale, die ehemals der Nahversorgung dienten.

Aus dem Ressort
Stolperstein in Duisburg gestohlen – Staatsschutz ermittelt
Kriminalität
Die Polizei sucht den oder die Täter, der/die einen Stolperstein in Walsum gestohlen haben. Mit Stolpersteinen wird an die Opfer des Nazi-Terrors erinnert. Der Stein neben der Hubbrücke in Walsum war 2005 zum Gedenken an den Niederländer Jaring Woudstra ins Pflaster gesetzt worden.
Freude am gemeinsamen Tüfteln in Duisburg-Ruhrort
Christengemeinde
Im Repair-Café in Ruhrort versuchen Hobby-Techniker alte Haushaltsgeräte wieder funktionsfähig zu machen. Rund 40 Personen werkeln einmal im Monat und sind dabei sehr erfolgreich: 75 Prozent der Geräte werden wieder gebrauchsfähig
Herzkranke in Duisburg wollen trainieren, können aber nicht
Herzsport
Monatelang war der Sport für die Herzkranken ausgefallen, weil es keinen Arzt gab, der die Gruppe betreuen wollte. Mit Hilfe der Kassenärztlichen Vereinigung fanden sich nach einem Aufruf in dieser Zeitung gleich zwei Mediziner. Doch jetzt fehlt ein Übungsleiter.
Neubau im Abbruchgebiet Duisburg-Bruckhausen geplant
Grüngürtel
Noch sind nicht alle Häuser abgerissen, aber es gibt schon Pläne für einen Neubau. Und für einen Imagefilm über den Stadtteil. Die Rede ist von Bruckhausen, wo zahlreiche Häuser abgerissen wurden, damit nun ein Grüngürtel entstehen kann.
Dank neuer Bodenplatten steht in Duisburg niemand im Matsch
Kirmes
Die Beecker Kirmes versank in den vergangenen Jahren im Bereich des Sportplatzes bei Regen oft im Matsch. Jetzt sind dort Platten ausgelegt, und jeder kommt trockenen Fußes zur den Fahrgeschäften. Bei Trockenheit helfen die Platten auch: Dann staubt’s nicht so.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe