Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Kommentar

Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar

26.05.2012 | 13:00 Uhr
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar

Duisburg-Marxloh.   Die Bevölkerung schrumpft . Aber das ist kein Duisburger Problem, sondern ein ruhrgebietweites.

Duisburg verliert seit Jahren kontinuierlich an Einwohnern. Logisch, dass dann auch Marxloh blutet. Jeder fünfte Bewohner hat den Ortsteil laut Rundem Tisch in den vergangenen 20 Jahren verlassen. Die Frage, wer dem Ortsteil den Rücken gekehrt hat, ist in gewisser Weise müßig. Fest steht, dass für die, die gegangen sind, in Marxloh keine Neubürger nachgekommen sind.

Die Folgen sind unübersehbar: Es gibt reichlich leerstehende Wohnungen und auch Geschäfte – von der Weseler Straße im Kerngebiet einmal abgesehen. Immer wieder hört man von alteingesessenen Deutschen: Das multikulturelle Maxloh sei nicht mehr ihre Lebenswelt. Und nennen dies als Grund, weshalb der Ortsteil an Einwohnern verliert. Fakt ist aber ebenso, dass es nicht erst seit gestern auch Migranten gibt, die in Marxloh zwar noch ihr Geld verdienen, aber längst nicht mehr dort leben möchten. Sie zieht es genauso nach Walsum, Röttgersbach oder auf die andere Rheinseite.

Den weiteren Bevölkerungsrückgang werden weder Politik noch Stadt aufhalten können. Das ist ein Trend, der weit über Duisburg hinaus geht, es handelt sich um ein Ruhrgebietsphänomen.

Also muss man sich überlegen, wie es im Duisburger Norden weitergehen soll. Dazu gehört auch, sich schon frühzeitig mit dem Gedanken anzufreunden, verwaiste, beziehungsweise verwaisende Wohngebiete abzureißen. So bitter es für manche auch sein mag.

Gregor Herberhold

Kommentare
29.05.2012
20:54
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von hercules150 | #16

Ein Kommentar zu den gelöschten Kommentare. Kein Kommentar sonst wird der auch gelöscht.

Funktionen
Lesen Sie auch
Radar
Freitag
Blitzer
Samstag
Aus dem Ressort
Einzelhandel statt Sparkassenfiliale in Duisburg-Walsum
Sparkasse
Der münchener Immolilienverwalter F & C Reit äußert sich zum geplanten Umzug der Sparkasse und den Mietvertragsverhandlungen mit dder König-Brauerei
Aldenrade ist an ihr Herz gewachsen
Mitmenschen
Pfarrerin Ursula Brandt ist nach 32 Jahren in Walsum in den Ruhestand gegangen. Den Menschen der Gemeinde will sie weiterhin engagiert verbunden...
Schleppende Antworten auf Fragen der Zinkhüttensiedler
Bürgerprotest
Immer wieder stellen Mieter der Zinkhüttensiedlung in Duisburg-Hamborn Fragen an die Politik und die Verwaltung zum FOC-Procedere. Kaum Anworten.
Kita Purzelbaum in Duisburg-Beeck feiert in neuen Räumen
Kindergarten
Die evangelische Einrichtung an der Neanderstraße besteht seit 50 Jahren. Die Kinder feierten mit Vertretern aus Kirche, Verwaltung und Politik.
St. Josef in Duisburg-Walsum feiert 100. Geburtstag
Kirchenjubiläum
Die katholische Kirchengemeinde St. Josef in Aldenrade besteht in diesem Jahr seit einem Jahrhundert. Ab Sonntag wird eine Woche lang gefeiert.
Fotos und Videos
Der Duisburger Hafen
Bildgalerie
Fotoreise
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
article
6693812
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/haeuserabriss-in-duisburg-ist-kaum-vermeidbar-id6693812.html
2012-05-26 13:00
Nord