Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Kommentar

Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar

26.05.2012 | 13:00 Uhr
Funktionen
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar

Duisburg-Marxloh.   Die Bevölkerung schrumpft . Aber das ist kein Duisburger Problem, sondern ein ruhrgebietweites.

Duisburg verliert seit Jahren kontinuierlich an Einwohnern. Logisch, dass dann auch Marxloh blutet. Jeder fünfte Bewohner hat den Ortsteil laut Rundem Tisch in den vergangenen 20 Jahren verlassen. Die Frage, wer dem Ortsteil den Rücken gekehrt hat, ist in gewisser Weise müßig. Fest steht, dass für die, die gegangen sind, in Marxloh keine Neubürger nachgekommen sind.

Die Folgen sind unübersehbar: Es gibt reichlich leerstehende Wohnungen und auch Geschäfte – von der Weseler Straße im Kerngebiet einmal abgesehen. Immer wieder hört man von alteingesessenen Deutschen: Das multikulturelle Maxloh sei nicht mehr ihre Lebenswelt. Und nennen dies als Grund, weshalb der Ortsteil an Einwohnern verliert. Fakt ist aber ebenso, dass es nicht erst seit gestern auch Migranten gibt, die in Marxloh zwar noch ihr Geld verdienen, aber längst nicht mehr dort leben möchten. Sie zieht es genauso nach Walsum, Röttgersbach oder auf die andere Rheinseite.

Den weiteren Bevölkerungsrückgang werden weder Politik noch Stadt aufhalten können. Das ist ein Trend, der weit über Duisburg hinaus geht, es handelt sich um ein Ruhrgebietsphänomen.

Also muss man sich überlegen, wie es im Duisburger Norden weitergehen soll. Dazu gehört auch, sich schon frühzeitig mit dem Gedanken anzufreunden, verwaiste, beziehungsweise verwaisende Wohngebiete abzureißen. So bitter es für manche auch sein mag.

Gregor Herberhold

Kommentare
29.05.2012
20:54
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von hercules150 | #16

Ein Kommentar zu den gelöschten Kommentare. Kein Kommentar sonst wird der auch gelöscht.

29.05.2012
19:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.05.2012
14:03
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von hercules150 | #14

das in Marxloh verschiedene Nationalitäten leben ist gar nicht mal das Problem.
Das eigentliche Problem liegt natürlich an der nicht so guten Luft und das ewige schlecht machen von unserem Stadtteil. Doch das hat seinen Grund es geht mal wieder nicht um Marxloh sondern um Fördergelder und das erhalten von Arbeitsplätzen bei der EGDU.
Dabei haben die schon genung Schaden in Marxloh angerichtet. Übrigens dieses Gutachten ist kein Gutachten sondern ein Witz.

29.05.2012
09:04
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von comember | #13

In dem Beitrag steht, man hört, die alteingessenen Deutschen beklagen den Verlust ihrer Lebenswelt.

Dieser Verlust wird aber nicht besser, wenn man ein paar Häuser abreißt. Entweder schafft man eine von alteingesessenen Deutsche gewünschte Lebenswelt oder man richtet sich nach den Interessen der neuen Lebenswelt.
Da diese neue Lebenswelt wesentlich dynamischer, die Gründe lassen wir mal bei Seite, und vor allem realer ist und von der Politik und den Medien stark unterstützt wird, sollten wir dieses Problem (Abriss) wesentlich mehr mit der Zuwanderung abstimmen und lösen. Was sagen die eigentlich dazu? Also sollten sich die alteingesessenen Deutschen etwas zurücknehmen (die gibt es nicht mehr lange dort) und das Problem mit den dort wirklich Lebenden lösen.

28.05.2012
20:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.05.2012
19:52
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von karaDu | #11

Vielleicht wäre es dann doch konsequenter und für die Redaktion schöner, die Kommentarfunktion ganz abzuschaffen? Wer braucht schon demokratische Mittel?

28.05.2012
19:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.05.2012
17:58
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von pejadu11 | #9

Was ich nicht verstehe: Während der Norden jetzt mit brachialen Mitteln und zu astronomischen Kosten "begrünt" wird (nach Teilen von Hochfeld), ist in den letzten Jahren der einst so schöne und grüne Süden in grossen Teilen in eine Mondlandschaft verwandelt worden. Beginnend mit Landhaus Milser, Angerbogen, CO-Pipeline, Infineon, Xella, B8N....
Will man in einer Stadt Lebensqualität schaffen, geht das wohl anders. Aber vielleicht hat sich ja die Lebensqualität des ein- oder anderen Verantwortlichen erhöht.

28.05.2012
17:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.05.2012
18:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Lesen Sie auch
Radar
Freitag
Blitzer
Samstag
Aus dem Ressort
Duisburg plant zweiten Weihnachtsmarkt im Landschaftspark
Kunsthandwerk
Nach dem Vorbild romantischer Premium-Weihnachtsmärkte in Schlössern und Burgen soll es im Landschaftspark einen stimmungsvollen Lichtermarkt geben.
Tägliche Pflege ohne Pflegestufe
Soziales
Mira Franzke pflegt ihren Mann Jürgen seit mehr als 15 Jahren. Dass ihnen dafür keine Pflegestufe zuerkannt wird, treibt sie zur Verzweiflung.
CDU verteidigt Stimm-Enthaltung in Meiderich
Rechtspopulismus
Die Grünen greifen die Christdemokraten an, nachdem diese sich bei einem Antrag gegen Rechtspopulismus enthalten hatten. CDU wehrt sich gegen die...
Dachstuhlbrand in einem Marxloher Mehrfamilienhaus
Feuerwehreinsatz
Lichterloh in Flammen stand ein Dachstuhl am Mittwoch auf der Wilfriedstraße in Duisburg. Aufmerksame Nachbarn hatten schnell die Feuerwehr gerufen.
15- und 16-Jähriger sollen Duisburger totgetreten haben
Mordkommission
Der 53-jährige Werner R. aus Bruckhausen starb durch massive Tritte und Schläge gegen den Kopf. Ein 15- und ein 16-Jähriger belasten sich gegenseitig.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum