Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Kommentar

Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar

26.05.2012 | 13:00 Uhr
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar

Duisburg-Marxloh.   Die Bevölkerung schrumpft . Aber das ist kein Duisburger Problem, sondern ein ruhrgebietweites.

Duisburg verliert seit Jahren kontinuierlich an Einwohnern. Logisch, dass dann auch Marxloh blutet. Jeder fünfte Bewohner hat den Ortsteil laut Rundem Tisch in den vergangenen 20 Jahren verlassen. Die Frage, wer dem Ortsteil den Rücken gekehrt hat, ist in gewisser Weise müßig. Fest steht, dass für die, die gegangen sind, in Marxloh keine Neubürger nachgekommen sind.

Die Folgen sind unübersehbar: Es gibt reichlich leerstehende Wohnungen und auch Geschäfte – von der Weseler Straße im Kerngebiet einmal abgesehen. Immer wieder hört man von alteingesessenen Deutschen: Das multikulturelle Maxloh sei nicht mehr ihre Lebenswelt. Und nennen dies als Grund, weshalb der Ortsteil an Einwohnern verliert. Fakt ist aber ebenso, dass es nicht erst seit gestern auch Migranten gibt, die in Marxloh zwar noch ihr Geld verdienen, aber längst nicht mehr dort leben möchten. Sie zieht es genauso nach Walsum, Röttgersbach oder auf die andere Rheinseite.

Den weiteren Bevölkerungsrückgang werden weder Politik noch Stadt aufhalten können. Das ist ein Trend, der weit über Duisburg hinaus geht, es handelt sich um ein Ruhrgebietsphänomen.

Also muss man sich überlegen, wie es im Duisburger Norden weitergehen soll. Dazu gehört auch, sich schon frühzeitig mit dem Gedanken anzufreunden, verwaiste, beziehungsweise verwaisende Wohngebiete abzureißen. So bitter es für manche auch sein mag.

Gregor Herberhold



Kommentare
29.05.2012
20:54
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von hercules150 | #16

Ein Kommentar zu den gelöschten Kommentare. Kein Kommentar sonst wird der auch gelöscht.

29.05.2012
19:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.05.2012
14:03
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von hercules150 | #14

das in Marxloh verschiedene Nationalitäten leben ist gar nicht mal das Problem.
Das eigentliche Problem liegt natürlich an der nicht so guten Luft und das ewige schlecht machen von unserem Stadtteil. Doch das hat seinen Grund es geht mal wieder nicht um Marxloh sondern um Fördergelder und das erhalten von Arbeitsplätzen bei der EGDU.
Dabei haben die schon genung Schaden in Marxloh angerichtet. Übrigens dieses Gutachten ist kein Gutachten sondern ein Witz.

29.05.2012
09:04
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von comember | #13

In dem Beitrag steht, man hört, die alteingessenen Deutschen beklagen den Verlust ihrer Lebenswelt.

Dieser Verlust wird aber nicht besser, wenn man ein paar Häuser abreißt. Entweder schafft man eine von alteingesessenen Deutsche gewünschte Lebenswelt oder man richtet sich nach den Interessen der neuen Lebenswelt.
Da diese neue Lebenswelt wesentlich dynamischer, die Gründe lassen wir mal bei Seite, und vor allem realer ist und von der Politik und den Medien stark unterstützt wird, sollten wir dieses Problem (Abriss) wesentlich mehr mit der Zuwanderung abstimmen und lösen. Was sagen die eigentlich dazu? Also sollten sich die alteingesessenen Deutschen etwas zurücknehmen (die gibt es nicht mehr lange dort) und das Problem mit den dort wirklich Lebenden lösen.

28.05.2012
20:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.05.2012
19:52
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von karaDu | #11

Vielleicht wäre es dann doch konsequenter und für die Redaktion schöner, die Kommentarfunktion ganz abzuschaffen? Wer braucht schon demokratische Mittel?

28.05.2012
19:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.05.2012
17:58
Häuserabriss in Duisburg ist kaum vermeidbar
von pejadu11 | #9

Was ich nicht verstehe: Während der Norden jetzt mit brachialen Mitteln und zu astronomischen Kosten "begrünt" wird (nach Teilen von Hochfeld), ist in den letzten Jahren der einst so schöne und grüne Süden in grossen Teilen in eine Mondlandschaft verwandelt worden. Beginnend mit Landhaus Milser, Angerbogen, CO-Pipeline, Infineon, Xella, B8N....
Will man in einer Stadt Lebensqualität schaffen, geht das wohl anders. Aber vielleicht hat sich ja die Lebensqualität des ein- oder anderen Verantwortlichen erhöht.

28.05.2012
17:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.05.2012
18:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Verletzte bei Schlägerei nach Kreisliga-Spiel in Dinslaken
Gewalt
Nach Spielende der Begegnung Viktoria Wehofen gegen RWS Lohberg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Zuschauern und Spielern beider Mannschaften. Der Trainer der Dinslakener Mannschaft und mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei ermittelt.
Diebe klauen historischen Alfa Romeo am Landschaftspark Nord
Oldtimer
Kriminelle haben einem Oldtimer-Besitzer aus Mülheim seinen Alfa Romeo 1600 Coupe gestohlen. Der 61-Jährige hatte den Wagen am Landschaftspark Duisburg-Nord geparkt, um das Oldtimertreffen zu besuchen. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Unterstützung bei der Suche nach dem historischen Wagen.
Stadt lässt einen Götterbaum in Duisburg-Eickelkamp fällen
Götterbaum
Es handelt sich aber nicht um den, der seit Jahrzehnten die Zufahrt zu einer Garage an der Hiesfelder Straße behindert. Es geht vielmehr um einen Baum in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem „Problembaum“. Er sterbe ab, stelle deshalb eine Gefahr dar, so die Wirtschaftsbetriebe.
Duisburger Feuerwehr übte Notfall im U-Bahn-Tunnel
U-Bahn
Feuerwehr und DVG haben am Wochenende in einer Großübung in Meiderich einen Brand im U-Bahn-Tunnel simuliert. Die erste Übung Mitte September hatte einige Fehler offenbart. Beim zweiten Durchgang überprüfte die Feuerwehr nun eine verbesserte Einsatztaktik.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg