Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Festnahme

Graffitisprüher auf frischer Tat in Duisburg-Fahrn ertappt

27.12.2012 | 16:00 Uhr
Graffitisprüher auf frischer Tat in Duisburg-Fahrn ertappt
Foto: Christoph Reichwein

Duisburg-Fahrn. Einen Graffitisprüher erwischten aufmerksame Bürger in Fahrn in der Nacht zum Heiligen Abend.

20 Minuten nach Mitternacht entdeckten sie den 20-jährigen Walsumer, der dabei war, eine Hauswand zu besprühen. Die Walsumer hielten ihn fest und alarmierten die Polizei.

Die Beamten stellten den gesprühten Spruch „ANIS“ noch an anderen Wänden und Stromkästen in der Umgebung fest.

Nach Schreiben einer Strafanzeige durfte der junge Mann nach Hause.



Kommentare
28.12.2012
13:12
Graffitisprüher auf frischer Tat in Duisburg-Fahrn ertappt
von Lesmenil | #2

Naja, "Graffiti" ist nicht gleich "Graffiti". Ein Zeichen oder Schriftzug irgendwohin zu sprühen ist jedenfalls keine Kunst, sondern NICHTS anderes, als das, was Hunde auch machen: Hinpinkeln und eine Duftmarke setzen, um sein Revier zu markieren (und für mich sind "Schriftzug-Sprüher" nichts anderes als pinkelnde Hunde). NICHTS anderes als Sachbeschädigung von "schwachen Egos" oder Bandenkriminellen. Bei der Graffiti-Kunst muss man (leider) auch über Sachbeschädigung diskutieren. Das ist eigentlich schade, weil da auch teilweise echt ansehnliche Kunstwerke entstehen. Ich kann aber verstehen, wenn Geschädigte´das nicht so sehen können.
In Buchholz wurde der Schriftzug ebenfalls gesichtet (U-Bahn Münchener Str.). Mich würde interessieren, wie mit dem Täter weiter verfahren wird.
Gerecht wäre es, wenn der Sprüher die Farbe und Materialien bezahlen muss, um ALLE privaten und öffentlichen Wände mit "ANIS"-Schriftzug dann selbst neu zu streichen ... und zwar die GANZE Fläche!

1 Antwort
Täter?
von Kravattenmuffel | #2-1

Ihr Gerechtigkeitsempfinden kann ich nachvollziehen. Nur reicht das imo nicht. Mit 20 Jahren ist das kein Kleinerjungenstreich. Aber vermutlich wird es 50 Sozialstunden geben, da sonst nix zu holen ist. Ich frage mich immer, woher kommt der ganze Farbenvorrat? Kaufen ist doch viel zu teuer... Habe ICH da jetzt eine ganz schlechte Fantasie oder kann man da auch von "Beschaffungskriminalität" ausgehen?

27.12.2012
22:54
Graffitisprüher auf frischer Tat in Duisburg-Fahrn ertappt
von keinervondaoben | #1

Auch an der Fussgängerbrücke über die A59 zwischen dem alten Klärwerk und dem Fahrner KH steht überall ANIS gesprüht. Ist das Werbung für griechischen Schnaps ?

Aus dem Ressort
Hamborner freuten sich vor 100 Jahren auf den Krieg
Stadtgeschichte
Der 2. August 1914, heute vor 100 Jahren, ist ein Sonntag. Im vornehmen „Sonntagsstaat“ drängen sich viele Hamborner vor dem Schaufenster des „General-Anzeigers“ an der heutigen Weseler Straße. Am Vortag hat Deutschland Russland den Krieg erklärt. Jetzt verkündet Kaiser Wilhelm II. die...
10.725 Menschen in Duisburg-Hamborn ohne Job
Arbeitsmarkt
Wer in der Gastronomie oder im Handel eine Stelle sucht, hat laut Georg Grein, Sprecher der Duisburger Arbeitsagentur, gute Chancen, kurzfristig oder zum Herbst eine Anstellung zu finden.
Gutes Leben im Schatten des alten Walsumer Förderturms
Serie
Für diesen Teil der Serie über Ortsteile im Duisburger Norden sind Redakteur Gregor Herberhold und Fotograf Lars Fröhlich durch Alt-Walsum spaziert. Dabei haben sie, wie die dort wohnenden Bürger, die Ruhe und Idylle genossen.
Positive Bilanz nach einem Monat Ferienfreizeit
Jugend
Im städtischen Jugendzentrum Zitrone in Neumühl waren die kleinen Besucher einen Monat lang Ritter, Indianer oder Naturforscher. Viele von ihnen kommen aus sozial benachteiligten Familien, die sich keinen Urlaub leisten können.
Steag prüft den Staub in der Luft am Kraftwerk Walsum
Umwelt
Um festzustellen, wie die Luft im Umfeld des Walsumer Kraftwerks belastet ist, führt ein Prüfinstitut bis Ende Juni 2015 kontinuierlich an fünf Stellen rund ums Kraftwerk Messungen durch. Es geht auch darum herauszufinden, ob etwa Kohlenstaub durch die Schiffs- und Waggonentladungen verweht wird.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang