Gläubige feiern die St. Josef-Kirche

Spatenstich zum neuen Gemeindehaus in St. Josef an der Kolpingstraße: Bischof Dr. Felix Genn, Pfarrer Herbert Werth. Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Spatenstich zum neuen Gemeindehaus in St. Josef an der Kolpingstraße: Bischof Dr. Felix Genn, Pfarrer Herbert Werth. Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach einer Festwoche mit buntem Programm zum 100-jährigen Bestehen krönten die Gemeindemitglieder die Festivitäten mit einem Gottesdienst.

Walsum..  100 Jahre St.Josef-Kirche an der Kolpingstraße in Walsum-Aldenrade. Mit einem bunten Programm und besinnlichen Stunden hat die Gemeinde das Jubiläum in der vergangenen Woche gefeiert.

Beim abschließenden großen Festgottesdienst war die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt. Als Abschluss gab es den ersten Spatenstich auf dem Gelände, wo bald ein neues Pfarrheim stehen soll.

Viele Helfer im Einsatz

„Es war eine wirklich schöne Woche“, findet Herbert Nartmann, stellvertretender Pfarreiratsvorsitzender. Allerdings habe es auch Kraft gekostet, das Fest in dieser Form über die Bühne zu bringen. „Insgesamt haben etwa 100 Helfer mitangepackt, alles möglich zu machen“, sagt er.

Nicht nur die Gemeinde opferte für die Organisation viel Freizeit. „Zahlreiche Vereine aus Walsum haben mit angepackt und auch von der evangelischen Gemeinde gab es viel Unterstützung“, so Nartmann. Die Aldenrader Schützenbrüder halfen am Grill, Mitglieder anderer Walsumer Gemeinden brachten sich an Spielständen für die Kleinen ein. „Dass so viele Walsumer hier waren, hatte noch einen Vorteil: Alle konten sich mal kennenlernen“, findet Nartmann.

Neun Veranstaltungen lockten Tag für Tag in die Kirche. Vom klassischen Konzert, über Kabarett bis hin zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Asyl (wir berichteten) war alles dabei. „Es wurde fast alles gut angenommen. Ich glaube gerade die bunte Mischung hat den Gästen gefallen“, sagt Nartmann. Besonders der Kabarettabend mit Ulrike Böhmer habe die Menschen in großer Vielzahl in die Kirche strömen lassen. Böhmer brachte die Gäste als ulkige Kirchgängerin Erna Schabiewsky zum Lachen. Sie erzählte auf äußerst unterhaltsame Weise vom Gemeindeleben und philosophierte über die Institution Kirche.

Beim abschließenden Festgottesdienst mit Diözesanbischof Felix Genn war die Kirche wieder bestens besucht. Auch ein nettes Beisammensitzen bei Grillwurst und kühlen Getränken ließen sich die meisten Gäste nicht nehmen. Und so entspannten Familien bei bestem Wetter auf dem Kirchvorplatz und ließen die Seele baumeln. Beim Spatenstich für das neue Pfarrheim tummelten sich dann auch viele Besucher neben der Kirche. Nartmann schätzt, dass das Gebäude bis zum Sommer 2017 fertig gestellt wird.

Baubeginn noch dieses Jahr

Zuletzt hatte es Verzögerungen bei der Planung und dem Baustart gegeben, da einige Leitungen vom bereits bestehenden Schwesternhaus in direkter Nachbarschaft umgelegt werden mussten. „Wir gehen allerdings fest davon aus, dass wir noch in diesem Jahr mit den ersten Bauarbeiten beginnen können“, gibt sich Nartmann zuversichtlich.