Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Mahnmal

Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum

09.11.2012 | 18:20 Uhr
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
Gedenkveranstaltung am Platz der Erinnerung anlässlich des 74. Jahrestages der Reichspogromnacht. Die Band Todo Cambia erinnerte mit Gesang an die Opfer der Reichspogromnacht.Foto: Michael Dahlke

Duisburg-Aldenrade. Im Sommer wurde das Mahnmal auf dem Aldenradener Kometenplatz vor dem Walsumer Rathaus nach langen und hitzigen Diskussionen endlich aufgestellt. Jetzt wurde die Idee der Skulptur zum ersten Mal mit Leben gefüllt.

Fast drei Dutzend Menschen kamen anlässlich des 74. Jahrestags der leidvollen Reichspogromnacht zur Gedenkveranstaltung auf den bei der Einweihung neu benannten „Platz der Erinnerung“.

„Rassismus ist leider nach wie vor ein Thema in Deutschland“, sagt Franz Tews, Vorsitzender der „Walsumer Initiative Erinnern gegen Rechts“, und fügt hinzu: „Heute wollen wir daher ganz besonders daran erinnern, wohin Fremdenhass führen kann und ein Zeichen gegen Rechtspopulismus in der Mitte unserer Gesellschaft setzen.“

Tews erklärte, dass im ständigen Erinnern die einzige Möglichkeit liege, eine Zunahme rechter Wähler zu verhindern. Ebenso sahen das auch die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung. „Nur, wenn wir aus der Vergangenheit lernen, können wir in Zukunft sicher gehen, nicht die selben Fehler zu begehen“, so eine Walsumerin.

Mittlerweile, so waren sich die meisten einig, sei die herbe Kritik an dem Mahnmal und der Umbenennung des Platzes zwar nahezu verstummt, dass das Kunstwerk allerdings gemieden wird, stößt weiterhin sauer auf.

„Ich bin nach wie vor sehr enttäuscht darüber, dass der Walsumer Heimatverein die Skulptur ablehnt“, sagt Tews. „Ich würde mir wünschen, dass beispielsweise an Volkstrauertagen hier Blumen niedergelegt werden.“

Dafür sorgten an diesem Abend zahlreiche Mitglieder der Walsumer Initiative und einige Ratsvorsitzende: Es wurden Kerzen angezündet und Kränze niedergelegt.

Eine Frau kam aus Dinslaken zu der Gedenkfeier. Sie habe das Mahnmal sonst nur auf Bildern gesehen. „Ich finde es richtig, dass die Skulptur hier steht. Darüber hinaus halte ich es für notwendig, an einem Tag wie heute der vielen unschuldigen Toten des Zweiten Weltkrieges zu gedenken. Auch deshalb bin ich hier.“

Neben älteren Besuchern waren auch einige junge Menschen anzutreffen.

Dennis Bechtel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Anja Lehnen-Gundlach lädt in ihren Meidericher Garten ein
Mitmensch
In diesem Teil unserer Serie Mitmenschen stellen wir die Hobby-Gärtnerin Anja Lehnen-Gundlach vor. Sie öffnet am kommenden Wochenende ihren Garten.
Hamborner Streetwork für obdachlose Jugendliche
Soziales
An der Alleestraße eröffnete die Stadt einen neuen Streetwork-Stützpunkt. Junge Leute oft durch zerrüttetes Elternhaus in existenziellen Problemen.
Peter Abels siegt beim Königsschießen im Dorf Walsum
Schützenfest
Der BSV 1856 Walsum hat seit Sonntagabend einen neuen König: Mit dem 496. Schuss holte Peter Abels den Holzvogel von der Stange. Ein gelungenes Fest.
Wilfried Mühl siegt beim Königschießen in Neumühl
Schützen
Die Schützengesellschaft St. Hubertus hat seit Sonntagabend einen neuen König. Beim 151. Schuss fiel der Vogel von der Stange.
Attacke mit Böller auf Wohnung im Duisburger Norden
Polizei
Ein sogenannter „Polen-Böller“ zerstörte in der Nacht zum Sonntag den Balkon der Wohnung eines Ehepaares in Neumühl. Die Kriminalpolizei ermittelt.
Fotos und Videos
BSV 1856 Walsum
Bildgalerie
Schützenfest
Linsensuppe mit Pfannkuchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
7277254
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/gedenkfeier-gegen-das-vergessen-am-mahnmal-in-duisburg-walsum-id7277254.html
2012-11-09 18:20
Nord