Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Mahnmal

Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum

09.11.2012 | 18:20 Uhr
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
Gedenkveranstaltung am Platz der Erinnerung anlässlich des 74. Jahrestages der Reichspogromnacht. Die Band Todo Cambia erinnerte mit Gesang an die Opfer der Reichspogromnacht.Foto: Michael Dahlke

Duisburg-Aldenrade. Im Sommer wurde das Mahnmal auf dem Aldenradener Kometenplatz vor dem Walsumer Rathaus nach langen und hitzigen Diskussionen endlich aufgestellt. Jetzt wurde die Idee der Skulptur zum ersten Mal mit Leben gefüllt.

Fast drei Dutzend Menschen kamen anlässlich des 74. Jahrestags der leidvollen Reichspogromnacht zur Gedenkveranstaltung auf den bei der Einweihung neu benannten „Platz der Erinnerung“.

„Rassismus ist leider nach wie vor ein Thema in Deutschland“, sagt Franz Tews, Vorsitzender der „Walsumer Initiative Erinnern gegen Rechts“, und fügt hinzu: „Heute wollen wir daher ganz besonders daran erinnern, wohin Fremdenhass führen kann und ein Zeichen gegen Rechtspopulismus in der Mitte unserer Gesellschaft setzen.“

Tews erklärte, dass im ständigen Erinnern die einzige Möglichkeit liege, eine Zunahme rechter Wähler zu verhindern. Ebenso sahen das auch die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung. „Nur, wenn wir aus der Vergangenheit lernen, können wir in Zukunft sicher gehen, nicht die selben Fehler zu begehen“, so eine Walsumerin.

Mittlerweile, so waren sich die meisten einig, sei die herbe Kritik an dem Mahnmal und der Umbenennung des Platzes zwar nahezu verstummt, dass das Kunstwerk allerdings gemieden wird, stößt weiterhin sauer auf.

„Ich bin nach wie vor sehr enttäuscht darüber, dass der Walsumer Heimatverein die Skulptur ablehnt“, sagt Tews. „Ich würde mir wünschen, dass beispielsweise an Volkstrauertagen hier Blumen niedergelegt werden.“

Dafür sorgten an diesem Abend zahlreiche Mitglieder der Walsumer Initiative und einige Ratsvorsitzende: Es wurden Kerzen angezündet und Kränze niedergelegt.

Eine Frau kam aus Dinslaken zu der Gedenkfeier. Sie habe das Mahnmal sonst nur auf Bildern gesehen. „Ich finde es richtig, dass die Skulptur hier steht. Darüber hinaus halte ich es für notwendig, an einem Tag wie heute der vielen unschuldigen Toten des Zweiten Weltkrieges zu gedenken. Auch deshalb bin ich hier.“

Neben älteren Besuchern waren auch einige junge Menschen anzutreffen.

Dennis Bechtel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Gutachten für Outlet-Center in Duisburg-Hamborn fast fertig
Outlet-Center
Abstand zu Grillo ist angeblich kein Problem: Die Shopping-Meile würde komplett abgeschirmt. Nach Ostern liegen alle Expertisen vor.
Kostenlose medizinische Sprechstunde in Duisburg-Marxloh
Petershof
Im Petershof werden seit einigen Wochen Bedürftige kostenlos medizinisch versorgt. Vor allem Rumänen und Bulgaren nehmen das Angebot dankbar an.
Kampf für neuen Kindergarten in Duisburg-Beeckerwerth
Einsturzgefahr
Die Einrichtung am Rolandseckplatz in Beeckerwerth musste schließen, da das Gebäude einsturzgefährdet ist. Räume waren beliebter Gemeindetreffpunkt
Aufnahmen der Vergänglichkeit aus Duisburg-Bruckhausen
Kultur
Der Düsseldorfer Fotograf Laurenz Berges stellt derzeit Bilder aus, die er in Bruckhausen geschossen hat. Sie sind in Kaßlerfeld zu sehen.
Politiker Hagenbuck kritisiert Duisburger MdL Frank Börner
Politik
Frank Börner hatte im Gespräch mit unserer Zeitung geäußert, dass die Lebensqualität in Duisburg ohne Erhöhung der Grundsteuer sinken würde.
Fotos und Videos
Die Duisburger Rosenmontagszüge
Bildgalerie
Karnevals-Bilder
Neumühl ganz bunt
Bildgalerie
Karneval
Altweiber-Karneval in Duisburg
Bildgalerie
Straßen-Karneval
article
7277254
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/gedenkfeier-gegen-das-vergessen-am-mahnmal-in-duisburg-walsum-id7277254.html
2012-11-09 18:20
Nord