Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Mahnmal

Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum

09.11.2012 | 18:20 Uhr
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
Gedenkveranstaltung am Platz der Erinnerung anlässlich des 74. Jahrestages der Reichspogromnacht. Die Band Todo Cambia erinnerte mit Gesang an die Opfer der Reichspogromnacht.Foto: Michael Dahlke

Duisburg-Aldenrade. Im Sommer wurde das Mahnmal auf dem Aldenradener Kometenplatz vor dem Walsumer Rathaus nach langen und hitzigen Diskussionen endlich aufgestellt. Jetzt wurde die Idee der Skulptur zum ersten Mal mit Leben gefüllt.

Fast drei Dutzend Menschen kamen anlässlich des 74. Jahrestags der leidvollen Reichspogromnacht zur Gedenkveranstaltung auf den bei der Einweihung neu benannten „Platz der Erinnerung“.

„Rassismus ist leider nach wie vor ein Thema in Deutschland“, sagt Franz Tews, Vorsitzender der „Walsumer Initiative Erinnern gegen Rechts“, und fügt hinzu: „Heute wollen wir daher ganz besonders daran erinnern, wohin Fremdenhass führen kann und ein Zeichen gegen Rechtspopulismus in der Mitte unserer Gesellschaft setzen.“

Tews erklärte, dass im ständigen Erinnern die einzige Möglichkeit liege, eine Zunahme rechter Wähler zu verhindern. Ebenso sahen das auch die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung. „Nur, wenn wir aus der Vergangenheit lernen, können wir in Zukunft sicher gehen, nicht die selben Fehler zu begehen“, so eine Walsumerin.

Mittlerweile, so waren sich die meisten einig, sei die herbe Kritik an dem Mahnmal und der Umbenennung des Platzes zwar nahezu verstummt, dass das Kunstwerk allerdings gemieden wird, stößt weiterhin sauer auf.

„Ich bin nach wie vor sehr enttäuscht darüber, dass der Walsumer Heimatverein die Skulptur ablehnt“, sagt Tews. „Ich würde mir wünschen, dass beispielsweise an Volkstrauertagen hier Blumen niedergelegt werden.“

Dafür sorgten an diesem Abend zahlreiche Mitglieder der Walsumer Initiative und einige Ratsvorsitzende: Es wurden Kerzen angezündet und Kränze niedergelegt.

Eine Frau kam aus Dinslaken zu der Gedenkfeier. Sie habe das Mahnmal sonst nur auf Bildern gesehen. „Ich finde es richtig, dass die Skulptur hier steht. Darüber hinaus halte ich es für notwendig, an einem Tag wie heute der vielen unschuldigen Toten des Zweiten Weltkrieges zu gedenken. Auch deshalb bin ich hier.“

Neben älteren Besuchern waren auch einige junge Menschen anzutreffen.

Dennis Bechtel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Flüchtlingsplätze im Duisburger Landesasyl werden verdoppelt
Flüchtlinge
Der Flüchtlingsstrom stellt Duisburg vor Schwierigkeiten. Die Unterbringungs-Kapazitäten sind fast erschöpft. Auch Wohnungen werden beschlagnahmt.
Selbst in der Rheinaue Walsum sind Hasen selten geworden
Wildtiere
In diesem Teil unserer Serie über Wildtiere in der Stadt geht es um die Feldhasen. Sie sind sehr scheu. Am ehesten entdeckt man sie in der Dämmerung.
Figuren schmücken die Walsumer Don-Bosco-Schule
Schule
Schüler aller Klassen haben die „Trau-Dichs“ selbst gestaltet und sind stolz, dass diese nun ihre Schule zieren.
Boden in Hamborner Vierfach-Sporthalle wird abgetragen
Vierfach-Sporthalle
Es handele sich um eine nicht brennbare Isolierschicht, die instabil sei. Halleneröffnung im August geplant. Baukosten steigen geringfügig.
Die Karnevalsgesellschaft Wehofen nicht vor der Auflösung
KKG Wehofen
Seit Wochen macht ein Gerücht die Runde, dass die KKG angeblich am Ende ist. Dem sei nicht so, sagt Vorsitzender Wolfgang Niersmann.
Fotos und Videos
Duisburgs längste Brücken
Bildgalerie
Brücken
Die Duisburger Rosenmontagszüge
Bildgalerie
Karnevals-Bilder
Neumühl ganz bunt
Bildgalerie
Karneval
article
7277254
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
Gedenkfeier gegen das Vergessen am Mahnmal in Duisburg-Walsum
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/gedenkfeier-gegen-das-vergessen-am-mahnmal-in-duisburg-walsum-id7277254.html
2012-11-09 18:20
Nord