Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Nord

Für Mieter tun sie alles

14.08.2008 | 19:05 Uhr

Die elfte Hamborner Wohnungsbörse war gestern ein großer Erfolg. Was klein begann, ist inzwischen ein wichtiger Aspekt der Kundenbindung geworden. "Barrierefrei" ist das Gebot der Stunde

Nicht nur mieten, auch kaufen konnte man gestern Wohnungen bei der Wohnungsbörse. Fotos: Udo Milbret Bei der Börse war das Interesse ständig groß. Richtig toll war der Auftritt des Leierkasten-Duos, das zwei Stunden lang während der Wohnungsbörse für Atmosphäre sorgte.Das Angebot war vielfältig und die Kunden waren König.

Nicht nur die Sonne lachte. Auch Guido Matzken war über die Maßen froh. Der Mann von der Wohnbau Dinslaken war zum ersten Mal bei der Wohnungsbörse in Hamborn und war vom Erfolg überwältigt: "Ich bin über den großen Zuspruch begeistert."

Die Hamborner Wohnungsbörse gibt es jetzt seit sieben Jahren, in den letzten als Doppelpack: einmal in Hamborn und einmal auf der Königstraße in der Stadtmitte. Was in bescheidenem Maß im Sitzungssaal des Hamborner Rathauses begann, ist inzwischen zu einer festen Einrichtung im Terminkalender geworden. Dabei präsentieren sich Wohnungsgesellschaften rund um das Hamborner Rathaus ihren Kunden und künftigen Mietern. Städtische Ämter beraten, wie man Wohnungen mehr auf ältere Menschen umrüsten kann.

Die Umbauten und Neubauten zu Wohnraum für ältere Menschen wird immer wichtiger. Matzken beispielsweise: "Wir bauen nur noch barrierefrei." Ähnlich sieht das auch Tanja Arntzen von der Gewoge Laar. Aber sie hat auch noch einen anderen Trend festgestellt: "Die Leute ziehen wieder zurück in die Stadt." Die Gebag baut auch schon mal für Mietinteressenten Wohnungen um, um sie zu gewinnen. So geht freilich auch die Evonik vor. Für künftige Mieter fallen keine Kosten an. Werner Behrendt: "Solche Wohnungen werden wir im Nu wieder los." Vom Trend in die Stadt profitiert auch die THS. Mit ihrem Vorzeigeprojekt Bauhauskarree hat sie nicht nur viel Lob eingeheimst sondern auch den Leerstand weitgehend verhindert. "Die Leute fühlen sich wohl, seit das Bauhauskarree fertig ist", sagt Irmgard Michalick. Die THS etwa wirbt inzwischen mit ihrem "Sozialen Management" und der "Lebensqualität in Siedlungen", die von Freibereichen und Serviceleistungen bis hin zu gesundheitlich unbedenklichen Baustoffen" in ihr Qualitätsmangement aufgenommen hat und regelmäßig vom TÜV kontrollieren lässt. Motto: Wohnen mit Qualitätssiegel.

Während die Menschen aus dem Duisburger Norden in immer stärkerem Maße die Wohnungsbörse als Info über neue eigene vier Wände ansehen und auch den Kontakt zu "ihren" Vermietern suchen, ist es bei der Börse in der Stadtmitte nicht leicht, Kunden für den Norden zu begeistern. Aber wer hier ist, bleibt gerne.

Von Gerhard Klinkhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Die kleinen Autoren von der Fährmannschule
Buchprojekt
Gerade mal in der Grundschule, und doch schon ein eigenes Buch geschrieben – dass muss den Kindern von der Färhrmannschule erstmal jemand nachmachen. Stolz stellten sie ihr neues Bilderbuch jetzt vor.
Eltern-Haltestelle muss sich erst noch etablieren
Verkehr
Die Marxloher Schule Ottostraße ist eine von vier Duisburger Pilotschulen, an denen Pkw-fahrende Eltern nun eine sichere Ausstiegszone für ihre Kinder haben. Genutzt wird diese allerdings noch kaum, wurde bei der Einweihung am Dienstag klar.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung