Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Nord

Für Mieter tun sie alles

14.08.2008 | 19:05 Uhr

Die elfte Hamborner Wohnungsbörse war gestern ein großer Erfolg. Was klein begann, ist inzwischen ein wichtiger Aspekt der Kundenbindung geworden. "Barrierefrei" ist das Gebot der Stunde

Nicht nur mieten, auch kaufen konnte man gestern Wohnungen bei der Wohnungsbörse. Fotos: Udo Milbret Bei der Börse war das Interesse ständig groß. Richtig toll war der Auftritt des Leierkasten-Duos, das zwei Stunden lang während der Wohnungsbörse für Atmosphäre sorgte.Das Angebot war vielfältig und die Kunden waren König.

Nicht nur die Sonne lachte. Auch Guido Matzken war über die Maßen froh. Der Mann von der Wohnbau Dinslaken war zum ersten Mal bei der Wohnungsbörse in Hamborn und war vom Erfolg überwältigt: "Ich bin über den großen Zuspruch begeistert."

Die Hamborner Wohnungsbörse gibt es jetzt seit sieben Jahren, in den letzten als Doppelpack: einmal in Hamborn und einmal auf der Königstraße in der Stadtmitte. Was in bescheidenem Maß im Sitzungssaal des Hamborner Rathauses begann, ist inzwischen zu einer festen Einrichtung im Terminkalender geworden. Dabei präsentieren sich Wohnungsgesellschaften rund um das Hamborner Rathaus ihren Kunden und künftigen Mietern. Städtische Ämter beraten, wie man Wohnungen mehr auf ältere Menschen umrüsten kann.

Die Umbauten und Neubauten zu Wohnraum für ältere Menschen wird immer wichtiger. Matzken beispielsweise: "Wir bauen nur noch barrierefrei." Ähnlich sieht das auch Tanja Arntzen von der Gewoge Laar. Aber sie hat auch noch einen anderen Trend festgestellt: "Die Leute ziehen wieder zurück in die Stadt." Die Gebag baut auch schon mal für Mietinteressenten Wohnungen um, um sie zu gewinnen. So geht freilich auch die Evonik vor. Für künftige Mieter fallen keine Kosten an. Werner Behrendt: "Solche Wohnungen werden wir im Nu wieder los." Vom Trend in die Stadt profitiert auch die THS. Mit ihrem Vorzeigeprojekt Bauhauskarree hat sie nicht nur viel Lob eingeheimst sondern auch den Leerstand weitgehend verhindert. "Die Leute fühlen sich wohl, seit das Bauhauskarree fertig ist", sagt Irmgard Michalick. Die THS etwa wirbt inzwischen mit ihrem "Sozialen Management" und der "Lebensqualität in Siedlungen", die von Freibereichen und Serviceleistungen bis hin zu gesundheitlich unbedenklichen Baustoffen" in ihr Qualitätsmangement aufgenommen hat und regelmäßig vom TÜV kontrollieren lässt. Motto: Wohnen mit Qualitätssiegel.

Während die Menschen aus dem Duisburger Norden in immer stärkerem Maße die Wohnungsbörse als Info über neue eigene vier Wände ansehen und auch den Kontakt zu "ihren" Vermietern suchen, ist es bei der Börse in der Stadtmitte nicht leicht, Kunden für den Norden zu begeistern. Aber wer hier ist, bleibt gerne.

Von Gerhard Klinkhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaltes Leben in Marxloh
Mietrecht
In einem von rumänischen Familien mit vielen Kindern bewohntem Haus an der Kaiser-Friedrich-Straße herrscht Kälte. Vermieter weist jede Schuld von sich
Marxloher Pater braucht Medikamente und Verbandszeug
Nächstenliebe
Im Peterhof kümmern sich engagierte Ärzte und Schwestern ehrenamtlich um Flüchtlinge und mittellose Bürger. Sie brauchen Material. Von A wie Antibiotika bis Z wie Zäpfchen gegen Fieber reicht der Bedarf
Vor seinem Haus muss jeder Duisburger kehren
Unfallgefahr
Laut Straßenreinigungssatzung muss jeder Hausbesitzer vor seinem Gebäude den Gehweg von Abfall, Schmutz, Laub und im Winter Schnee und Eis befreien. An der Schulstraße in Duisburg-Aldenrade funktioniert das nicht überall. In einem Bereich türmen sich matschige Laubberge.
Jugendliche aus Duisburg-Neumühl als Künstler in Aktion
Schule
Jugendliche aus Duisburg und Krefeld haben gemeinsam im Projekt Create Your City die Wand eines Discountmarktes bemalt. Jetzt stellten sie ihre Arbeit vor.
Pfarrer Hans-Bernd Preuß sagt Obermeiderich ade
Kirche
Zu drei Leidenschaften in seinem Leben hat sich der scheidende Obermeidericher Pastor Hans-Bernd Preuß gelegentlich öffentlich bekannt: zu seiner Familie, seinem Glauben an Gott und zum MSV. Jetzt geht er ind en Un-Ruhestand.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr