Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Wiedersehen

Erstes Treffen von Postlern nach 30 Jahren in Duisburg-Walsum

24.02.2013 | 13:40 Uhr
Erstes Treffen von Postlern nach 30 Jahren in Duisburg-Walsum
1000 Dienstjahre Walsumer Post:Foto: Lars Fröhlich

Walsum. Dönekes, Abenteuer und Liebesgeschichten. Bei dem Treffen von ehemaligen Post-Mitarbeitern im Brauhaus an der Römerstraße verbrachten die früheren Boten und Schalterarbeiter einen netten Abend zusammen und schwelgten in Erinnerungen.

Zusammengerechnet arbeiteten die rund 25 Menschen über 1000 Jahre bei der Post. Viele davon hatten sich fast 30 Jahre nicht mehr gesehen. Doch schon bei dem ersten Händeschütteln, der ersten Umarmung war es wie früher. Sie lachten und scherzten, plauderten über Vergangenes aber auch Aktuelles aus Politik und Sport.

Manfred Marciniak begann im April 1944 seinen Dienst bei der Post. Er erinnert sich: In den Kriegswirren war das Zustellen der Briefe ein echtes Abenteuer. „Wir konnten nur ausliefern, wenn gerade keine Bomben fielen“, sagt der heute 83-Jährige. Daher versteckte sich Marciniak mit seinen Kollegen oft lange Zeit im Keller. „Manchmal wackelte dann das ganze Haus.“ Doch trotzdem: Wenn die Angriffe nachließen, lieferten sie die Post aus. Machten sich auf und gingen durch verwüstete Straßen, vorbei an zertrümmerten Häusern. „Den Menschen Briefe zu bringen, war mir immer eine Ehre – besonders in dieser schweren Zeit.“

1946 fing Hermann Vowinkel bei der Walsumer Post an. Der 82-Jährige erinnert sich, dass die Arbeit anstrengend war. Riesige Pakete musste er transportieren. Pferdekutschen be- und entladen. „Das ging ordentlich in die Arme.“ Dennoch hatte er Spaß an der Arbeit. Erst recht, als er dort seine spätere Frau Doris kennenlernte. Das Arbeiten habe verliebt gleich doppelt Spaß gemacht. Die beiden waren damals das erste Post-Ehepaar in Walsum und sind noch heute zusammen.

Fritz Buttgereit, der auch bei der ehemaligen Poststation an der alten Rheinstraße in Walsum arbeitete, hatte den Abend organisiert. „Es wurde langsam mal Zeit“, sagt er. „Oft habe ich ehemalige Kollegen in den vergangenen Jahren zufällig auf der Straße getroffen, aber dann hat man meistens keine Zeit und daher musste ein echtes Treffen her.“

Von Dennis Bechtel


Kommentare
Aus dem Ressort
Große Freiheit am Rhein
Serie
In der Serie „Mein Ortsteil“ fragt die Redaktion auf Stadtteil-Spaziergängen die Bürger, warum sie ihr Quartier mögen. Den Anfang macht Ruhrort, der Stadtteil an Rhein und Ruhr.
Kinderbuchautorin Ursula Wölfel aus Hamborn gestorben
Todesfall
Ursula Wölfel, Autorin von rund 50 Kinder- und Jugendbüchern, darunter "Fliegender Stern", "Joschis Garten" und "Die grauen und die grünen Felder", ist mit 91 Jahren gestorben. Wölfel, die im im Ruhrgebiet aufwuchs, nahm in ihren Büchern Kinder und deren Sicht auf die Welt ernst.
Schnecken vernichten ganze Ernten in Duisburger Gärten
Wildtiere
In diesem Teil unserer Serie über Wildtiere in der Stadt geht es um Nacktschnecken. Die schleimigen Tiere finden viele Menschen ekelig. Und man versucht sie mit allen möglichen Mitteln zu bekämpfen, da sie die Arbeit der Gärtner zunichte machen können. So groß wie dieses Jahr war die Plage selten.
Bürger aus Duisburg lehnen Gebühr für Straßenreinigung ab
Gebühren
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg wollen im Eickelkamp die sogenannte Hinterliegergebühr einführen – und stoßen auf erbitterten Widerstand von Bürgern. Das Unternehmen sagt, es rechne auf der Basis geltenden Rechts ab. Aber: Das Oberverwaltungsgericht NRW hat schon anders entschieden hat.
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM