Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Wiedersehen

Erstes Treffen von Postlern nach 30 Jahren in Duisburg-Walsum

24.02.2013 | 13:40 Uhr
Erstes Treffen von Postlern nach 30 Jahren in Duisburg-Walsum
1000 Dienstjahre Walsumer Post:Foto: Lars Fröhlich

Walsum. Dönekes, Abenteuer und Liebesgeschichten. Bei dem Treffen von ehemaligen Post-Mitarbeitern im Brauhaus an der Römerstraße verbrachten die früheren Boten und Schalterarbeiter einen netten Abend zusammen und schwelgten in Erinnerungen.

Zusammengerechnet arbeiteten die rund 25 Menschen über 1000 Jahre bei der Post. Viele davon hatten sich fast 30 Jahre nicht mehr gesehen. Doch schon bei dem ersten Händeschütteln, der ersten Umarmung war es wie früher. Sie lachten und scherzten, plauderten über Vergangenes aber auch Aktuelles aus Politik und Sport.

Manfred Marciniak begann im April 1944 seinen Dienst bei der Post. Er erinnert sich: In den Kriegswirren war das Zustellen der Briefe ein echtes Abenteuer. „Wir konnten nur ausliefern, wenn gerade keine Bomben fielen“, sagt der heute 83-Jährige. Daher versteckte sich Marciniak mit seinen Kollegen oft lange Zeit im Keller. „Manchmal wackelte dann das ganze Haus.“ Doch trotzdem: Wenn die Angriffe nachließen, lieferten sie die Post aus. Machten sich auf und gingen durch verwüstete Straßen, vorbei an zertrümmerten Häusern. „Den Menschen Briefe zu bringen, war mir immer eine Ehre – besonders in dieser schweren Zeit.“

1946 fing Hermann Vowinkel bei der Walsumer Post an. Der 82-Jährige erinnert sich, dass die Arbeit anstrengend war. Riesige Pakete musste er transportieren. Pferdekutschen be- und entladen. „Das ging ordentlich in die Arme.“ Dennoch hatte er Spaß an der Arbeit. Erst recht, als er dort seine spätere Frau Doris kennenlernte. Das Arbeiten habe verliebt gleich doppelt Spaß gemacht. Die beiden waren damals das erste Post-Ehepaar in Walsum und sind noch heute zusammen.

Fritz Buttgereit, der auch bei der ehemaligen Poststation an der alten Rheinstraße in Walsum arbeitete, hatte den Abend organisiert. „Es wurde langsam mal Zeit“, sagt er. „Oft habe ich ehemalige Kollegen in den vergangenen Jahren zufällig auf der Straße getroffen, aber dann hat man meistens keine Zeit und daher musste ein echtes Treffen her.“

Von Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Katholische Gemeinden aus Duisburg-Hamborn feiern gemeinsam
Gemeindefusion
Zum ersten Mal feierten die Mitglieder der katholischen Pfarrgemeinden St. Johann und St. Norbert gemeinsam. Rund 3000 Menschen strömten am Sonntagvormittag auf den Hamborner Altmarkt, wo Pater Thomas den Gottesdienst hielt. Anschließend traf man sich bei Currywurst und Kuchen zum Plausch.
Menschen in Duisburg-Hamborn sahen den Krieg voraus
Zweiter Weltkrieg
Der Benzinverkauf an Privatleute war im August 1939 schon eingeschränkt und regelmäßig mussten Luftschutzübungen abgehalten werden. Das waren für die Hamborner klare Anzeichen, dass der Krieg bald beginnen würde.
Freikarten für Duisburger Konzert mit Daniel Puente Encina
Freikarten
Daniel Puente Encina gibt am kommenden Samstag, 6. September, ein Konzert im Hamborner Ratskeller. Der Ticketverkauf hat begonnen. Am Montag verlost das die Szene-Einrichtung „kulturiges“ zehn Freikarten (fünf Mal zwei) um 14 Uhr.
Facebook-Freunde aus Duisburg-Beeck bummeln über die Kirmes
Facebook
640 Freunde hat die Facebook-Gruppe „Erinnerungen an Beeck“. Gut ein Dutzend Menschen aus diesem Kreis trafen sich jetzt auf dem größten Rummel am Niederrhein, um sich im echten Leben einmal kennenzulernen – und die Kirmes zu genießen.
Kinder aus Duisburg überreichen 300 Protestunterschriften
Sicherheit
Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Straße Im Eickelkamp Anfang August protestierten Eltern und Kinder gegen die gefährliche Stelle im Duisburger Norden. Sie sammelten 300 Protestunterschriften. Jetzt befasste sich die Politik mit dem Thema. Ergebnis: Die Stadt soll die Stelle entschärfen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe