Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Wiedersehen

Erstes Treffen von Postlern nach 30 Jahren in Duisburg-Walsum

24.02.2013 | 13:40 Uhr
Erstes Treffen von Postlern nach 30 Jahren in Duisburg-Walsum
1000 Dienstjahre Walsumer Post:Foto: Lars Fröhlich

Walsum. Dönekes, Abenteuer und Liebesgeschichten. Bei dem Treffen von ehemaligen Post-Mitarbeitern im Brauhaus an der Römerstraße verbrachten die früheren Boten und Schalterarbeiter einen netten Abend zusammen und schwelgten in Erinnerungen.

Zusammengerechnet arbeiteten die rund 25 Menschen über 1000 Jahre bei der Post. Viele davon hatten sich fast 30 Jahre nicht mehr gesehen. Doch schon bei dem ersten Händeschütteln, der ersten Umarmung war es wie früher. Sie lachten und scherzten, plauderten über Vergangenes aber auch Aktuelles aus Politik und Sport.

Manfred Marciniak begann im April 1944 seinen Dienst bei der Post. Er erinnert sich: In den Kriegswirren war das Zustellen der Briefe ein echtes Abenteuer. „Wir konnten nur ausliefern, wenn gerade keine Bomben fielen“, sagt der heute 83-Jährige. Daher versteckte sich Marciniak mit seinen Kollegen oft lange Zeit im Keller. „Manchmal wackelte dann das ganze Haus.“ Doch trotzdem: Wenn die Angriffe nachließen, lieferten sie die Post aus. Machten sich auf und gingen durch verwüstete Straßen, vorbei an zertrümmerten Häusern. „Den Menschen Briefe zu bringen, war mir immer eine Ehre – besonders in dieser schweren Zeit.“

1946 fing Hermann Vowinkel bei der Walsumer Post an. Der 82-Jährige erinnert sich, dass die Arbeit anstrengend war. Riesige Pakete musste er transportieren. Pferdekutschen be- und entladen. „Das ging ordentlich in die Arme.“ Dennoch hatte er Spaß an der Arbeit. Erst recht, als er dort seine spätere Frau Doris kennenlernte. Das Arbeiten habe verliebt gleich doppelt Spaß gemacht. Die beiden waren damals das erste Post-Ehepaar in Walsum und sind noch heute zusammen.

Fritz Buttgereit, der auch bei der ehemaligen Poststation an der alten Rheinstraße in Walsum arbeitete, hatte den Abend organisiert. „Es wurde langsam mal Zeit“, sagt er. „Oft habe ich ehemalige Kollegen in den vergangenen Jahren zufällig auf der Straße getroffen, aber dann hat man meistens keine Zeit und daher musste ein echtes Treffen her.“

Von Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Gerodete Bäume versperren Weg zwischen Duisburger Ortsteilen
Ärgernis
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg haben einen seit Jahrzehnten bestehenden Verbindungsweg zwischen den Ortsteilen Ostacker und Bruckhausen gesperrt, indem sie ihn mit gerodeten Bäumen und Sträuchern zukippten. Angeblich wegen Vandalismusschäden auf dem Friedhof, über den den Weg verläuft.
Schulleiter Ulrich Ehrentraut von neuer Schulform begeistert
Sekundarschule
Nach 100 Tagen fällt die Bilanz an der Sekundarschule Hamborn überaus positiv aus. Vor allem die Idee, dass starke Schüler den schwächeren helfen, scheint aufzugehen. Eltern sollen noch stärker miteinbezogen werden.
Willi Meyer spielt zum Jahresende in Duiusburg-Hamborn
Konzert
Willi Meyer, seit 30 Jahren Betreiber des Kultur- und Freizeitzentrums im Hamborner Ratskeller, gibt zum Jahresabschluss noch ein Konzert auf der eigenen Bühne. Er tritt am 13. Dezember auf, Eintrittskarten gibt es ab sofort.
Politik in Duisburg-Walsum lehnt Wettbüros ab
Vergnügungsstätten
Seit Jahr und Tag ärgert sich die Walsumer Politik über solche Etablissements, würde sie am liebsten ganz verbieten und die vorhandenen verbannen. Rechtlich ist das schwierig, beziehungsweise unmöglich. Symbolisch will die SPD nächste Woche eine Nutzungsänderung ablehnen.
Baustelle in Walsum sorgt für Ärger
Verwirrung
Am Ivan-Bugulez-Weg / Ecke Königstraße fehlte lange Zeit das Hinweisschild auf eine Sackgasse. Autofahrer nahmen einen Umweg durch eine Spielstraße und sorgten für Lärm. Andere Verkehrsteilnehmer fuhren einfach an den Verbotsschildern vorbei.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Spaziergang durch Alt-Hamborn
Bildgalerie
Stadtteile
KG Grün-Weiss Walsum
Bildgalerie
Karneval