„Entenblues“ in Hamborn

Hamborn..  Was ist los in Bramschebeck? Erwin Düsedieker, der Sohn des ehemaligen Dorfpolizisten, hat das Waffenlager eines mörderischen Geheimbundes ausgehoben. Trotzdem gilt er weiterhin als Trottel, der in Gummistiefeln über Äcker und Wiesen stapft und mit seinen Enten Lothar und Lisbeth spricht. Bald heißt es im Dorf, er habe in dem Waffenlager Geld gefunden und unterschlagen. Und dann liegt auch noch eine grässlich zugerichtete Leiche in seinem Gartenteich . . .

Wie sich Erwins Schicksal weiter ent- oder verwickelt, erzählt der Autor Thomas Krüger am 29. Januar in der Buchhandlung Lesezeichen, Emscherstraße 213 in Hamborn. Er wird dort um 19.30 Uhr aus seinem Buch „Entenblues“ lesen. Das Buch ist der zweite Band der fantastischen Krimiserie mit Erwin Düsedieker und seinen Laufenten Lothar und Lisbeth.

Thomas Krüger arbeitete zunächst als freier Journalist, unter anderem für die Zeitungen Die Woche, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Rundschau sowie für die Zeitschriften Rolling Stone und Mare. Außerdem war Krüger Chefredakteur und später auch Herausgeber der Zeitschrift Hörwelt. 2007 gründete er den Verlag Schall und Wahn, der neben Klassikern wie Grimmelshausen, Dickens und Poe unter anderem auch Texte von Terry Pratchett, Stieg Larsson, Sergej Lukianenko und Serhij Zhadan verlegt.

Nach zahlreichen Veröffentlichungen in einschlägigen Literaturzeitschriften wie Akzente, Sinn und Form, neue deutsche literatur und Die Horen veröffentlichte er 2003 den Lyrikband Michelangelo rising. 2004 folgte das satirische Langgedicht Alarm auf Planet M., ein Science Fiction-Epos in Terzinen, einer zuletzt vor allem von Johann Heinrich Voß im frühen 19. Jahrhundert verwendeten Strophenform. 2006 erschien Im Grübelschilf, das unter anderem als lyrische Innovation ein Sonettennetz enthält, eine Kunstform, die den herkömmlichen Sonettenkranz fortentwickelt. Als Kinderbuchautor veröffentlichte Thomas Krüger Rufus und das Geheimnis der weißen Elefanten 2004, Wie Kaiser Franz das Fußballspiel erfand 2006, Die Stadt der fliegenden Teekannen 2007, sowie das Hörspiel Pom der Bär und seine Freunde im Zirkus 2008. Ende 2011 gründete er den Kinderbuchverlag Lausbuch.

Pseudonym Pinkus Tulim

Unter dem Pseudonym Pinkus Tulim veröffentlichte er bei Lausbuch in Zusammenarbeit mit dem Kölner Illustrator Anton Riedel das Kinderbuch Jo Raketen-Po. Im Oktober 2013 begann er mit Erwin, Mord und Ente seine Ostwestfalen-Krimireihe rund um Erwin Düsedieker und die Laufente Erwin. Ende 2014 wird die Fortsetzung Entenblues erscheinen.

Karten für die Krimilesung sind zum Preis von 15 Euro inklusive Imbiss und Getränke im Ladenlokal erhältlich. Eine Reservierung ist unter 56 00 67 oder per E-Mail buecher@lesezeichen-hamborn.de möglich.