Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Denkmal

Endgültiges Aus für "Schimanski-Tunnel" in Duisburg

14.12.2012 | 18:14 Uhr
Nur 20 Autos pro Stunde fahren durch den Matena Tunnel - gebaut wurde er aber für 800 Wagen pro Stunde.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Der "Schimanski-Tunnel" an der Matenastraße wird dicht gemacht. So zumindest der Plan von Thyssen-Krupp (TK). Schließlich wäre die Auslastung des Tunnels bei weitem nicht ausreichend. Und eine Sanierung des 100 Jahre alten Bauwerks würde sich laut Gutachten nicht rechnen.

Größte Vorsicht ließen die Bezirksvertreter von Meiderich/­Beeck jetzt bei der Aufhebung des „Schimanski-Tunnels “ an der Matena­straße als öffentliche Straße walten. Angesichts der finanziellen Schieflage von Thyssen-Krupp (TK) gaben sie sich mit einer bloßen Absichtserklärung („Letter of Intent“) des Konzerns nicht zufrieden. Auf Antrag der SPD entschieden sie, dass ihr Beschluss, die Straße „einzuziehen“, erst in Kraft treten darf, nachdem Thyssen-Krupp seine Absichten in einem Vertrag mit der Stadt unwiderruflich als Verpflichtung eingegangen ist. Dennoch bedankte sich Johannes P. Bergmann, Chef der Grundstücksentwicklung bei der TK-Tochter Thyssen-Krupp Real Estate, anschließend für die Zusammenarbeit.

Thyssen-Krupp baut Ersatzweg

Im Kern geht es um die Absicht von TK, als Ersatzverbindung ei­nen Rad- und Wanderweg vom künftigen Grüngürtel in Bruckhausen bis zum Alsumer Berg zu bauen. Dazu, so Bergmann, stelle die Emschergenossenschaft Land zur Verfügung. Außerdem geht es darum, dass TK sich verpflichten soll, darauf hinzuwirken, den Pkw-Verkehr bei Schichtwechsel über Werksstraßen zu führen und nicht über die Hoffsche Straße in Beeck.

25 Jahre Krupp-Arbeitskampf

Dass es keine Alternative zu der von TK angestrebten Schließung des Tunnels gibt, war auch den Bezirksvertretern klar. Vom Schichtwechsel abgesehen befahren ihn 20 Autos pro Stunde, insgesamt 1200 Fahrzeuge am Tag. Ausgebaut ist der Tunnel aber für 800 Fahrzeuge pro Stunde. TK-Vertreter Bergmann erläuterte, die in Auftrag gegebenen Gutachten hätten ergeben, dass der genau 100 Jahre alte Tunnel von der Substanz her nicht zu erhalten sei. So würde eine Nachrüstung in Sachen Brandschutz zu Problemen bei den Stehhöhen auf dem Gehweg führen.

Tunnel soll befüllt werden

Detlef Feldmann (Linke) gab ihm aber mit auf den Weg, Probleme mit dem Brandschutz seien die Folge mangelnder Instandhaltung. Er und Rainer Gänzler (Grüne) waren es dann, die anregten, TK möglichst in die Pflicht zu nehmen. Und daraufhin stellte Tim Eickmanns (SPD) den entsprechenden Antrag. Er gab zu bedenken, anderenfalls, also bei Fortbestand des Tunnels, müsste auch die Stadt investieren: mindestens eine Mio Euro in den Fahrbahnbelag, für den sie zuständig sei. TK will den stillgelegten Tunnel verfüllen. Der Vertrag mit der Stadt soll im Januar abgeschlossen werden.

Ein Bereich vor dem westlichen Tunnelportal muss allerdings öffentliche Straße bleiben, weil sonst auch ein Bebauungsplan geändert werden müsste.

Schimanski bald wieder im TV

Martin Kleinwächter



Kommentare
17.12.2012
07:23
Endgültiges Aus für
von hercules150 | #18

zu16 Duisburg tickt da ein wenig anders, was den Denkmalschutz angeht, der zählt in Duisburg nicht unbedingt viel. Die Zinkhüttensiedlung in Ober-Marxloh soll ja auch abgerissen werden obwohl sie auf der Denkmalliste von NRW steht. Das Schwelgernbad wurde auch mal einfach so zugeschüttet, obwohl es unter Denkmalschutz steht. In Bruckhausen wurde ein halber Stadtteil abgerissen obwohl die meisten Häuser dort unter Denkmalschutz hätten stehen müssen. Denkmalschutz in Duisburg ist wie ein Grashalm im Winde und wird in Duisburg leider nur nach Gutsherrenart gehandhabt. Den Tunnel sanieren, ausreichend erhellen und für Fußgänger und Radfahrer weiter durchlässig lassen das wäre eine gute Alternative.

17.12.2012
07:13
Endgültiges Aus für
von spruehsahne | #17

Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass der Tunnel mal „für 800 Fahrzeuge am Tag ausgebaut“ wurde.
Das einzige was in seiner langen Geschichte "ausgebaut" wurde ist die Oberleitung der Straßenbahn und die Beleuchtung aus Kaiserzeiten, die durch eine neue ersetzt wurde.

Demnach haben die vor hundert Jahren schon an diese enorme Verkehrsbelastung gedacht.
Meine Hochachtung an die Planer!

Natürlich werden immer, passend zur Sache, fiktive Zahlen aus dem Hut gezaubert wenn es, wie in diesem Fall, darum geht etwas kaputt zu rechnen.

16.12.2012
22:47
Endgültiges Aus für
von Meidericherin1 | #16

@hercules150: sie wollen mir ernsthaft erzählen, dass Sie mit KINDERN lieber durch den maroden fiesen Tunnel gehen, als über einen gut ausgebauten neuen Rad und Fußweg? Komische Argumentation, aber gut... wenn sie meinen.
Und nochmal: abgerissen wird der nicht, sondern nur als öffentliche Straße entwidmet. Geht auch gar nicht, weil der Tunnel schon längst unter Denkmalschutz steht... und wer Denkmalschutzauflagen kennt, der weiß, wie streng die sind.

16.12.2012
19:16
Endgültiges Aus für
von hercules150 | #15

zu13 Genau das ist der Punkt, länger, das ist für Fußgänger mit Kinder nicht sehr schön.
und es geht auch um ein Denkmal und es wird in Duisburg eh schon viel zu viele Denkmäler abgerissen.Nebenbei bemerkt ist Denkmalspflege ein wichtiger Beitrag auch für die Zukunft. Wer das Alte nicht ehrt ist auch nichts Neues wert.

16.12.2012
16:27
Endgültiges Aus für
von Malonis | #14

Das sag ich dem Schimanski. Nein, aber ehrlich, es ist echt schade.

16.12.2012
12:48
Endgültiges Aus für
von Meidericherin1 | #13

@hercules150 : dann empfehle ich dringend den Artikel mal genau zu lesen: TKS baut einen Ersatzweg! Der ist dann zwar etwas länger, aber deutlich attraktiver! Verpflichtet sich TKS in einem städtbaulichen Vertrag nicht das zu tun, tritt der Beschluss nicht in Kraft!!! Und TKS sind nicht die einzigen, die richtig Geld in die Hand nehmen müssen. Der Tunnel als solcher gehört TKS, die Straße der Stadt. Das erzurichten, kostet Millionen! Und zwar beide Seiten. Und ganz ehrlich: Der Tunnel ist jetzt nicht gerade die schönste Verbindung zum Rhein....

16.12.2012
12:09
Endgültiges Aus für
von hercules150 | #12

Zu11 Bisher hatte man so im Sommer und an schönen Tagen die Möglichkeit von Bruckhausen aus den Rhein fußläufig zu erreichen, doch wird diese Verbindung geschloßen wird etlichen Menschen diese Möglichkeit genommen und das ist keineswegs
in Ordnung. Die TKS hat den Tunnel herzurichten und sich nicht immer ihrer Verantwortung zu entziehen und dann muss es zumindest für Fußgänger und Radfahrer
möglich gemacht werden diesen Weg zum Rhein nutzen zu können.

16.12.2012
01:12
Endgültiges Aus für
von Meidericherin1 | #11

Die bisherigen Kommentare strotzen zum Teil nur so von Unsachlichkeit. Der Tunnel ist mit dieser Entscheidung entwidmet worden, heißt: die Matenastraße wird für diesen Abschnitt aus dem öffentlichen Wegenetz heraus genommen. Was genau mit dem BAUWERK dann passiert, ist noch gar nicht geklärt. Der Kultcharakter geht doch nicht davon verloren, dass man da zukünftig nicht mehr durchfahren kann.
Fakt ist aber: der Tunnel und die Straße sind marode, entsprechen nicht den Brandschutzbestimmungen und im Tunnel gibt es keine Fluchtwege. Wenn es da mal brennt und es passiert was Schlimmes, ist das Geschrei groß. Und ganz ehrlich: soll die Stadt für 1.200 PKWs, die den Tunnel am Tag durchfahren wirklich Millionen investieren (nur für die Straßensanierung!)??? Für diese Art der Nostalgie habe ich kein Verständnis. Das ist völlig unverantwortlich! Da gibt es Hunderte Straßen in Duisburg, die wichtiger sind zu sanieren. Die absolut richtige Entscheidung an der Stelle.

15.12.2012
18:47
Endgültiges Aus für
von oldswenske | #10

Die Strasse gab es schon immer, nur der Tunnel wurde drüber gebaut. TKS gehört den Tunnel, die Strasse gehört der Stadt. Der Tunnel sowie die Strasse sind in einen schnelchten zustand.

15.12.2012
16:15
Endgültiges Aus für
von hercules150 | #9

Selbstverständlich ist hier die TKS und die Stadt verantwortlich und haben diesen Tunnel zu erhalten und nicht weil die TKS die Milljarden an Gelder in den Sand setzen können,
dazu keine Lust haben. Und für die Stadtspitze, es läßt sich auch mit Denkmäler Geld verdienen. Doch Duisburg schafft Sie ja ab, kann ja nur abreißen,pfui,pfui,pfui.

Aus dem Ressort
Internet-Café wegen unerlaubtem Glücksspiel durchsucht
Polizeieinsatz
Polizei und Ordnungsamt haben am Donnerstagabend ein Internet-Café in Duisburg-Bruckhausen durchsucht. Wegen unerlaubtem Glücksspiels wird nun gegen den Betreiber des Ladens ermittelt. Er hat gegen ordnungsrechtliche Vorschriften verstoßen und hatte mehr Automaten in Betrieb, als zulässig.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Hubbrücke in Duisburg-Walsum nur für Radler und Fußgänger
Hubbrücke
Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat einstimmig für eine reine Radler- und Fußgängerbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen gestimmt. Die Steag übernimmt die Kosten, die mit 3,5 Millionen Euro beziffert werden. Frühstens Ende 2017 dürfte das neue Bauwerk stehen.
Weniger Kakerlaken in Duisburg-Meiderich entdeckt
Ungeziefer
Nach dem Brand in einem Meidericher Haus hatten sich in der Ruine Kakerlaken breit gemacht. Sie belagerten auch Nachbarhäuser, weshalb die Ordnungs- und Gesundheitsbehörde tätig wurde. Die Behörden waren jetzt nochmal vor Ort und stellten fest: weniger Kakerlaken.
Der „Ruhrkunstort“ in Duisburg-Ruhrort öffnet seine Türen
Kunst
Lesungen, Live-Bildhauerei und viele Einblicke in die Welt der Künste am Tag der offenen Ateliers bietet der belibet Künstler Treffpunkt in Ruhrort. Die Hausherren werden vor Ort sein und Einblicke in ihr Schaffen gewähren.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer