Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
OB Sören Link

„Einer von uns“ weckt viele Erwartungen

04.07.2012 | 17:30 Uhr
Sören Link (SPD) auf Wahlkampftour zu Gast bei einem Bingo-Spiel in einem Seniorentreff in Marxloh.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg-Nord.   Vereine und Verbände erhoffen sich viel vom neuen OB Sören Link, der wie sein Vorgänger Adolf Sauerland aus Walsum kommt.

Die größte deutsche Moschee und der dazugehörige Moscheeverein in Hamborn lagen dem ehemaligen Oberbürgermeister Adolf Sauerland besonders am Herzen. Für die Verantwortlichen in der Ditib-Moschee ist dies für die Zukunft aber kein Handicap: „Ich erwarte mit Sören Link eine gute, enge Zusammenarbeit“, sagt Muhammed Al, Vorsitzender des Ditib-Moscheevereins, „aber die würde ich von jedem Bürgermeister und den Verwaltungsbehörden erwarten.“

Al hofft außerdem, dass der neue Oberbürgermeister die Arbeitslosigkeit, speziell bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, bekämpft. Und das Zusammenleben der Menschen im Norden fördert. „Dafür wollen wir Schulter an Schulter mit Herrn Link arbeiten“, sagt Al. Und: „Wir hoffen, dass die Probleme der Migranten Chefsache bleiben.“

Mehr Ordnungsamt-Mitarbeiter gefordert

„Wir wollen natürlich Unterstützung von ihm. Und, dass er, wie sein Vorgänger, unser Schirmherr wird“, sagt Ingrid Baer aus Meiderich. Die Geschäftsführerin des Vereins „Initiative für ein sauberes Duisburg“ hofft aber auch, dass der neue OB ordnungspolitisch etwas bewegt: „Ich hoffe, dass der ordnungsrechtliche Teil, der mit der Stadtverschmutzungsproblematik zusammenhängt, deutlich verschärft wird“, sagt die engagierte Meidericherin: „Eine Verstärkung der Ordnungsamts-Mitarbeiter, die die Verursacher von Hundekot zur Verantwortung ziehen, wäre mir persönlich sehr wichtig.“

„Ich hoffe, dass jetzt im Norden und im Rest der Stadt endlich Schluss ist mit diesen Leuchtturm-Projekten“, sagt Karl-August Schwarthans, Geschäftsführer der Awo-Integrationssparte, die in Marxloh beheimatet ist. Zu lange habe man in Duisburg auf die Strahlkraft einiger Vorzeige-Projekte gesetzt, in deren Schatten die eigentlichen Probleme in den Hintergrund getreten seien: „Es ist Zeit für eine Trendwende und ich bin sehr zuversichtlich, dass Sören Link der Mann ist, der sie einleiten kann.“ Link täte gut daran, sagt Schwarthans, wenn er versuchte, die Nicht-Wähler im Norden zu erreichen, mit den enttäuschten Bürgern ins Gespräch zu kommen: „Er hat da eine große Chance, die auch zeitlich nicht eng begrenzt ist.“

Link pro Outlet-Center in Hamborn

„Nichts, gar nichts“, sagt Helmut Mattern, Sprecher der Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz, „erwarte ich vom Herrn Link. Er hat schon im Vorfeld seiner Wahl klar gemacht, dass er in jedem Fall für den Bau des Outlet-Centers in Hamborn ist.“

Im Gegensatz zu Karl-August Schwarthans erwartet Hamborns oberster Einzelhändler Thomas Hellbach keine großen Sprünge vom neuen OB. Aus ganz praktischen Gründen: „Er ist durch die prekäre Haushaltslage der Stadt doch sehr eingeschränkt in Allem, was er da tun und planen kann“, sagt Hellbach, „er soll hartnäckig bei der Bezirksregierung für Duisburgs Interessen lobbyieren.“.Er wünsche Sören Link aber auf jeden Fall eine allzeit glückliche Hand: „Und er soll nie vergessen, dass er aus dem Duisburger Norden kommt“, wünscht sich der Vorsitzende des Werberings Hamborn.

Versprechen erfüllen

In der Bringschuld sieht Frank Jakobs, der Vorsitzende der Duisburger Schulpflegschaften, den neuen Oberbürgermeister: „Gerade im Duisburger Norden setzen die Eltern darauf, dass Sören Link sein Versprechen wahr macht, und jede Schule im Norden bald wieder einen eigenen Schulhausmeister bekommt.“

Ansonsten, sagt Jakobs, erwarte er von Sören Link gerade im Norden viel Integrations- und Inklusions-Geschick: „Dazu gehört, dass er energisch die Fortbildung der Lehrer im Norden in diesem Bereich fördert.“

Dialog auf Augenhöhe gewünscht

„Einen OB, der mit Stolz die Weseler Straße hinunter geht“, wünscht sich Rechtsanwalt Ali Aydin, Vorsitzender des Vereins Türkischer Geschäftsleute (Tiad) mit Sitz in Marxloh, „denn es darf nie wieder so werden, wie es früher einmal war: Dass in Duisburg Unternehmer mit Migrationshintergrund von der Politik ignoriert werden.“ Der ehemalige OB Sauerland habe hier vorbildlich gehandelt: „Es ist bekannt, dass er ein sehr enges Verhältnis zur türkischen Gemeinde hatte“, sagt Ali Aydin. Link sei eingeladen, dort anzuknüpfen: „Wir wünschen weiter einen Dialog auf Augenhöhe.“

Sören Link (SPD) gewinnt Stichwahl

 

Von Christian Balke



Kommentare
05.07.2012
23:42
„Einer von uns“ weckt viele Erwartungen
von Werthauser111 | #6

Jeden Morgen vor dem Badezimmerspiegel: Hurra, wie bin ich nur an dieses Poestchen gekommen. Ganz Duisburg weiss es.

05.07.2012
16:39
„Einer von uns“ weckt viele Erwartungen
von Harke4711 | #5

Der ehemalige OB Sauerland habe hier vorbildlich gehandelt: „Es ist bekannt, dass er ein sehr enges Verhältnis zur türkischen Gemeinde hatte“, sagt Ali Aydin. Link sei eingeladen, dort anzuknüpfen:

Vielleicht, auch wie Sauerland, mit einer türkischen "Weggefährtin" ??

05.07.2012
09:44
„Einer von uns“ weckt viele Erwartungen
von Duisburg2011 | #4

Hallo Hr Al,

haben Sie nicht vor der Wahl Herrn Rubinstein unterstützt? Falls vergessen siehe hier: http://michael-rubinstein.de/stellungnahmen/

04.07.2012
21:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2012
19:59
„Einer von uns“ weckt viele Erwartungen
von AlterWalsumer | #2

Jetzt laßt ihn doch erst einmal in seinem Amt ankommen.

04.07.2012
18:15
„Einer von uns“ weckt viele Erwartungen
von comember | #1

Da muss sich "Sören" aber ganz schön anstrengen, um das Wunder von Marxloh zu toppen. Vielleicht sollte er erst mal Kontakt mit seiner Genossin Zülfiye Kaykin aufnehmen, die weiß, wie es im Duisburger Norden abgeht.
Und vielleicht direkt eine kleine Spende für die Weihnachtsbeleuchtung der Weseler Straße mitbringen, damit er auch bei Festbeleuchtung mit Stolz dort entlang gehen kann.

Aus dem Ressort
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
Verletzte bei Schlägerei nach Kreisliga-Spiel in Dinslaken
Gewalt
Nach Spielende der Begegnung Viktoria Wehofen gegen RWS Lohberg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Zuschauern und Spielern beider Mannschaften. Der Trainer der Dinslakener Mannschaft und mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei ermittelt.
Diebe klauen historischen Alfa Romeo am Landschaftspark Nord
Oldtimer
Kriminelle haben einem Oldtimer-Besitzer aus Mülheim seinen Alfa Romeo 1600 Coupe gestohlen. Der 61-Jährige hatte den Wagen am Landschaftspark Duisburg-Nord geparkt, um das Oldtimertreffen zu besuchen. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Unterstützung bei der Suche nach dem historischen Wagen.
Stadt lässt einen Götterbaum in Duisburg-Eickelkamp fällen
Götterbaum
Es handelt sich aber nicht um den, der seit Jahrzehnten die Zufahrt zu einer Garage an der Hiesfelder Straße behindert. Es geht vielmehr um einen Baum in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem „Problembaum“. Er sterbe ab, stelle deshalb eine Gefahr dar, so die Wirtschaftsbetriebe.
Duisburger Feuerwehr übte Notfall im U-Bahn-Tunnel
U-Bahn
Feuerwehr und DVG haben am Wochenende in einer Großübung in Meiderich einen Brand im U-Bahn-Tunnel simuliert. Die erste Übung Mitte September hatte einige Fehler offenbart. Beim zweiten Durchgang überprüfte die Feuerwehr nun eine verbesserte Einsatztaktik.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg