Ein Schwert zum Abschied von St. Michael

Am Sonntag fand die Verabschiedung der Gemeindereferentin Monika Bücksteeg statt. Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Am Sonntag fand die Verabschiedung der Gemeindereferentin Monika Bücksteeg statt. Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die beliebte Gemeindereferentin Monika Bücksteeg verabschiedete sich nach 15 Jahren.

Meiderich..  Der offizielle Abschied von ihrer Gemeinde St. Michael in Meiderich stellte die beliebte Gemeindereferentin Monika Bücksteeg emotional auf eine ganz harte Probe.

„In der Messe ging es noch, aber ich weiß nicht, wie lange ich es noch schaffe“, sagt Monika Bücksteeg und wedelt sich ein bisschen frische Luft ins Gesicht. Weinen, das wollte sie eigentlich nicht und im Mittelpunkt stehen ist auch nicht ihr Ding.

Kinder fast vollzählig erschienen

Aber heute muss sie da durch. Es fällt ihr sehr schwer, nach fast 15 Dienstjahren ihre Stelle in St. Michael aufzugeben, wo sie gearbeitet und auch direkt hinter der Kirche gewohnt hat.

Nicht sie wollte den Wechsel, sondern der Bischof, ihr Dienstherr. Sie wird nach Neudorf gehen und in St. Gabriel und St. Ludger Dienst tun.

Besonders die Arbeit mit den Kindern vom kleinsten Kita-Zwerg bis zum ausgewachsenen Messdiener hat ihr viel Freude gemacht. Den Kindern auch, die Messdiener sind fast vollzählig gekommen, nicht nur die vier, die Dienst hatten. Hinter der Kirche wollen ihr alle noch mal die Hand drücken. Da ist er schon wieder, der verflixte Kloß im Hals.

Im Saal des Pfarreizentrums wird es nicht besser. Die Kleinen der Kita St. Michael haben „wahnsinnig viele Blumen“ gebastelt, solche aus Luftballons, aus Papier und auch welche zum Aufessen. Und Colaflaschen mit ihrem Namen drauf. Jedes Kind überreicht feierlich sein Geschenk.

Zum Glück für die gerührte Gemeindereferentin, die jetzt eine ganze Kiste voller Päckchen hat, singen die Zwerge so niedlich „Du bist spitze“, dass das Lächeln die Tränen besiegt.

Ein Vorbild für jeden in der Gemeinde

„Du bist für jeden von uns ein Vorbild gewesen“, sagt einer der Betreuer der Messdiener. Bücksteeg vergisst, das sie doch auf keinen Fall weinen wollte.

Sie steht auf der Bühne und hält die Nachbildung eines Templerschwertes, das die Jugendlichen ihr als Erinnerung an den Erzengel Michael geschenkt haben. „Wer hat euch denn verraten, dass ich Schwerter sammle?“ fragt Bücksteeg bewegt.