Ein Fest für das neue Meidericher Miteinander

Projektleiter Mustafa „Zeki“ Zekirov (li.) stellte mit Musikern aus zehn Nationen die Awo-CD-Produktion „Unsere Stimme gegen Rassismus“ vor.Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Projektleiter Mustafa „Zeki“ Zekirov (li.) stellte mit Musikern aus zehn Nationen die Awo-CD-Produktion „Unsere Stimme gegen Rassismus“ vor.Foto: Udo Milbret / Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Auf dem Ingenhammshof feierten Awo-Integration und Meidericher Ditib-Moschee gemeinsam

Meiderich..  Auf dem Gelände des AWO-Ingenhammshof fand ein Familienfest der AWO-Integration zusammen mit der Meidericher Ditib-Gemeinde statt. Es soll ein tolerantes Duisburg zeigen und wie dies in Meiderich gelebt wird, so Karl-August Schwarthans, Gchäftsführer der AWO.

An vielen Ständen konnten die Besucher sich mit Dürüm, Bratwurst und anderen Spezialitäten versorgen. Begrüßt wurden die Gäste sowohl auf Türkisch als auch auf Deutsch. Außerdem zeigt eine Breakdancegruppe und eine Gruppe für türkische Folklore ihr Können und der Chor „Unsere Stimme gegen Rassismus“ trat auf.

In diesem Chor singen Menschen von überall her mit und es spielt keine Rolle welcher Religion sie angehören. Nach der Begrüßung der Gäste wurden kurze Stellen aus dem Koran rezitiert und für die, die kein türkisch sprechen, übersetzt.

„Wir wollen mit diesem Fest Brücken bauen. Es ist das erste Mal, dass wir mit der Ditib-Gemeinde in dieser Form zusammenarbeiten“ erklärt Schwarthans. Integration finde auf der Straße statt wo die Menschen Tür an Tür zusammenleben. Beide Veranstalter wollen zeigen, dass alle Menschen zugleich unterschiedlich und doch gleich sind und es wichtig ist gemeinsam für das Wohl aller Menschen einzutreten. Ein Vermitteln zwischen den Menschen ist die Basis der Integration.