Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Kommentar

Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh

09.11.2012 | 23:00 Uhr
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh

Duisburg-Marxloh. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, wird Marxloh in der Vorweihnachtszeit ein düsterer Ortsteil ohne festliche Beleuchtung sein.

Bis Freitagnachmittag hatte sich von den vom Verein „Runder Tisch Marxloh“ angeschriebenen 210 Geschäftsleuten an der Weseler Straße und im angrenzenden Umfeld kein einziger als Sponsor gemeldet. Und das drei Tage vor Ablauf der Frist am kommenden Montag.

Ganz offensichtlich besteht bei den hiesigen Gewerbetreibenden also kein Interesse an dieser Tradition. Was schade ist, denn Marxloh wirkt in der dunklen Jahreszeit nicht gerade einladend.

Ganz anders in Meiderich und Neumühl, um nur zwei Beispiele aus dem Duisburger Norden zu nennen. Dort haben die Kaufleute alles darangesetzt, ihren Ortsteil in der Weihnachtszeit buchstäblich strahlen zu lassen. 25 000 Euro haben etwa die Neumühler in neue Lichterketten in den zurückliegenden Jahren investiert. Auch die Meidericher griffen tief in die Tasche.

Und das soll in Marxloh nicht möglich sein? Ein Armutszeugnis!

Gregor Herberhold



Kommentare
11.11.2012
19:26
Ein Zeugnis für die Armut ...
von jojo2008 | #13

Lieber Herr Heberhold, da haben Sie aber endlich mal wieder richtig in die Taste gegriffen und mutig die wahren Skandale in unserer Stadt aufgedeckt und angesprochen: Gerade wenn alles kaputtgemacht wird, sollte ein Zeichen der Hoffnung gesetzt werden und ein Lichtlein angezündet werden. - Und daß Sie der Armut sogar ein Zeugnis ausgestellt haben, die andere nur ankotzt, finde ich auch toll. Wer macht das schon?

Schon bei der 1. Bürgerversammlung in der Clauberghalle wg. der Jahrhundertplanung "Outletcenter" haben Sie ja in gleich mehreren Artikeln und Kommentaren z.B. dieses gesetzlose Bürgertum angeprangert. Die haben da einfach ihre Meinung gesagt: Ein unglaublicher Vorgang, den zu geißeln kein Buchstabe zu schade sein sollte. -

Solche Journallisten braucht das Land - oder auch nicht. -

Harald Jochums

11.11.2012
17:21
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von hercules150 | #12

zu 9 und10 ja,ja Früher als Pollmann noch mit I geschrieben wurde war alles viel besser.
Keine Weihnachtsbeleutung in Marxloh ist wie...Weihnachten ohne Geschenke. viele Bürger freuen sich ja über die Beleutung.
Das kann ja nur Satiere sein, oder meinen Sie das ernst.
Und Marxloh ist immer noch ein Wohnort in dem man sich wohlfühlen kann ob mit oder ohne Weihnachtsbeleuchtung.

11.11.2012
10:25
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von AlterWalsumer | #11

@ Bumsfallera

Tradition (von lateinisch tradere ‚hinüber-geben‘ bzw. traditio ‚Übergabe‘, ‚Auslieferung‘, ‚Überlieferung‘) bezeichnet die Weitergabe (das Tradere) von Handlungsmustern, Überzeugungen und Glaubensvorstellungen u. a. oder das Weitergegebene selbst (das Traditum, z. B. Gepflogenheiten, Konventionen, Bräuche oder Sitten). Tradition geschieht innerhalb einer Gruppe oder zwischen Generationen und kann mündlich oder schriftlich über Erziehung, Vorbild oder spielerisches Nachahmen erfolgen.

11.11.2012
09:31
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von tropensau | #10

Keine Weihnachtsbeleutung in Marxloh ist wie...Weihnachten ohne Geschenke. viele Bürger freuen sich ja über die Beleutung.

11.11.2012
09:27
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von tropensau | #9

Was aus Marxloh geworden ist. Es war mal ein Ortsteil wo mann sich wohlgefühlt hat.

11.11.2012
09:21
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von hercules150 | #8

zu 7 Sie haben Recht. Denn die, die hier am lautesten nach einer Beleuchtung schreien,
haben ihren Glauben schon längst an der Kirchentür abgegeben und Verhalten sich im Alltag keineswegs wie Gläubige Christen. Darum Weihnachtsbeleuchtung ist schön wenn sie da ist aber keineswegs ein Armutszeugnis wenn sie fehlt.

10.11.2012
22:39
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von neumarxloher | #7

Christ sein heißt also, eine Weihnachtsbeleuchtung zu haben? Ich wohne in Marxloh, hier sind zwar mehr Muslime als Chrissten, dafür wohn ich wenigstens unter Gläubidgen

10.11.2012
17:45
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von hercules150 | #6

Wieso duster. Es kann doch jeder sein Schaufenster oder aber sein Wohnungsfenster durch Lichterketten erstrahlen lassen. Und Herberhold na da hätte ich mir doch mal genauso einen tollen Kommentar zum FOC gewünscht, aber Politikerschelte ist ja nicht sein Ding. Das vertreiben von Bürger/innen ist egal, aber eine fehlende Weihnachtsbeleuchtung ist der Untergang für Marxloh. Ich finde es viel schlimmer wenn schon Anfang Oktober Stollen und Weihnachtsmänner in den Geschäften verkauft werden, das macht die Weihnachtsstimmung im A..... und nicht die Beleuchtung an den Straßenlaternen.

10.11.2012
12:07
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von kerbo | #5

...Wenn nicht noch ein Wunder geschieht...

Noch ein Wunder? Wo ein Wunder geschah, ist auch noch Platz für ein zweites.

Aber warum regen WIR uns auf, für die meisten "Marxloher" ist die Situation doch ok.

10.11.2012
10:51
Ein Armutszeugnis: Keine Weihnachtsbeleuchtung in Duisburg-Marxloh
von 47169marxloh | #4

Ja, warum schafft Marxloh nicht, was woanders selbstvertändlich ist?Weihnachtsbeleuchtung als Kundenmagnet ist ganz klar einzig Sache der Kaufmannschaften.Marxloh hat gleich 2 Verbände,Marxloher Einzelhandelsbündnis und Tiad.Es drängt sich immer mehr der Verdacht auf, dass der Kaiser einfach nur keine Kleider an hat.Egal, wo die WAZ hinterfragt,meistens stellt sich groß angekündigtes als hohler Vogel heraus.Was ist vom Rosenpavillon übrig geblieben,was von der Radstrecke im Schwelgern,was von der Begegnungsstätte,was von den Geschäftsleuten?Wi ist der immer propagierte Zusammenhalt, die riesigen Netzwerke?Kann es sein, dass in Marxloh nur eine große Propagandamaschine läuft, die alles nach außen schön redet,obwohl es in Wirklichkeit ganz anders aussieht? Gegen das FOC wird stark argumentiert, aber das Funktionieren des "FOC" mit 50 Geschäften in Marxloh wird nie hinterfragt, sondern ohne wenn und aber als Erfolg dargestellt.Wittsiepe sollte mal hier analysieren,ob FOC klappt.-nein?

Aus dem Ressort
Nur 128 Bürger stimmten bei der Nachwahl in Bruckhausen ab
Kommunalwahl
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.
BV-Nachwahl in Duisburg-Bruckhausen findet kaum Zuspruch
Kommunalwahl
Nachdem im Mai einige Fehler bei der Wahl der Bezirksvertretung in Bruckhausen gemacht worden waren, mussten die Bürger nochmal ran. Bis zum frühen Nachmittag hatte allerdings kaum jemand von seinem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Ein Besuch vor Ort im Wahllokal.
Plückelmann wehrt Kritik der Hubbrückenfreunde Walsum ab
Hubbrücke
Der ehemalige Bezirksbürgermeister (SPD), Heinz Plückelmann, stellt klar: Kein Politiker habe versprochen, dass die Hubbrücke für den gesamten Verkehr offen bleibe. Kürzlich hatte es Kritik gegeben: Da kann man mal sehen, was man auf die Wahlversprechen der Politiker geben kann: Nämlich gar nichts.“
Vor 65 Jahren funkte es bei Ingetraud und Wilhelm Krickl
Glückwunsch
Das Ehepaar lernte sich beim Tanzvergnügen im Bayrischen Wald kennen und heiratete drei Monate nach dem ersten Treffen. Am Samstag feierten die Wahlmeidericher, die aus Ostpreußen und dem Böhmerwald stammen, Eiserne Hochzeit.
Gesamtschülerinnen aus Duisburg unterrichten in Südafrika
Schule
Im September und Oktober waren zwei Schülerinnen der Gesamtschule Meiderich für vier Wochen in Südafrika, genauer gesagt in dem Township (Siedlungsgebiet) Witbank in der Nähe von Johannesburg. Als zwei von sechs Schülern aus NRW absolvierten sie dort ein Sozialpraktikum.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Alt-Hamborn
Bildgalerie
Stadtteile
KG Grün-Weiss Walsum
Bildgalerie
Karneval
Allwetterbad Walsum
Bildgalerie
Freizeit