Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Unter dem Bogen

Eichen bleiben stehen

12.11.2012 | 15:45 Uhr
Eichen bleiben stehen
Anwohner der Straße „Unter dem Bogen“ trafen sich am Donnerstag, den 13.9.2012, mit Politikern und Verwaltungsmitarbeitern, um über die Bäume zu diskutieren, bzw., um sich über den Zustand der Bäume informieren zu lassen.Foto: MILBRET, Udo

Duisburg-Vierlinden.   Politik in Walsum folgt der Baumschutzsatzung. Demnach dürfen so alte Bäume nicht ohne triftigen Grund gefällt werden. Die von Bürgern vorgetragenen Fällgründe reichten nicht aus.

16 Roteichen an der Vierlindener Sackgasse „Unter dem Bogen“ beschäftigen seit Wochen Politiker, Verwaltungsmitarbeiter und natürlich die Anlieger. Wie berichtet, krachen immer wieder morsche Äste auf die Straße und in die direkt angrenzenden Privatgärten, hinzu kommt der Eichelfall. Einige Bürger baten die Stadt deshalb vor geraumer Zeit, sich die etwa 50 Jahre alten Bäume einmal genauer anzusehen und sie gegebenenfalls zu stutzen. Das taten die von der Stadt beauftragten Wirtschaftsbetriebe. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Bäume in passablem Zustand seien und – wie alle Straßenbäume – nur zweimal im Jahr kontrolliert werden müssten. Stutzen sei nicht nötig.

Das passte einigen Anliegern gar nicht. Die herabstürzenden Äste seien gefährlich, insbesondere für spielende Kinder. Deshalb fuhren sie das schwerste aller Geschütze auf: Sie forderten die Fällung der Bäume.

Die Bezirksvertretung befasste sich mehrfach mit der Sache, schaute sich auch vor Ort um. Jetzt mussten die Politiker entscheiden, was mit den Bäumen geschehen soll. Einstimmig stellten sie klar, dass die unter die Baumschutzsatzung fallenden Riesen stehen bleiben sollen.

Die Anlieger werden schriftlich detailliert über den Zustand der Bäume und über die Ablehnungsgründe informiert. Bezirksbürgermeister Heinz Plückelmann besteht aber darauf, dass auch außerplanmäßige Kontrollen durchgeführt werden, wenn sich Bürger melden.

Gregor Herberhold


Kommentare
13.11.2012
01:00
Eichen bleiben stehen...
von JoachimMutz | #1

...wenn "DAS AMT" es will...!

Der betroffene Bürger KANN sich zwar melden - hat eigentlich aber "Nix zu kamellen!"

Der Private bzw. der normale Bürger muss regelrecht "kämpfen" - um die Erlaubnis zur Kappung eines einzigen Astes zu erhalten!
Die Behörde -UNSERE STADT- beweist sich HIER wieder einmal als "der strenge Hüter des Gesetzes", denn schließlich hat man ja die Baumriesen ab einem Stammumfang/Stammdurchmesser ...xy... unter Baumschutz gestellt!
"Wo käme man denn hin - wenn man "einfach so" störende, lästige, gefährliche Bäume platt machen, fällen würde...?" DAS geht nunmal schon gar nicht? DENKSTE!

Überall fällt die "Behörde" sie störende Bäume - fackelt nicht lange... - aber dem Bürger Mal Recht geben..? GEHT GAR NICHT!

Die ablehnende, die Fällung verhindernde Begründung dieser Entscheidung würde ich mal sehr, sehr gerne lesen!
Was ist wohl ausschlaggebend? Vitalität, Optik...- Gefahr, Belästigung oder NUR RECHT?

"Im Licht"-Wambachsee - ... Riesen fällen? Villa bauen???

Aus dem Ressort
Leben im Schwebezustand in Duisburg-Hamborn
Zinkhüttenplatz
130 von 400 Wohnungen der Siedlung am Zinkhüttenplatz sind noch bewohnt. Der Ort hat Geisterstadt-Flair. Die Anwohner geben sich zuversichtlich. Ihnen gefällt der starke Zusammenhalt und die idyllische Ruhe
Jobcenter-Kunde zehn Wochen ohne Strom
Soziales
21-jähriger Meidericher wartet verzweifelt darauf, dass das Jobcenter den Stadtwerken 300 Euro überweist. Zahlung wurde am Donnerstag seitens der Behörde angekündigt
Marxloherin mit Frittenfett im Blut
Menschen
Gisela Osinski steht seit 50 Jahren hinter der Theke von Peter Pomms Puszettenstube in Marxloh. Alles fing an mit einem Imbisswagen am Pollmanneck und Deutschlands erster Fritteuse.
Großskulptur in Duisburg-Neumühl ist ein echter Hingucker
Kunst
Der Verein der Neumühler Gewerbetreibenden hat an der Duisburger Straße eine dreiteilige Großskulptur aufgestellt, die auf das Gewerbegebiet hinweist. Im August wird das 18 Tonnen schwere Werk offiziell eingeweiht.
Elfriede Burghammer aus Duisburg feierte 102. Geburtstag
Glückwunsch
Ihren 102. Geburtstag feierte Elfriede Burghammer am Mittwoch, 23. Juli. Elfriede Burghammer wurde 1912 in Kattowitz, Oberschlesien, geboren und kam in den Nachkriegsjahren nach Duisburg.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien