Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Walsum

Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden

19.11.2010 | 18:24 Uhr
Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden
Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg. Der Rathausvorplatz in Duisburg-Walsum soll unbenannt werden, doch wie soll er heißen? Schalomplatz, Barbara-Platz oder Platz der gemeinsamen Erinnerung standen alle mal im Raum. Die Gräben zwischen den Parteien sind tief. Ein Resümee.

Bürger wollen sich erinnern im Duisburger Ortsteil Walsum, darüber sind sie sich so gut wie einig. Deshalb soll ihr Rathausvorplatz endlich einen würdigen Namen bekommen . Die Frage ist nur: Woran wollen sich die Walsumer erinnern? An die 1051 jüdischen Bürger aus Duisburg, die während der Nazi-Zeit ermordet wurden? Oder an die Bergbau-Tradition der Stadt? Schließlich ziert eine monumentale heilige Barbara bereits den Platz.

Bergbautradition oder Holocaust? Eine Frage der Erinnerungskultur, bei deren Diskussion der CDU-Politiker Peter Hoppe wenig Fingerspitzengefühl bewies. Auf einer karnevalistischen Sitzung gab er das Thema der Lächerlichkeit preis: Lauthals fragte Hoppe die rund 600 Jecken, wer dafür sei, dass der Platz am Bezirksrathaus den Namen Schalomplatz bekommt. Keine Hand erhob sich, niemand stand auf. Ob Stimmungsmache oder Abstimmung, für Hoppe steht fest: „Keiner will einen Schalom-Platz“.

Vorausgegangen war eine tagelange Diskussion über dieses Thema. Im Nachhinein will Hoppe die Frage zwar als karnevalistischen Jux rechtfertigen. Kritiker werfen ihm aber vor, dass ihm die Frage bitterernst war.

Sinneswandel

Dabei hatte alles so harmonisch begonnen: Dem Antrag der Grünen, den Rathaus- in Schalomplatz umzubenennen, konnten alle anderen Fraktionen folgen, die gesamte Bezirksvertretung schien sich einig zu sein. Aber dann, bei der formellen Abstimmung, folgte der Eklat: Statt den gemeinsamen Antrag durchzuwinken, stoppten CDU und SPD das Verfahren. Begründung: Man habe vergessen, den Walsumer Heimatverein einzubinden, und das sei ein Verstoß gegen gute, alte Traditionen.

Der plötzliche Sinneswandel der Christ- und Sozialdemokraten sorgte für starke Irritationen bei den Grünen, aber auch in der Jüdischen Gemeinde Duisburgs. Und für heftige Kritik aus der Bürgerschaft. Zumal durchsickerte, dass der Vorstand des 400 Mitglieder starken Heimatvereins den Namen Schalomplatz rundweg ablehnt. Schließlich gebe es im Ortsteil bereits genug Gedenkstätten für Opfer der Nazizeit, hieß es ernsthaft und: Man könne doch einen Platz, auf dem der Schutzpatronin der Bergleute, der Heiligen Barbara, ein Denkmal gesetzt worden sei, nicht einfach so Schalomplatz nennen. Dann doch wohl eher Barbara-Platz. Der Heimatverein machte sich sogar die Mühe, nicht nur Narren, sondern Normalbürger zu befragen, beim Einkauf in der Stadt oder beim Spaziergang.

Platz der Probleme

Das einhellige Ergebnis laut Heimatverein: Niemand wolle einen Schalomplatz.

Der Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde in Duisburg, Michael Rubinstein, hält wiederum die Argumente gegen den Namen Schalomplatz für „scheinheilig“. Offenbar, so vermutet er, „scheint es einige Leute zu geben, die mit einem Schalomplatz Probleme haben“.

Wie die Politiker aus der Nummer herauskommen? Rubinstein zuckt mit den Schultern. Ohne Gesichtsverlust, glaubt er, sei das kaum möglich. Aber er macht einen unverfänglichen Versöhnungsvorschlag: Friedensplatz. Doch auch der kommt bei den Bezirksfraktionen nicht so richtig an. Die Kommunalpolitiker wollen sich in einer Sondersitzung auf den schlichten(den) Namen „Platz der gemeinsamen Erinnerung“ verständigen. Dann kann sich jeder erinnern, an was er will – böse Zungen behaupten: auch an den letzten Auswärtssieg des MSV.

Gregor Herberhold



Kommentare
20.11.2010
10:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.11.2010
10:07
Der Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden
von Herr Bieler | #21

@turnaround

Der Sauerdrops ist doch aus Wehofen,
oder nicht.

20.11.2010
09:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.11.2010
01:38
Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden
von Mir egal | #19

Wie wäre es mit mir doch scheisss egal denn es gibt wichtigerer Sachen über die man diskutieren sollte Platz

20.11.2010
00:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.11.2010
00:20
Der Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden
von turnaround | #17

Scheinbar haben die Walsumer keine anderen Sorgen. Schlage vor, den Platz Sauerland-Abtauch-Platz zu nennen. Die Walsumer sollten sich besser um ihren unbeliebtesten Ober-Bürger kümmern.

19.11.2010
22:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.11.2010
21:25
Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden
von grimo | #15

Wie lautet der Vorschlag von OB Sauerland?
Platz der flüssigen roten Tomate vielleicht?

19.11.2010
21:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.11.2010
21:09
Duisburger „Schalomplatz“ stört den Frieden
von wegmitdenpolitspinnern | #13

Wie wäre es denn mit Schildaplatz?
Oder Platz der sauerländischen Dickfelligkeit?
Oder Platz über die Freude des drohenden Putsches gegen Andrea Nahles?
Oder Platz der gesamtgesellschaftlichen Verdummung?

Aus dem Ressort
Hamborner freuten sich vor 100 Jahren auf den Krieg
Stadtgeschichte
Der 2. August 1914, heute vor 100 Jahren, ist ein Sonntag. Im vornehmen „Sonntagsstaat“ drängen sich viele Hamborner vor dem Schaufenster des „General-Anzeigers“ an der heutigen Weseler Straße. Am Vortag hat Deutschland Russland den Krieg erklärt. Jetzt verkündet Kaiser Wilhelm II. die...
10.725 Menschen in Duisburg-Hamborn ohne Job
Arbeitsmarkt
Wer in der Gastronomie oder im Handel eine Stelle sucht, hat laut Georg Grein, Sprecher der Duisburger Arbeitsagentur, gute Chancen, kurzfristig oder zum Herbst eine Anstellung zu finden.
Gutes Leben im Schatten des alten Walsumer Förderturms
Serie
Für diesen Teil der Serie über Ortsteile im Duisburger Norden sind Redakteur Gregor Herberhold und Fotograf Lars Fröhlich durch Alt-Walsum spaziert. Dabei haben sie, wie die dort wohnenden Bürger, die Ruhe und Idylle genossen.
Positive Bilanz nach einem Monat Ferienfreizeit
Jugend
Im städtischen Jugendzentrum Zitrone in Neumühl waren die kleinen Besucher einen Monat lang Ritter, Indianer oder Naturforscher. Viele von ihnen kommen aus sozial benachteiligten Familien, die sich keinen Urlaub leisten können.
Steag prüft den Staub in der Luft am Kraftwerk Walsum
Umwelt
Um festzustellen, wie die Luft im Umfeld des Walsumer Kraftwerks belastet ist, führt ein Prüfinstitut bis Ende Juni 2015 kontinuierlich an fünf Stellen rund ums Kraftwerk Messungen durch. Es geht auch darum herauszufinden, ob etwa Kohlenstaub durch die Schiffs- und Waggonentladungen verweht wird.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang